Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronikkonzerne setzen auf Solarhandys

29.06.2009
Leistungskapazität der PV-Module lässt nach wie vor zu wünschen übrig

Samsung und Sharp bringen noch im Sommer zwei mit photovoltaischen Modulen bestückte Mobiltelefone auf den Markt. Die Solarmodule machen bei Sharps "Solar Phone SH002" und Samsungs "Crest" jedoch eine Stromversorgung auf herkömmlichem Wege mit Ladegeräten und Lithium-Ionen-Akkus keineswegs überflüssig.

Die Nutzbarmachung des photoelektrischen Effekts bei Mobiltelefonen sei laut Herstellern weiterhin als ergänzende Technologie anzusehen. Eine 60-minütige Aufladung bei einer Lichtstärke von 80.000 Lux soll durchschnittlich acht bis zehn Minuten Telefonieren möglich machen. Damit bieten sich Anwendungen in Ausnahmesituationen - etwa im Falle einer schlechten Stromnetzinfrastruktur - an. Eine vollständige Aufladung der Geräte würde derzeit noch bis zu 48 Stunden in Anspruch nehmen.

"T-Mobile verfolgt nicht die Absicht, in nächster Zeit Mobiltelefone mit integrierten Solarmodulen in sein Produktportfolio aufzunehmen. Die Funktionalität der verfügbaren Geräte muss zunächst einer eingehen Prüfung unterzogen werden", meint auch Dirk Wende, Pressesprecher von T-Mobile Deutschland, auf Anfrage von pressetext. Jüngst vorgestellte Geräte wie Sharps Solar Phone SH002 schnitten in Praxistests zudem schlecht ab. So waren mit dem Handy im Zuge von Tests der japanischen Nikkei Electronics Teardown Squad nach einer einstündigen Ladezeit nur drei Minuten Gespräch möglich. Die Herstellerangaben, wonach schon ein zehnminütiger Ladevorgang für eine Minute Gesprächszeit bzw. zwei Stunden Standby ausreichend sei, wurden deutlich verfehlt. Der Ladevorgang passierte dabei unregelmäßig und wurde des öfteren unterbrochen.

Samsung bringt mit dem Crest E1107 im Sommer ein weiteres Modell mit integriertem Solarmodul auf den europäischen Markt. Dabei fällt auf, dass das Mobiltelefon sehr einfach ausgeführt ist. Es handelt sich um ein 105,2 mal 44,14 mal 16,4 Millimeter großes Dualband-Telefon für die GSM-Frequenzen 900 und 1.800 Megahertz mit einem LCD-Display mit 3,86 Zentimeter-Diagonale bei einer Auflösung von 128 mal 128 Pixel. Das Gerät weist keinerlei Smartphone-Features auf und wurde etwa in Indien schon vorgestellt.

Es soll im Laufe des Sommers weltweit erhältlich sein. Im Gegensatz dazu hatte der koreanische Elektronikkonzern das weit aufwendigere Modell BlueEarth bereits im Frühjahr auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona präsentiert. Das Telefon ist mit einem Touchscreen ausgestattet und soll ein anderes Kundensegment ansprechen. Dessen Auslieferung werde sich in Deutschland jedoch noch bis Jahresende verzögern, heißt es bei Samsung.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://techon.nikkeibp.co.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics