Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronikkonzerne setzen auf Solarhandys

29.06.2009
Leistungskapazität der PV-Module lässt nach wie vor zu wünschen übrig

Samsung und Sharp bringen noch im Sommer zwei mit photovoltaischen Modulen bestückte Mobiltelefone auf den Markt. Die Solarmodule machen bei Sharps "Solar Phone SH002" und Samsungs "Crest" jedoch eine Stromversorgung auf herkömmlichem Wege mit Ladegeräten und Lithium-Ionen-Akkus keineswegs überflüssig.

Die Nutzbarmachung des photoelektrischen Effekts bei Mobiltelefonen sei laut Herstellern weiterhin als ergänzende Technologie anzusehen. Eine 60-minütige Aufladung bei einer Lichtstärke von 80.000 Lux soll durchschnittlich acht bis zehn Minuten Telefonieren möglich machen. Damit bieten sich Anwendungen in Ausnahmesituationen - etwa im Falle einer schlechten Stromnetzinfrastruktur - an. Eine vollständige Aufladung der Geräte würde derzeit noch bis zu 48 Stunden in Anspruch nehmen.

"T-Mobile verfolgt nicht die Absicht, in nächster Zeit Mobiltelefone mit integrierten Solarmodulen in sein Produktportfolio aufzunehmen. Die Funktionalität der verfügbaren Geräte muss zunächst einer eingehen Prüfung unterzogen werden", meint auch Dirk Wende, Pressesprecher von T-Mobile Deutschland, auf Anfrage von pressetext. Jüngst vorgestellte Geräte wie Sharps Solar Phone SH002 schnitten in Praxistests zudem schlecht ab. So waren mit dem Handy im Zuge von Tests der japanischen Nikkei Electronics Teardown Squad nach einer einstündigen Ladezeit nur drei Minuten Gespräch möglich. Die Herstellerangaben, wonach schon ein zehnminütiger Ladevorgang für eine Minute Gesprächszeit bzw. zwei Stunden Standby ausreichend sei, wurden deutlich verfehlt. Der Ladevorgang passierte dabei unregelmäßig und wurde des öfteren unterbrochen.

Samsung bringt mit dem Crest E1107 im Sommer ein weiteres Modell mit integriertem Solarmodul auf den europäischen Markt. Dabei fällt auf, dass das Mobiltelefon sehr einfach ausgeführt ist. Es handelt sich um ein 105,2 mal 44,14 mal 16,4 Millimeter großes Dualband-Telefon für die GSM-Frequenzen 900 und 1.800 Megahertz mit einem LCD-Display mit 3,86 Zentimeter-Diagonale bei einer Auflösung von 128 mal 128 Pixel. Das Gerät weist keinerlei Smartphone-Features auf und wurde etwa in Indien schon vorgestellt.

Es soll im Laufe des Sommers weltweit erhältlich sein. Im Gegensatz dazu hatte der koreanische Elektronikkonzern das weit aufwendigere Modell BlueEarth bereits im Frühjahr auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona präsentiert. Das Telefon ist mit einem Touchscreen ausgestattet und soll ein anderes Kundensegment ansprechen. Dessen Auslieferung werde sich in Deutschland jedoch noch bis Jahresende verzögern, heißt es bei Samsung.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://techon.nikkeibp.co.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE