Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos bald unterwegs im Lausitzer Revier

18.08.2011
BTU, German E-Cars und Vattenfall stellen erstes e-SolCar vor

Das erste von insgesamt 50 Elektrofahrzeugen wurde heute in Cottbus anläss-lich der Auftakt-Veranstaltung des Projektes „e-SolCar vorgestellt. Das auf drei Jahre angelegte Berlin-Brandenburgische Leitprojekt der drei Projektpartner BTU, German E-Cars und Vattenfall soll die Funktionsweise von Elektrofahr-zeugen als Stromspeicher sowie deren Einsatz im Alltag untersuchen.

Die Gäste, unter Ihnen der Staatssekretär des Brandenburgischen Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Henning Heidemanns, konnten sich von der Funktion und Fahrweise eines zum E-Car umgebauten Opel Cor-sas sowie der dazugehörigen Ladeinfrastruktur überzeugen.

Henning Heidemanns unterstrich die Bedeutung des Forschungsprojektes für das Land Brandenburg: „Mit e-SolCar kann Brandenburg seine Spitzenpositi-on im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter festigen. Als eines unserer Leitprojekte leistet e-SolCar nicht nur einen Beitrag zur Entwicklung innovativer und klimafreundlicher Mobilitätskonzepte, sondern auch zum Einsatz intelligen-ter Energienetze im Rahmen des Ausbaus der Energieinfrastruktur. Gerade in dieser Frage stehen wir vor großen Herausforderungen. Besonders erfreulich ist es, dass bei e-SolCar Wirtschaft und Wissenschaft zusammengefunden haben, um den Einsatz regenerativer Energie wissenschaftlich zu erforschen und gleichzeitig wirtschaftlich verwertbare Produkte zu entwickeln.“

In den kommenden Monaten wird die Fahrzeugflotte durch weitere 30 PKWs, 16 Kleintransporter und vier Jeeps vervollständigt. Parallel erfolgt der Aufbau der Ladeinfrastruktur mit insgesamt 100 Ladepunkten in Cottbus und der um-liegenden Energieregion sowie an den Tagebau- und Kraftwerksstandorten von Vattenfall.

Die gesamte wissenschaftliche Begleitung sowie Koordinierung des Projekts liegt in Händen der BTU Cottbus. „Die BTU Cottbus ist in Forschungskreisen international bekannt für ihre Kompetenzen im Energiebereich. Mit diesem Pilotprojekt unterstreichen wir dies eindrucksvoll. Die BTU Cottbus erhält vom gesamten Projektvolumen von 9 Mio € rund 2,2 Mio.€, wovon 83 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, EFRE, und 17 Prozent vom Land Brandenburg kommen. Die Mittel fließen vor allem in wissenschaftliche Mitarbeiterstellen. Mit Hilfe solcher Projekte können wir versuchen, die Unterfi-nanzierung durch das Land etwas auszugleichen. Die wissenschaftliche Be-gleitung durch unseren Lehrstuhl Energieverteilung und Hochspannungstech-nik von Prof. Dr. Harald Schwarz wird sich mit der Lade-Technologie sowie der Analyse der Auswirkungen auf die Stromnetze beschäftigen.«, erklärt der Prä-sident der BTU Cottbus, Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli.

„German E-Cars steht als Vorreiter im Bereich der Elektromobilität – wir ma-chen Elektromobilität erfahrbar! Die zukünftige Fahrzeugflotte in Cottbus wird weitere Erkenntnisse zum Nutzungsverhalten von Elektrofahrzeugen im Be-reich PKW, leichten Nutzfahrzeugen und Off-Road-PKW’s bringen. Die Erfah-rungen im Betrieb von Elektroautos mit einem Range Extender werden die Vorreiterrolle von German E-Cars unterstreichen. Mit dem Projekt e-SolCar haben wir die richtigen Partner, mit denen wir diese Rolle auch auf den Bereich der Netzkopplung ausweiten können. Dabei werden wir gemeinsam Antworten auf die Fragen erhalten, welche Rolle E-Fahrzeuge in Zukunft spielen können, um die Schwankungen bei der regenerativen Energieerzeugung auszuglei-chen“, so Frank Laaber, Geschäftsführer der German E-Cars GmbH.

Hauptanliegen für Vattenfall ist bei diesem Forschungsprojekt die technische Realisierung der Einspeisung und Entnahme von elektrischer Energie über Batterien in das Stromnetz zu untersuchen. Das Novum, die Elektrofahrzeuge aktiv am Lastmanagement zu beteiligen, ermöglicht erstmalig die Stabilität des Netzes in Phasen sich rasch ändernder Einspeisung von Wind- und Sonnen-strom aufrecht zu erhalten. „Bei einem Energieüberschuss nutzt der Fahrer den verfügbaren Strom zum Laden, bei Energiemangel speist das Fahrzeug Strom in das Netz ein. Dadurch werden die Nachteile der Stromerzeugung aus regenerativen Energien auf das Energieversorgungsnetz spürbar abgepuffert“, so Hubertus Altmann, Vorstandsmitglied bei der Bergbausparte von Vattenfall. „Elektromobilität kann dazu beitragen, die Energiewende und die damit ver-bundenen Herausforderungen zu meistern.“

Im September dieses Jahres werden insgesamt zehn Fahrzeuge erwartet. Die vollständige Fahrzeugflotte soll im Februar 2012 zur Verfügung stehen. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt steht unter dem Slogan „Inves-tition in Ihre Zukunft!“.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen sind:

Dr. Marita Müller, BTU Cottbus,
Telefon (0355) 69 - 32 06, marita.mueller@tu-cottbus.de
Frank Laaber, German E-Cars GmbH,
Telefon (05674) 99 83 - 380, f.laaber@german-e-cars.de
Kathi Miedtank, Vattenfall Europe AG,
Telefon (0355) 28 87 - 30 10, kathi.miedtank@vattenfall.de

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie