Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos bald unterwegs im Lausitzer Revier

18.08.2011
BTU, German E-Cars und Vattenfall stellen erstes e-SolCar vor

Das erste von insgesamt 50 Elektrofahrzeugen wurde heute in Cottbus anläss-lich der Auftakt-Veranstaltung des Projektes „e-SolCar vorgestellt. Das auf drei Jahre angelegte Berlin-Brandenburgische Leitprojekt der drei Projektpartner BTU, German E-Cars und Vattenfall soll die Funktionsweise von Elektrofahr-zeugen als Stromspeicher sowie deren Einsatz im Alltag untersuchen.

Die Gäste, unter Ihnen der Staatssekretär des Brandenburgischen Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Henning Heidemanns, konnten sich von der Funktion und Fahrweise eines zum E-Car umgebauten Opel Cor-sas sowie der dazugehörigen Ladeinfrastruktur überzeugen.

Henning Heidemanns unterstrich die Bedeutung des Forschungsprojektes für das Land Brandenburg: „Mit e-SolCar kann Brandenburg seine Spitzenpositi-on im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter festigen. Als eines unserer Leitprojekte leistet e-SolCar nicht nur einen Beitrag zur Entwicklung innovativer und klimafreundlicher Mobilitätskonzepte, sondern auch zum Einsatz intelligen-ter Energienetze im Rahmen des Ausbaus der Energieinfrastruktur. Gerade in dieser Frage stehen wir vor großen Herausforderungen. Besonders erfreulich ist es, dass bei e-SolCar Wirtschaft und Wissenschaft zusammengefunden haben, um den Einsatz regenerativer Energie wissenschaftlich zu erforschen und gleichzeitig wirtschaftlich verwertbare Produkte zu entwickeln.“

In den kommenden Monaten wird die Fahrzeugflotte durch weitere 30 PKWs, 16 Kleintransporter und vier Jeeps vervollständigt. Parallel erfolgt der Aufbau der Ladeinfrastruktur mit insgesamt 100 Ladepunkten in Cottbus und der um-liegenden Energieregion sowie an den Tagebau- und Kraftwerksstandorten von Vattenfall.

Die gesamte wissenschaftliche Begleitung sowie Koordinierung des Projekts liegt in Händen der BTU Cottbus. „Die BTU Cottbus ist in Forschungskreisen international bekannt für ihre Kompetenzen im Energiebereich. Mit diesem Pilotprojekt unterstreichen wir dies eindrucksvoll. Die BTU Cottbus erhält vom gesamten Projektvolumen von 9 Mio € rund 2,2 Mio.€, wovon 83 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, EFRE, und 17 Prozent vom Land Brandenburg kommen. Die Mittel fließen vor allem in wissenschaftliche Mitarbeiterstellen. Mit Hilfe solcher Projekte können wir versuchen, die Unterfi-nanzierung durch das Land etwas auszugleichen. Die wissenschaftliche Be-gleitung durch unseren Lehrstuhl Energieverteilung und Hochspannungstech-nik von Prof. Dr. Harald Schwarz wird sich mit der Lade-Technologie sowie der Analyse der Auswirkungen auf die Stromnetze beschäftigen.«, erklärt der Prä-sident der BTU Cottbus, Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli.

„German E-Cars steht als Vorreiter im Bereich der Elektromobilität – wir ma-chen Elektromobilität erfahrbar! Die zukünftige Fahrzeugflotte in Cottbus wird weitere Erkenntnisse zum Nutzungsverhalten von Elektrofahrzeugen im Be-reich PKW, leichten Nutzfahrzeugen und Off-Road-PKW’s bringen. Die Erfah-rungen im Betrieb von Elektroautos mit einem Range Extender werden die Vorreiterrolle von German E-Cars unterstreichen. Mit dem Projekt e-SolCar haben wir die richtigen Partner, mit denen wir diese Rolle auch auf den Bereich der Netzkopplung ausweiten können. Dabei werden wir gemeinsam Antworten auf die Fragen erhalten, welche Rolle E-Fahrzeuge in Zukunft spielen können, um die Schwankungen bei der regenerativen Energieerzeugung auszuglei-chen“, so Frank Laaber, Geschäftsführer der German E-Cars GmbH.

Hauptanliegen für Vattenfall ist bei diesem Forschungsprojekt die technische Realisierung der Einspeisung und Entnahme von elektrischer Energie über Batterien in das Stromnetz zu untersuchen. Das Novum, die Elektrofahrzeuge aktiv am Lastmanagement zu beteiligen, ermöglicht erstmalig die Stabilität des Netzes in Phasen sich rasch ändernder Einspeisung von Wind- und Sonnen-strom aufrecht zu erhalten. „Bei einem Energieüberschuss nutzt der Fahrer den verfügbaren Strom zum Laden, bei Energiemangel speist das Fahrzeug Strom in das Netz ein. Dadurch werden die Nachteile der Stromerzeugung aus regenerativen Energien auf das Energieversorgungsnetz spürbar abgepuffert“, so Hubertus Altmann, Vorstandsmitglied bei der Bergbausparte von Vattenfall. „Elektromobilität kann dazu beitragen, die Energiewende und die damit ver-bundenen Herausforderungen zu meistern.“

Im September dieses Jahres werden insgesamt zehn Fahrzeuge erwartet. Die vollständige Fahrzeugflotte soll im Februar 2012 zur Verfügung stehen. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt steht unter dem Slogan „Inves-tition in Ihre Zukunft!“.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen sind:

Dr. Marita Müller, BTU Cottbus,
Telefon (0355) 69 - 32 06, marita.mueller@tu-cottbus.de
Frank Laaber, German E-Cars GmbH,
Telefon (05674) 99 83 - 380, f.laaber@german-e-cars.de
Kathi Miedtank, Vattenfall Europe AG,
Telefon (0355) 28 87 - 30 10, kathi.miedtank@vattenfall.de

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops