Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroauto in fünf Minuten aufladen

12.07.2010
Schnell-Ladestation kostet 60.000 Dollar

Das japanische Technologie-Unternehmen JFE Engineering hat eine Schnell-Ladestation entwickelt, die Elektroautos in wenigen Minuten aufladen kann. Um etwa den 16 kWh-Akku des aktuellen Mitsubishi iMiev auf die Hälfte seiner Kapazität aufzuladen, werden nur drei Minuten benötigt. Mit diesem Wert kann der iMiev rund 80 Kilometer weit fahren. 80 Prozent der Kapazität schafft die Ladestation in fünf Minuten.

Mit japanischen Autos kompatibel

Die mit Fahrzeugen von Nissan, Mitsubishi, Subaru und Toyota kompatible Schnell-Ladestation soll bereits Anfang nächsten Jahres in Japan verfügbar sein. Ab März 2011 ist die japanweite Installation der Technologie bei Tankstellen und Einkaufszentren geplant. Für den privaten Hausgebrauch eignet sich die Ladelösung derzeit allerdings noch nicht. So wird die billigste Variante auf einen Preis von rund 60.000 Dollar kommen.

Mit der neuesten Entwicklung setzt JFE Engineering neue Maßstäbe beim Schnell-Aufladen von Elektroautos. Mitsubishis eigene Schnell-Ladelösung für den iMiev benötigt derzeit bis zu 30 Minuten für eine Voll-Ladung. Der englische Hersteller Chargemaster verspricht mit 2,5 Stunden Ladezeit für ein durchschnittliches Elektroauto ebenfalls einen ansehnlichen Wert. Herkömmliche Stromstellen, wie sie etwa auch in Europa in Betrieb sind, sowie das Anstecken des Autos an der eigenen Steckdose ziehen rund acht Stunden Ladezeit nach sich.

Elektroautos ergänzen öffentlichen Nahverkehr

Dass sich Schnell-Ladestationen in naher Zukunft durchsetzen, ist allerdings zweifelhaft. "So interessant die Entwicklung ist, sehe ich den Bedarf derzeit kaum gegeben. Wird das Auto konventionell über die Nacht aufgeladen, kann man damit 100 bis 150 Kilometer fahren. Für die kleinräumige Mobilität ist das mehr als ausreichend", erklärt Gerhard Günther, Geschäftsführer des Vorarlberger Elektroauto-Projekts Vlotte, im pressetext-Gespräch.

Elektroautos in der jetzigen Form sieht Günther in erster Linie als interessanten Zusatzbeitrag zum öffentlichen Nahverkehr, denn als Langstrecken-Alternative. "Wer von Bregenz nach Wien oder von Zürich nach Hamburg fahren will, sollte mit dem Zug fahren. Das ist energiepolitisch sinnvoller und komfortabler als sich von Schnell-Stromstelle zu Schnell-Stromstelle zu hangeln", sagt Günther.

Vorarlberger Pionierprojekt mit 75 Fahrzeugen

Im Rahmen des Vorarlberger Projekts sind derzeit 75 Fahrzeuge unterwegs, die Anzahl der Stromstellen beläuft sich auf 57. In der nächsten Phase soll das bisher vor allem auf öffentliche Stellen und Unternehmen ausgerichtete Pilotprojekt stärker für private Bewerber geöffnet werden. Das Tanken im Vlotte-Stromstellennetz ist kostenlos. Eine europaweite Übersicht über öffentliche Ladenstationen findet sich hier: http://www.lemnet.org/

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jfe-eng.co.jp/en/index.html
http://www.vlotte.at
http://www.lemnet.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik