Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit EnBW Baltic 1 geht Deutschlands erster kommerzieller Offshore-Windpark in Betrieb

02.05.2011
Siemens-Windturbinen liefern umweltfreundlichen Strom für über 50.000 Haushalte

In der Ostsee ist heute der erste kommerzielle Offshore-Windpark Deutschlands in den Vollbetrieb gegangen. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG weihte den Windpark im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ein. Das Projekt EnBW Baltic 1 besteht aus 21 Windenergieanlagen von Siemens mit einer Leistung von je 2,3 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 93 Metern.

EnBW Baltic 1 wird mehr als 50.000 deutsche Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Siemens Energy errichtete die Windenergieanlagen rund 16 Kilometer nördlich der Halbinsel Darß/Zingst auf einem Areal von rund sieben Quadratkilometern. Die Inbetriebnahme ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland.

Strom aus Offshore-Windenergieanlagen soll künftig in Deutschland ebenso wie in anderen Ländern, beispielsweise in Großbritannien, einen wichtigen Beitrag zu einer klimaverträglichen Energieversorgung leisten. Sehr gute Windbedingungen mit hohen durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten eröffnen enorme Potenziale für die Nutzung der Windenergie auf See. “Das ist ein wichtiger Meilenstein für die Nutzung von deutscher Offshore-Windenergie. Bei Windkraft an Land hat Deutschland Pionierarbeit geleistet – nun ist es wichtig, möglichst rasch das große Potenzial auf See zu erschließen“, sagte René Umlauft, CEO der Division Renewable Energy bei Siemens. Bis zum Jahr 2030 sollen allein vor den Küsten Deutschlands Windenergieanlagen mit einer Leistung von 20.000 bis 25.000 MW stehen und umweltfreundlich erzeugten Strom liefern.

„Offshore verfügt Siemens als die klare Nummer eins weltweit über 20 Jahre Projekterfahrung. In Kürze stellen wir eine neue Windturbine mit einer Leistung von sechs Megawatt vor. Diese neue Maschine arbeitet ohne Getriebe und eignet sich hervorragend für Offshore-Windparks. Aber natürlich sind wir auch onshore gut unterwegs; etwa 60 Prozent unserer Produktion entfällt auf Windenergieanlagen an Land. Außerdem investieren wir stark in die Internationalisierung unseres Fertigungs- und Vertriebsnetzwerks sowie in Forschung und Entwicklung“, ergänzte Umlauft.

Siemens wird auch den von EnBW geplanten Offshore-Windpark EnBW Baltic 2 (ehemals Kriegers Flak) mit insgesamt 80 Windkraftanlagen mit einer Leistung von je 3,6 MW und einem Rotordurchmesser von 120 Metern errichten. EnBW Baltic 2 wird voraussichtlich 2013 ans Netz gehen und soll dann rund 340.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Bislang hat Siemens bereits Aufträge über fünf Offshore-Windparks in deutschen Gewässern erhalten. Nach EnBW Baltic 1 (48,3 MW), EnBW Baltic 2 (288 MW), Borkum Riffgat (108 MW) und DanTysk (288 MW) hat Siemens mit Borkum Riffgrund 1 (320 MW) zuletzt im Februar 2011 einen Auftrag zum Bau eines deutschen Offshore-Windparks erhalten. In den vergangenen 20 Jahren installierte Siemens mehr als 600 Windturbinen mit einer Leistung von über 1.800 MW erfolgreich in europäischen Gewässern. Die Anlagen liefern seit ihrer Inbetriebnahme zuverlässig umweltverträglich erzeugten Strom. Im Orderbuch von Siemens befinden sich derzeit Offshore-Projekte mit einer Leistung von insgesamt rund 3.600 MW.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informatio¬nen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE201105060

Media Relations: Alfons Benzinger
Telefon: +49 9131 18-7034
E-Mail: alfons.benzinger@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Renewable Energy Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie