Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos sollen Strom aus Windkraft speichern

18.12.2009
Siemens arbeitet mit Hochdruck an Technologien, um Elektroautos in das öffentliche Stromnetz einzubinden.

Im Rahmen des dänischen Projekts Edison, das erstmals einen Fahrzeugpool an die Steckdosen legt, entwickelt das Unternehmen unter anderem Methoden, um die Autos schnell aufzuladen. 2011 beginnt der Praxistest auf der Insel Bornholm. Siemens forscht auch an Komponenten für die Elektroautos selbst.


Zur Klimakonferenz in Kopenhagen stellte das Unternehmen drei weitere Democars vor: Die eRUF Stormster, auf Basis des Chassis des Porsche Cayenne. Die von Siemens und der Auto-Manufaktur RUF gebauten Fahrzeuge werden als Shuttles eingesetzt. Die eStormster haben eine maximale Reichweite von 180 Kilometern pro Ladung und erreichen 150 Kilometer pro Stunde. Mit 340 PS (250 Kilowatt) beschleunigen die Wagen in neun Sekunden auf 100 km/h.

Dänemark treibt die Entwicklung für Elektroautos besonders stark voran, weil die Akkus der Autos als Zwischenspeicher für das schwankende Stromangebot aus Windkraft dienen sollen. Im Rahmen des Edison-Projekts erforscht deshalb ein internationales Konsortium unter anderem, wie der bidirektionale Stromfluss zwischen Auto und Netz optimal funktionieren kann.

Siemens Energy entwickelt zum Beispiel Schnellladefunktionen für die Akkus der Autos. Statt der üblichen 220 Volt sollen die Batterien in einem ersten Schritt mit 400 Volt und 63 Ampere geladen werden, das entspricht einem Starkstromanschluss für einen Küchenherd. Auf lange Sicht sind bis zu 300 Kilowatt Ladeleistung anvisiert, um ein Auto in etwa sechs Minuten mit Strom zu betanken. Außerdem untersuchen die Entwickler, wie das ständige zu- oder abschalten von Batterien das Stromnetz beeinflusst. Die Oberschwingungen, die dabei entstehen, können das Netz aus dem Takt bringen. Dazu arbeitet Siemens Energy direkt auf dem Forschungscampus Risø der Dänischen Technischen Universität, einem Partner im Edison-Konsortium.

Siemens Corporate Technology entwickelt derzeit die Komponenten für das neue Elektroauto Greenster II, das ab Ende 2010 in Kleinserie gefertigt wird. Eine zentrale Neuerung sind die beiden Hinterräder, die jeweils mit eigenen Elektromotoren bewegt werden. So können die einzelnen Räder in jeder Fahrsituation optimal angetrieben werden. Das Differenzialgetriebe, das bei zentralen Antrieben diese Aufgabe übernimmt, fällt weg, und das Auto wird erheblich leichter. In Zukunft soll jedes der vier Räder eines Elektroautos über einen eigenen kleinen Antrieb verfügen. Achs- und Kardanwelle sowie der zentralen Motor werden dadurch entfallen. Das Auto gewinnt so an Bauraum und spart an Gewicht. (IN 2009.12.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Akku Antrieb Batterie Elektroauto Kilowatt Siemens Energy Stromnetz Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten