Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos schneller laden

01.06.2016

Mit einer kurzen Ladezeit so lang wie möglich mit dem E-Auto unterwegs sein? Diese Anforderung erfüllen Wechselstromladegeräte für Elektrofahrzeuge nur bedingt. Gleichstromladung hingegen verspricht schnellere Ladezeiten und höhere Reichweiten. In Kooperation mit der EVTEC AG hat das Fraunhofer IAO die schnellste Lademöglichkeit für Elektroautos in Europa entwickelt und implementiert.

Vor wenigen Jahren stellten 20kW-Wechselstromladegeräte mit einer Ladezeit von 30 Minuten noch das Höchste der Gefühle dar. Heute sind solche Ladestationen höchstens für Kurzzeitparkplätze in Einkaufsgebieten ausreichend.

Aus Gleichstromladung lässt sich jedoch ein deutlich höheres Potenzial schöpfen. Um Elektrofahrzeuge für die Zukunft zu wappnen, kooperieren das Fraunhofer IAO sowie das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart mit der Schweizer EVTEC AG.

Aus Erfahrungen im Rennsport haben die Spezialisten des Luzerner Unternehmens ein 150kW-Gleichstromladesystem entwickelt, mit dem in 30 Minuten potenziell mehr als 300 km an Reichweite nachgeladen werden können.

Gleichstromladen ist bereits auf die zukünftigen Fahrzeuggenerationen ausgelegt

Das IAT der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO haben auf dieser Grundlage im Mai die derzeit schnellste Lademöglichkeit für Elektroautos in Europa installiert: eine Anlage mit fast 200 kW, davon 150 kW Gleichstrom und 43 kW Wechselstrom.

Die Mittel dafür wurden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bereitgestellt. An der mittlerweile in Serie erhältlichen Anlage können bis zu vier Elektrofahrzeuge gleichzeitig laden. Die Anschlussleistung dieser Anlage stellt mit rund 300 Ampère alles in den Schatten, was bisher als Schnellladung galt. Die Ladegeschwindigkeit beim Gleichstromladen ist bereits auf die nächste und übernächste Fahrzeuggeneration ausgelegt und beträgt das Dreifache des derzeit gängigen Maximums.

Projekt SLAM untersucht Einbindung der Schnellladeinfrastruktur in lokale Energienetze

Wie verträgt sich das schnelle Laden aber mit den bestehenden Energienetzen? Aus Sicht der elektrischen Netze führen die zunehmenden Ladeleistungen von Elektrofahrzeugen und die zunehmende Verbreitung von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen wie z.B. von Photovoltaik-Modulen zu bisher ungekannten Schwankungen.

Damit diese Problematik nicht zur Hemmschwelle bei der Einführung zukünftiger Elektrofahrzeuge wird, erforschen das Fraunhofer IAO und das IAT der Universität Stuttgart zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft im Projekt »Schnellladenetz für Achsen und Metropolen« (SLAM), wie eine Schnellladeinfrastruktur in lokale Energienetze eingebunden werden kann. Dabei soll auch die für das Projekt zentrale Hochleistungsschnellladung mit 150 kW analysiert werden.

Hierzu erarbeiten die Forschungspartner eine intelligente Kopplung der neuen Schnellladestation mit Komponenten, die bereits im »Living Lab« in Stuttgart vorhanden sind: einer Photovoltaikanlage, zwei Speichermöglichkeiten mit insgesamt bis zu 2,1 MWh, sowie der größten Wechselstrom-Elektrotankstelle Deutschlands mit rund 30 Wechselstrom-Ladestationen eines steuerbaren Gleichstromnetzes.

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1727-elektroau...
http://www.slam-projekt.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen