Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronikkonzerne setzen auf Solarhandys

29.06.2009
Leistungskapazität der PV-Module lässt nach wie vor zu wünschen übrig

Samsung und Sharp bringen noch im Sommer zwei mit photovoltaischen Modulen bestückte Mobiltelefone auf den Markt. Die Solarmodule machen bei Sharps "Solar Phone SH002" und Samsungs "Crest" jedoch eine Stromversorgung auf herkömmlichem Wege mit Ladegeräten und Lithium-Ionen-Akkus keineswegs überflüssig.

Die Nutzbarmachung des photoelektrischen Effekts bei Mobiltelefonen sei laut Herstellern weiterhin als ergänzende Technologie anzusehen. Eine 60-minütige Aufladung bei einer Lichtstärke von 80.000 Lux soll durchschnittlich acht bis zehn Minuten Telefonieren möglich machen. Damit bieten sich Anwendungen in Ausnahmesituationen - etwa im Falle einer schlechten Stromnetzinfrastruktur - an. Eine vollständige Aufladung der Geräte würde derzeit noch bis zu 48 Stunden in Anspruch nehmen.

"T-Mobile verfolgt nicht die Absicht, in nächster Zeit Mobiltelefone mit integrierten Solarmodulen in sein Produktportfolio aufzunehmen. Die Funktionalität der verfügbaren Geräte muss zunächst einer eingehen Prüfung unterzogen werden", meint auch Dirk Wende, Pressesprecher von T-Mobile Deutschland, auf Anfrage von pressetext. Jüngst vorgestellte Geräte wie Sharps Solar Phone SH002 schnitten in Praxistests zudem schlecht ab. So waren mit dem Handy im Zuge von Tests der japanischen Nikkei Electronics Teardown Squad nach einer einstündigen Ladezeit nur drei Minuten Gespräch möglich. Die Herstellerangaben, wonach schon ein zehnminütiger Ladevorgang für eine Minute Gesprächszeit bzw. zwei Stunden Standby ausreichend sei, wurden deutlich verfehlt. Der Ladevorgang passierte dabei unregelmäßig und wurde des öfteren unterbrochen.

Samsung bringt mit dem Crest E1107 im Sommer ein weiteres Modell mit integriertem Solarmodul auf den europäischen Markt. Dabei fällt auf, dass das Mobiltelefon sehr einfach ausgeführt ist. Es handelt sich um ein 105,2 mal 44,14 mal 16,4 Millimeter großes Dualband-Telefon für die GSM-Frequenzen 900 und 1.800 Megahertz mit einem LCD-Display mit 3,86 Zentimeter-Diagonale bei einer Auflösung von 128 mal 128 Pixel. Das Gerät weist keinerlei Smartphone-Features auf und wurde etwa in Indien schon vorgestellt.

Es soll im Laufe des Sommers weltweit erhältlich sein. Im Gegensatz dazu hatte der koreanische Elektronikkonzern das weit aufwendigere Modell BlueEarth bereits im Frühjahr auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona präsentiert. Das Telefon ist mit einem Touchscreen ausgestattet und soll ein anderes Kundensegment ansprechen. Dessen Auslieferung werde sich in Deutschland jedoch noch bis Jahresende verzögern, heißt es bei Samsung.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://techon.nikkeibp.co.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise