Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Elektromobil Strukturwandel erfahren: RUB-Forscher testen Alltagstauglichkeit

26.11.2010
Versuchsflotte ist unterwegs im Ruhrgebiet

Elektromobilität könnte den entscheidenden Antrieb für den Strukturwandel im Ruhrgebiet liefern. RUB-Forscher testen nun Elektrofahrzeuge im Alltag und entwerfen grundlegende Strategien für ihren flächendeckenden Einsatz von morgen.

Die Auftaktveranstaltung für das vom Bundesverkehrsministerium BMVBS geförderte Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“ an der RUB findet am 8. Dezember 2010 im Foyer des Gebäudes ID auf Ebene 04 statt. Die Medien sind herzlich willkommen.

Ballungsraum als Testgebiet

Eine Versuchsflotte aus sechs Fahrzeugen wird ab Dezember 2010 auf unseren Straßen unterwegs sein. Getestet werden sie von insgesamt 50 Probanden mit ganz unterschiedlichen Fahrgewohnheiten. „Der Ballungsraum zwischen Rhein und Ruhr eignet sich hervorragend als Testgebiet“, so Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis von der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik. Die Forscher untersuchen Fahrbetrieb und Ladevorgang. Ihr Ziel ist es, konkrete technische und funktionelle Anforderungen für zukünftige Elektrofahrzeuge und deren Teilsysteme zu formulieren.

Messsensoren und Prüfstand

Um alle wichtigen Betriebsdaten beim Alltagseinsatz ermitteln zu können, sind die Fahrzeuge mit hoch auflösenden Messsensoren ausgerüstet. Außerdem kommen sie einmal im Monat auf den Fahrzeug-Prüfstand. „Wir wollen mehr über die Energieeffizienz der Fahrzeuge, den Wirkungsgrad des Antriebsstrangs, die Wechselwirkung zwischen Batteriesystem und elektromechanischem Antriebssystem erfahren“, berichtet Sourkounis. Wie lange kann die Energie unter unterschiedlichen Voraussetzungen gespeichert werden, wie sieht es mit der Lebensdauer des Batteriesystems aus?

Entwicklung neuer Ladestrategien

Zum Einsatz kommen in der Testphase Fahrzeuge, die sowohl über die üblicherweise verwendete einphasige Aufladung mit 16 A als auch mittels Gleichstromaufladung mit 200 A Energie aus der Steckdose tanken. Das ermöglicht den direkten Vergleich, den die Forscher als Grundlage für die Entwicklung neuer Ladestrategien nutzen wollen. Denn die werden dringend notwendig, sobald viele Fahrer ihre Elektrofahrzeuge gleichzeitig aufladen wollen. Diese Netzlast könnte in einem Ballungsraum die elektrische Energieversorgung regional gefährden.

Erste Forschungsetappe

Das Know-how soll vor allem dem Ingenieur-Nachwuchs zugute kommen. Das Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität – Bausteine für eine Technologie Roadmap: Infrastruktur - Fahrzeug - Sicherheit“ ist der Anfang einer umfassenden Erforschung der Elektromobilität an der Ruhr-Universität. Zukünftig werden Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ihre Fachkompetenzen bündeln und das Forschungsfeld aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Forschung liefert Marktimpulse

Mit der Technologie Roadmap eröffnet sich kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, marktgerechte Teilsysteme für den neu entstehenden Markt der Elektromobilität zu entwickeln und zu vermarkten, ohne bereits im Vorfeld an kostenintensivem Forschungsbedarf zu scheitern. Projektpartner der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik ist unter anderem der Automobilzulieferer Delphi Deutschland GmbH. Das kommunale Netzwerk ruhrmobil-E aus Bochum und die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet (ISOR) sowie weitere Partner aus der Region begleiten die Durchführung. Gefördert wird das auf 18 Monate angelegte Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis, Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Tel: 0234 -32 25776, sourkounis@eele.rub.de

Redaktion: Meike Klinck

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops