Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos: Ohne Reichweitenstress ans Ziel

18.02.2014
Thomas Franke untersuchte in seiner Dissertation an der TU Chemnitz, wie Elektroautofahrer das Thema Reichweite erleben – Ergebnisse lassen sich potentiell auf den Umgang mit begrenzten Ressourcen verallgemeinern

Nutzer mit einer für Deutschland typischen täglichen Fahrleistung kommen gut mit der Reichweite von Elektroautos zurecht. Allerdings ist die optimale Ausnutzung der Reichweitenressourcen durchaus eine Herausforderung für viele Fahrer.


Wie entscheiden Nutzer von Elektroautos, wann sie ihre Reichweitenressourcen wieder auffüllen? Das war ein Thema der Dissertation von Thomas Franke an der TU Chemnitz.

Foto: David Kühnert

Das ist eins der Ergebnisse der Dissertation, die der Psychologe Thomas Franke an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz abgeschlossen hat. Er zeigt darin auf, dass typischerweise 20 bis 25 Prozent der verfügbaren Reichweitenressourcen von Elektrofahrzeugen als psychologischer Sicherheitspuffer verlorengehen. Assistenzsysteme könnten dabei helfen, diese Lücke zu schließen.

„Die Ergebnisse der Dissertation haben hohe Relevanz für die Weiterentwicklung von Elektromobilitätssystemen“, schätzt Prof. Dr. Josef Krems ein. Der Inhaber der Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie hat die mit „summa cum laude“ bewertete Dissertation betreut und betont: „Durch das entwickelte theoretische Rahmenmodell trägt die Arbeit auch ganz allgemein zu einem besseren Verständnis der Interaktion mit begrenzten Ressourcen bei. Und das ist ja ein grundlegendes Thema unserer Zeit.“

„Reichweitenerleben ist sehr subjektiv“

Den Ergebnissen liegen mehr als 400.000 Kilometer elektrische Nutzererfahrung zugrunde, die im Forschungsprojekt „MINI E Berlin powered by Vattenfall“ absolviert wurden. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Die Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie der TU Chemnitz war neben BMW und Vattenfall sowie weiteren universitären Partnern von Beginn an daran beteiligt. Während der Feldstudie fuhren insgesamt 79 Nutzer den MINI E für jeweils sechs Monate. Die Chemnitzer Psychologen führten mit ihnen zu mehreren Zeitpunkten qualitative Interviews durch. Außerdem kamen Fragebögen, Tagebuchverfahren und Datenlogger zum Einsatz.

„Dabei hat sich gezeigt: Verschiedene psychologische Faktoren tragen dazu bei, dass aus einer bestimmten technisch verfügbaren Reichweite für jeden Nutzer eine andere nutzbare Reichweite wird“, sagt Franke und fasst zusammen: „Das Reichweitenerleben ist sehr subjektiv.“ Das liege zum einen an der Kompetenz im Umgang mit der Reichweite – wer die Reichweitendynamik des Fahrzeuges verstanden hat, kann die Reichweite gezielter kontrollieren. Zum anderen gehe es um die Frage: Wie groß ist der jeweils bevorzugte Sicherheitspuffer? „Da spielt natürlich auch die Persönlichkeit eine Rolle. Also zum Beispiel: Ist ein Nutzer generell davon überzeugt, dass er technische Probleme durch seine Fähigkeiten lösen kann oder dass das eher nur durch Glück oder Zufall geschieht?“, erklärt Franke, der in seiner Dissertation drei psychologische Reichweitenschwellen beschreibt:

Die „kompetente Reichweite“ ist die für einen Nutzer maximal erreichbare, die „performante Reichweite“ ist die im Alltag durchschnittlich verfügbare und die „komfortable Reichweite“ ist die, die vom Fahrer wirklich mit einem guten Gefühl genutzt wird. Das Ziel für die weitere Entwicklung ist es also, Fahrern zu helfen, eventuelle Lücken zwischen diesen Reichweitenschwellen zu schließen und so am Ende bei Bedarf mehr nutzbare Reichweite zur Verfügung zu haben, ohne dabei Fahrspaß einzubüßen.

Reichweite muss für Fahrer besser kontrollierbar sein

Die Reichweite wird also typischerweise nur suboptimal ausgeschöpft. „Daraus ergibt sich, dass das Ziel bei der Fahrzeugentwicklung nicht die Steigerung der Batteriekapazität sein muss, sondern die Steigerung der tatsächlich für den Fahrer komfortabel nutzbaren Reichweite“, resümiert Franke und betont: „Wenn man überlegt, wie viel es heute kostet, die technische Reichweite von Elektrofahrzeugen um 20 Prozent zu steigern, dann ist es sehr vielversprechend, wenn man eine solche Steigerung potentiell auch durch optimierte Informations- und Assistenzsysteme erreichen könnte.“ Hierbei habe sich als wichtig erwiesen, dass der Fahrer die Reichweite subjektiv kontrollieren kann – dass es also sichtbare und einfach erreichbare Handlungsoptionen gibt, mit denen man bei Bedarf die Reichweite quasi auf Knopfdruck strecken kann. Die Bereitstellung verschiedener Fahrmodi, durch deren Auswahl mehr Reichweite entsteht, ist dabei beispielsweise eine vielversprechende Strategie.

Einige dieser Ergebnisse gelten möglicherweise nicht nur für Elektrofahrzeuge. „Es ist durchaus plausibel, dass sich einige Befundmuster und Konzepte auch auf andere Situationen übertragen lassen, in denen Menschen mit begrenzten Ressourcen interagieren“, so Franke. Beispiele hierfür reichen von der Nutzung von Smartphones und anderen mobilen batteriebetriebenen Systemen bis hin zur Frage: Wann fülle ich meinen Kühlschrank wieder auf?

Elektroautofahrer sind selten im Reichweitenstress

Die Befunde der Dissertation zeigen außerdem, dass Nutzer von Elektroautos bei einer für Deutschland typischen Mobilität nur selten Reichweitenstress erleben. „Bei den anfänglichen Fahrten sind Nutzer oft noch unsicher und fühlen sich bei der ersten längeren Strecke eventuell nicht so wohl“, berichtet Franke. Aber: „Das legt sich, sobald man die ersten längeren Strecken mit dem Elektroauto gefahren ist und ein Gefühl dafür hat, wie sich die Reichweite unter verschiedenen Bedingungen entwickelt und welche Strategien helfen, um die Reichweite bei Bedarf zu strecken.“ Der Umgang mit der Reichweite sei also eher von der Vermeidung und nicht vom Erleben von Reichweitenstress gekennzeichnet.

„Zu Beginn der Dissertation existierten kaum Veröffentlichungen über das alltägliche Reichweitenerleben und -verhalten von Elektrofahrzeugnutzern. Das Ziel war es daher, ein detailliertes und theoriegeleitetes psychologisches Verständnis für dieses Thema zu erlangen“, erklärt Franke.

Die Dissertation „Nachhaltige Mobilität mit begrenzten Ressourcen: Erleben und Verhalten im Umgang mit der Reichweite von Elektrofahrzeugen“ im Volltext: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-133509

Weitere Informationen erteilt Thomas Franke, Telefon 0371 531-37589, E-Mail thomas.franke@psychologie.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau