Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisch mobil und vernetzt

19.08.2011
Am 17.08.2011 fand das 4. Netzwerktreffen Elektromobilität Rheinland-Pfalz in Koblenz statt. Staatssekretär Ernst-Christoph Stolper (MWKEL) betonte die wirtschaftlichen Vorteile der erneuerbaren Energien für Rheinland-Pfalz und die damit verbundenen Möglichkeiten durch Elektromobilität. Neben aktuellen Informationen zur Begleitforschung und den vorgesehenen Feldtests stand auch ein Besuch des Projektes der Stadt Koblenz zur Elektromobiltät auf der BUGA 2011 auf dem Programm.

"Ich freue mich, dass wir in Rheinland-Pfalz schon auf ein bestehendes Netzwerk in Sachen Elektromobilität zurückgreifen können" mit diesen Worten begrüßte Ernst-Christoph Stolper, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Netzwerktreffens in Koblenz. Dabei betonte er, dass E-Mobilität längst keine Nische mehr ist und die Frage nach den Märkten der Zukunft heute im Fokus steht. "Rheinland-Pfalz hat hier Kernkompetenzen, die im Netzwerk gebündelt sind" so Stolper weiter. Rund 40 Akteure aus den Bereichen Automobil- und Energiewirtschaft, Handwerksbetriebe, Kommunen, Verkehrsbetriebe und Wissenschaft hatten sich zum fachlichen Austausch und Diskussionen rund um das Thema Elektromobilität eingefunden. Neben Informationen zum Sachstand in Sachen Begleitforschung und den geplanten Feldtests stand auch ein abschließender Besuch des E-Mobilitätspavillons auf der BUGA 2011 der Stadt Koblenz und der KEVAG auf dem Programm. Informationen zum Netzwerk unter www.emobil-rlp.de


Der Forschungsverbund des Landesnetzwerkes besteht aus dem LRS - dem Lehrstuhl für Regelungssysteme und dem imove - Institut für Mobilität & Verkehr der Technischen Universität Kaiserslautern, dem IfaS - Institut für angewandtes Stoffstrommanagement der Fachhochschule Trier, dem IZES - Institut für ZukunftsEnergieSysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Saarland sowie der TSB - Transferstelle Bingen der Fachhochschule Bingen. Gefördert wird das Landesnetzwerk vom MWKEL und vom ISIM in Mainz.

Das Umweltamt der Stadt Koblenz hat, zusammen mit der KEVAG als Kooperationspartner, ein eigenes Projekt zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Koblenz gestartet, welches in das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert ist. Im Zuge dieses Projektes soll die benötigte Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Koblenz errichtet und Fahrzeuge für Praxistests angeschafft werden. Kooperationspartner in Koblenz sind die Stadtverwaltung, Pflege- und Medikamentendienste von Marienhof und Brüderkrankenhaus sowie die Caritas. Getestet werden Ladeinfrastruktur, Elektroautos und Pedelecs im alltäglichen Gebrauch. Die Ergebnisse dieser Feldtests sind in die Forschungsaktivitäten des Netzwerks Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert, mit dem Ziel Lösungsmöglichkeiten und so genannte „Best Practice - Beispiele“ für eine elektromobile Zukunft zu erarbeiten.

In einem touristischen Konzept und durch die Präsentation auf der nachhaltigen Bundesgartenschau 2011 soll die Bevölkerung auf Elektromobilität neugierig gemacht werden, Fragen werden beantwortet und in diesem Zusammenhang wird ein Denkanstoß für so wichtige Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Lärmminderung gegeben.

Ein großartiges und innovatives, elektrisch und mit regenerativen Energien betriebenes, Fahrzeug hat jetzt schon Millionen Besucher auf der BUGA 2011 begeistert – die Seilbahn.

Hintergrund:
Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde ein Netzwerk mit Partnern aus der (Zuliefer-)Industrie, Fuhrpark- und Parkraumbetreibern, der Energie¬wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft eingerichtet. Von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz werden die Ministerien für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) und des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISM) eingebunden.
Um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, bedarf es einer Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen. Die Elektromobilität ermöglicht insbesondere bei direkter Nutzung regenerativ erzeugter Energie die Vermeidung von Treibhausgas- und Feinstaubemissionen sowie eine deutliche Lärmminderung in den Innenstädten. Die Bundesregierung formuliert das Ziel, innerhalb der nächsten zehn Jahre Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln. Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde daher das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz eingerichtet. Für das Land stehen vorrangig Anwendungsmöglichkeiten der heute und in den kommenden Jahren verfügbaren Fahrzeuge, deren infrastrukturelle Versorgung und die Einbindung der Elektromobilität in die Stromnetze der Zukunft im Vordergrund. Dabei sollen ausschließlich erneuerbare Energien für die Elektroautos zum Einsatz kommen. Neben wissenschaftlichen Untersuchungen in den oben genannten Bereichen sind umfangreiche Feldtests in Kooperation mit allen Netzwerkpartnern geplant. Schwerpunkte sind die „kommunale“ Elektromobilität (Fahrzeuge von Kommunen, Sozialdienste, Kirchen, Behördenfahrzeuge, Auslieferungsfahrzeuge, Kundendienstfahrzeuge etc.) und der Bereich des Car-Sharings, welche durch die E-Mobility-Kampagne der Bundesregierung nur unzureichend abgedeckt werden. Das Öffentlichkeitskonzept bzw. die im Rahmen des Netzwerks geplanten Feldtests binden die Bundesgartenschau 2011 in Koblenz als zentrales Element zur Präsentation und Erlebbarkeit von Ergebnissen ein.
Das beiliegende Foto zeigt ein Elektrofahrzeug.
Kontakt und Ansprechpartner (auch für Bildmaterial):
TU Kaiserslautern
Institut für Mobilität & Verkehr
Paul-Ehrlich-Str. 14
D-67633 Kaiserslautern
Dipl.-Ing. Sascha Baron
Tel: 0631/205-3813
Fax: 0631/205-3905
E-Mail: sascha.baron(at)imove-kl.de

Sascha Baron | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.imove-kl.de
http://www.emobil-rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie