Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der elektronische „Pavlov’sche Hund“

08.05.2012
Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bilden Lernvorgänge des Gehirns mithilfe „lernender“ elektronischer Schaltkreise nach

Ein Pfiff mit der Hundepfeife und schon läuft dem Vierbeiner das Wasser im Munde zusammen. Reaktionen wie diese hat der Nobelpreisträger und Verhaltenspsychologe Ivan Pavlov zu Beginn des 20. Jahrhunderts erforscht. Seither gilt sein Experiment, der „Pavlov’sche Hund“, als Meilenstein bei der Erforschung von reflexartigen oder impliziten Lernvorgängen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Fakultät ist es jetzt gemeinsam mit Gedächtnisforschern an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel (CAU) sowie dem Forschungszentrum Jülich gelungen, mithilfe spezieller Bauelemente das Verhalten des Pavlov`schen Hundes elektronisch nachzubilden. Die Arbeit „An Electronic Version of Pavlov’s Dog“ ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials (huwp 2012) veröffentlicht.

Die digitale und biologische Informationsverarbeitung basiert auf fundamental unterschiedlichen Arbeitsweisen. Moderne Computer können mathematisch-logische Problemstellungen mit einer extrem hohen Geschwindigkeit bearbeiten. Die im Wesentlichen seriell ablaufenden Vorgänge im Prozessor und den Speichermedien zeigen aber trotz der immensen Erfolge in den vergangenen Jahrzehnten Schwächen bei der Muster- und Spracherkennung auf. Dies ist wiederum wichtig für die Darstellung biologischer Informationsverarbeitungssysteme. Denn: Gehirne von Säugetieren und somit auch das des Menschen kodieren und dekodieren Information in komplexen, neuronalen Netzwerken aus Synapsen mit bis zu 1014 (100 Billionen) Verbindungen. Die Verbindungsstärken der Neuronen untereinander sind jedoch nicht starr. „Lernen bedeutet deshalb, dass sich neue Verbindungen bilden und bereits bestehende verstärkt oder geschwächt werden“, sagt Privatdozent Dr. Thorsten Bartsch, von der Klinik für Neurologie. Man spricht hier von der neuronalen Plastizität.

Ist es aber möglich, mit elektronischen Bauelementen solche neuronalen, parallel arbeitenden Netzwerke aufzubauen, damit Lernvorgänge zumindest ansatzweise nachgeahmt werden können? An dieser Schnittstelle zwischen Neurobiologie, Materialwissenschaft und Nanoelektronik arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der CAU und des Forschungszentrums Jülich. Ihnen ist es jetzt gelungen, das klassische Experiment aus der Verhaltenspsychologie elektronisch nachzubilden. „Dabei haben wir mit memristiven Bauelementen das assoziative Verhalten des „Pavlov’schen Hundes“ in einer elektronischen Schaltung umgesetzt“, erklärt Professor Hermann Kohlstedt, Leiter der Arbeitsgruppe Nanoelektronik an der CAU.

Memristoren sind eine Klasse elektronischer Bauelemente, die der Wissenschaft erst seit wenigen Jahren in hoher Qualität zur Verfügung stehen. Sie haben eine Art Gedächtnis für ihre früheren Widerstandswerte, was Einfluss auf die charakteristischen Eigenschaften des Materials hat. Forscherinnen und Forscher versuchen diese Gedächtnisfunktion zu nutzen, um Netzwerke aufzubauen, die denen der neuronalen Verbindung über Synapsen ähneln. „Unser langfristiges Ziel ist es, die synaptische Plastizität auf elektronische Schaltungen zu übertragen und damit sogar kognitive Fähigkeiten elektronisch nachzubilden“, so Kohlstedt. Einen kleinen Schritt in diese Richtung konnten die Arbeitsgruppen der Uni Kiel und des Forschungszentrums Jülich aufzeigen.

Für das Projekt wurden zwei Spannungsimpulse über einen Memristor an einen Komparator gekoppelt, die repräsentativ das Futter und den Glockenton des Pavlov’schen Experiments darstellten. Ein Komparator ist ein Schwellenwertgeber, der nur dann ein Ausgangssignal (stellvertretend für den Speichelfluss des Hundes) erzeugt, wenn der Schwellenwert erreicht wird. Darüber hinaus hat der Memristor ebenfalls einen Spannungsschwellenwert, der über die physikalischen und chemischen Prozesse im nanoelektronischen Memristor definiert ist. Unterhalb des Schwellenwertes verhält sich das Bauelement wie ein herkömmlicher linearer Widerstand. Wird jedoch die Schwellenwertspannung überschritten, so zeigt es eine hysteretische (veränderte) Strom-Spannungs-Kennlinie.

„Bei der Umsetzung des Experiments führte zunächst nur der Spannungsimpuls 1 (Futter) zu einem Ausgangssignal des Komparators, was als Speichelfluss definiert werden kann. Den anderen Spannungsimpuls 2 (Glocke) haben wir so gewählt, dass der Komparatorausgang keine Änderung zeigte, also im übertragenden Sinne keinen Speichelfluss hervorrief“, sagt der CAU-Wissenschaftler Dr. Martin Ziegler, Erstautor der Publikation. Als dann beide Spannungsimpulse zeitgleich auf den Memristor gegeben wurden, wurde ein Überschreiten des Schwellenwertes beobachtet. So hat die Arbeitsgruppe die memristive Gedächtnisfunktion aktiviert. Nach mehrmaligen Wiederholungen, so wie beim Pavlov’schen Hund, führte dies zu einem assoziativen Lernprozess der Schaltung. „Danach nämlich reichte es aus, nur den Spannungsimpuls 2 (Glockenton) anzulegen, und der Komparator erzeugt ein Ausgangssignal, gleichbedeutend mit Speichelfluss“, freut sich Ziegler über das Ergebnis. Der Spannungsimpuls 1 (Futter) erzeugt dieselbe Reaktion wie vor dem Lernen. Die elektronische Schaltung zeigte ein Verhalten, das in der Psychologie als klassische Konditionierung bezeichnet wird. Darüber hinaus war es sogar möglich zu zeigen, dass die Schaltung auch wieder verlernen konnte, wenn die Spannungsimpulse nicht mehr gleichzeitig angelegt wurden.

Detailinformationen über den Pavlov’schen Hund
In der Verhaltenspsychologie gilt der „Pavlov’sche Hund“ als ein Meilensteinexperiment zum Verständnis reflexartiger, beziehungsweise impliziter Lernvorgänge in biologischen Systemen. Ivan Pavlov konnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeigen, dass Hunde auf zwei zunächst unabhängige Reize, die Darbietung von Futter und der Ton einer Glocke, beide Reize miteinander assoziieren, sobald diese mehrmals praktisch zeitgleich präsentiert wurden. Als Resultat beobachtete Ivan Pavlov einen erhöhten Speichelfluss des Hundes, wenn dieser nach dem Lernvorgang allein die Glocke hörte. Allgemein wird diese Methode als klassische Konditionierung bezeichnet und kann auf unterschiedlichste Reizkombinationen übertragen werden.
Bilder stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-131-1.jpg
Bildunterschrift: Beim Pavlov’schen Hund lösen akustische Reize eine körperliche Reaktion aus. Diesen Reflex haben Forschende der Uni Kiel technisch nachgebaut.

Quelle: Kohlstedt

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-131-2.png
Bildunterschrift: Kieler Forschung bringt einem Schaltkreis reflexartige Reaktionen bei.

Quelle: Kohlstedt

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-131-3.jpg
Bildunterschrift: In einer aktuellen Publikation stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Nanowissenschaften und der Gedächtnisforschung ihre Forschungsergebnisse zum Pavlov’schen Hund vor.

Quelle: Advanced Functional Materials (huwp 2012)

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Kohlstedt
Tel. 0431/880-6075
E-Mail: hko@tf.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-131-pavlovsche-hund.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise