Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die elektromobile Zukunft in Deutschland - Fraunhofer gestaltet mit

05.05.2010
Beim Gipfeltreffen zum nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität in Berlin wurden heute wichtige Weichen für die nachhaltige Mobilität der Zukunft gestellt.

Neben Prof. Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech, vertrat Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Positionen von Wissenschaft und Forschung.

»Die weitreichenden Potenziale der Elektromobilität werden nur dann vollständig nutzbar, wenn die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nicht auf elektrische Speicher- und Antriebstechnik begrenzt werden«, betonte Prof. Bullinger auf dem Gipfeltreffen. »Vielmehr muss das gesamte System, beginnend bei der Energieerzeugung, über den Energietransport durch die Netze, die Schnittstelle zum Fahrzeug sowie neue Fahrzeugkonzepte und deren Komponenten untersucht und gestaltet werden.« Dabei spiele die gesellschaftspolitische Integration der Elektromobilität eine entscheidende Rolle.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist sich dieser Aufgabe bewusst und hat deshalb die Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität initiiert. Dieser Ansatz zeichnet sich dadurch aus, dass alle Wertschöpfungsstufen der Elektromobilität betrachtet und aufeinander abgestimmt erforscht werden – ausgehend von der Energieerzeugung, über den Transport und die Verteilung der Energie durch die Stromnetze, die Schnittstellen zwischen Stromnetz und Fahrzeug, die Energiespeicherung bis hin zu Fahrzeugkonzepten mit einer Infrastruktur sowie Nutzungs- und Abrechnungskonzepten. Ziel des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekts ist, den Wandel zu einer nachhaltigen »All-electric Economy« wirkungsvoll zu unterstützen.

Von entscheidender Bedeutung für die Gestaltung der Elektromobilität ist es, dauerhafte Netzwerke zwischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen zu etablieren. Fraunhofer kommt dabei als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Die Institute sind mit beiden Welten eng vernetzt und deshalb für die Entwicklung marktgerechter technischer Lösungen prädestiniert. Im Verbund bilden sie alle Kompetenzen ab, die zur Beantwortung der Fragestellungen einer nachhaltigen elektromobilen Zukunft nötig sind. Ein wichtiger Aspekt ist, das Fraunhofer nicht vorgeprägt ist durch spezielle Märkte und Technologien und eine herstellerneutrale Position einnehmen kann. Eine bedeutende Rolle als interdisziplinäre Kommunikationsplattform und zentrale Anlaufstelle für die Akteure der Elektromobilität spielen der Verein Forum Elektromobilität e.V. sowie das Fraunhofer Forum Elektromobilität in Berlin.

»Urbane Zentren werden als Katalysator für die elektromobile Entwicklung wirken«, beantwortete Bullinger die Frage, wo die vorrangigen Anwendungsfelder der Elektromobilität liegen werden. Das städtische Umfeld profitiert von lokaler Emissionsfreiheit und geringem Lärmausstoß. Jedoch die Diskussion über Elektrofahrzeuge beschränkt sich häufig auf den Privatnutzer. Für die Stadtraum-Bewirtschaftung und die Gestaltung von Versorgungsprozessen in der Stadt bieten sich weitaus größere Perspektiven: Kommunaler Versorgungsverkehr, innerstädtischer Lieferverkehr oder Taxibetriebe sind nur einige von vielen Anwendungsbeispielen. Die Fraunhofer-Gesellschaft wird durch ihre Kompetenzen und Netzwerke einen entscheidenden Beitrag zur elektromobilen Zukunft leisten.

Die Teilnehmer des Gipfeltreffens waren einhellig einer Meinung: Bis zum endgültigen Durchbruch sind noch Hürden zu nehmen, aber die vielfältigen Potenziale für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft sind unübersehbar.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.forum-elektromobilitaet.de/
http://www.elektromobilitaet.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen