Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrischer Antrieb für den größten Truck der Welt

12.11.2014

Der größte Lastwagen der Welt wird elektrisch angetrieben: Vier jeweils 1.200 Kilowatt (rund 1.800 PS) starke E-Maschinen von Siemens bringen den mehr als 800 Tonnen schweren Giganten auf Touren.

Kürzlich wurden das erste Exemplar des BelAZ 75710 in einer sibirischen Mine in der Region Kuzbass in Betrieb genommen. Der Truck ist mehr als 20 Meter lang, knapp zehn Meter breit und acht Meter hoch. Er wiegt unbeladen 360 Tonnen und kann rund 450 Tonnen Material transportieren. Das entspricht einen vollbeladenem Airbus A380.

Die Ingenieure von Siemens standen vor einer besonderen Herausforderung. Der weißrussische Hersteller BelAZ wollte nicht nur den größten Truck der Welt bauen, er sollte ein Viertel mehr Last tragen können, verglichen mit dem bis dato weltweit größten Muldenkipper. Zudem sollten die Kosten pro Tonne beförderten Materials deutlich gesenkt werden. Im leeren Zustand erreicht der Lastwagen eine Höchstgeschwindigkeit von 64 Kilometer in der Stunde.

Minen- und Tagebauunternehmen unterliegen zunehmend schärferen Umweltauflagen. Andererseits verlangen sie, dass die Transportfahrzeuge rund um die Uhr verfügbar sind und damit möglichst produktiv arbeiten.

Die Experten für Traktionsantriebe aus Nürnberg entwickelten daher einen zuverlässigen und leistungsstarken Allradantrieb mit vier elektrischen Maschinen. Den Strom liefern zwei Generatoren die jeweils von einem 16-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von jeweils rund 1.700 Kilowatt angetrieben werden.

Acht Reifen - jeder kann 100 Tonnen tragen

Anders als seine Vorgänger sollte der neue Truck mit acht Reifen ausgestattet werden - denn jeder einzelne Reifen ist nur für rund 100 Tonnen Gewicht ausgelegt. Als Vorlage diente ein vielfach erprobtes und bewährtes Antriebssystem, zusätzlich entwickelten die Ingenieure eine neuartige Steuerung. Alle Bestandteile des elektrischen Antriebs kamen von Siemens - dadurch konnte das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten sichergestellt werden.

Durch den Allradantrieb ergaben sich neue Möglichkeiten, wie beispielsweise eine dynamische Zugkraftverteilung auf die beiden Achsen des Trucks. Beim Ausfall eines Antriebs ist darüber hinaus ein Notfallbetrieb möglich, so dass der Truck noch selbständig in eine Werkstatt fahren kann und nicht geborgen werden muss oder etwa eine Rampe blockiert. Der Vierradantrieb sowie eine Vierrad-Hydrauliklenkung sorgen dafür, dass die etwa vier Meter hohen Reifen auf dem unwegsamen Gelände nicht steckenbleiben.

Seit rund 20 Jahren entwickelt Siemens Antriebssysteme für Muldenkipper, immer auf der Suche nach Wegen, die Grubenriesen effizienter zu machen. Dazu gehören beispielsweise die „Trolley-Trucks", die über eine Oberleitung mit Strom versorgt werden, wodurch sich ihre Fahrgeschwindigkeit an steilen Rampen nahezu verdoppeln lässt. (2014.11.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften