Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisch mobil und vernetzt

19.08.2011
Am 17.08.2011 fand das 4. Netzwerktreffen Elektromobilität Rheinland-Pfalz in Koblenz statt. Staatssekretär Ernst-Christoph Stolper (MWKEL) betonte die wirtschaftlichen Vorteile der erneuerbaren Energien für Rheinland-Pfalz und die damit verbundenen Möglichkeiten durch Elektromobilität. Neben aktuellen Informationen zur Begleitforschung und den vorgesehenen Feldtests stand auch ein Besuch des Projektes der Stadt Koblenz zur Elektromobiltät auf der BUGA 2011 auf dem Programm.

"Ich freue mich, dass wir in Rheinland-Pfalz schon auf ein bestehendes Netzwerk in Sachen Elektromobilität zurückgreifen können" mit diesen Worten begrüßte Ernst-Christoph Stolper, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Netzwerktreffens in Koblenz. Dabei betonte er, dass E-Mobilität längst keine Nische mehr ist und die Frage nach den Märkten der Zukunft heute im Fokus steht. "Rheinland-Pfalz hat hier Kernkompetenzen, die im Netzwerk gebündelt sind" so Stolper weiter. Rund 40 Akteure aus den Bereichen Automobil- und Energiewirtschaft, Handwerksbetriebe, Kommunen, Verkehrsbetriebe und Wissenschaft hatten sich zum fachlichen Austausch und Diskussionen rund um das Thema Elektromobilität eingefunden. Neben Informationen zum Sachstand in Sachen Begleitforschung und den geplanten Feldtests stand auch ein abschließender Besuch des E-Mobilitätspavillons auf der BUGA 2011 der Stadt Koblenz und der KEVAG auf dem Programm. Informationen zum Netzwerk unter www.emobil-rlp.de


Der Forschungsverbund des Landesnetzwerkes besteht aus dem LRS - dem Lehrstuhl für Regelungssysteme und dem imove - Institut für Mobilität & Verkehr der Technischen Universität Kaiserslautern, dem IfaS - Institut für angewandtes Stoffstrommanagement der Fachhochschule Trier, dem IZES - Institut für ZukunftsEnergieSysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Saarland sowie der TSB - Transferstelle Bingen der Fachhochschule Bingen. Gefördert wird das Landesnetzwerk vom MWKEL und vom ISIM in Mainz.

Das Umweltamt der Stadt Koblenz hat, zusammen mit der KEVAG als Kooperationspartner, ein eigenes Projekt zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Koblenz gestartet, welches in das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert ist. Im Zuge dieses Projektes soll die benötigte Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Koblenz errichtet und Fahrzeuge für Praxistests angeschafft werden. Kooperationspartner in Koblenz sind die Stadtverwaltung, Pflege- und Medikamentendienste von Marienhof und Brüderkrankenhaus sowie die Caritas. Getestet werden Ladeinfrastruktur, Elektroautos und Pedelecs im alltäglichen Gebrauch. Die Ergebnisse dieser Feldtests sind in die Forschungsaktivitäten des Netzwerks Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert, mit dem Ziel Lösungsmöglichkeiten und so genannte „Best Practice - Beispiele“ für eine elektromobile Zukunft zu erarbeiten.

In einem touristischen Konzept und durch die Präsentation auf der nachhaltigen Bundesgartenschau 2011 soll die Bevölkerung auf Elektromobilität neugierig gemacht werden, Fragen werden beantwortet und in diesem Zusammenhang wird ein Denkanstoß für so wichtige Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Lärmminderung gegeben.

Ein großartiges und innovatives, elektrisch und mit regenerativen Energien betriebenes, Fahrzeug hat jetzt schon Millionen Besucher auf der BUGA 2011 begeistert – die Seilbahn.

Hintergrund:
Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde ein Netzwerk mit Partnern aus der (Zuliefer-)Industrie, Fuhrpark- und Parkraumbetreibern, der Energie¬wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft eingerichtet. Von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz werden die Ministerien für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) und des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISM) eingebunden.
Um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, bedarf es einer Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen. Die Elektromobilität ermöglicht insbesondere bei direkter Nutzung regenerativ erzeugter Energie die Vermeidung von Treibhausgas- und Feinstaubemissionen sowie eine deutliche Lärmminderung in den Innenstädten. Die Bundesregierung formuliert das Ziel, innerhalb der nächsten zehn Jahre Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln. Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde daher das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz eingerichtet. Für das Land stehen vorrangig Anwendungsmöglichkeiten der heute und in den kommenden Jahren verfügbaren Fahrzeuge, deren infrastrukturelle Versorgung und die Einbindung der Elektromobilität in die Stromnetze der Zukunft im Vordergrund. Dabei sollen ausschließlich erneuerbare Energien für die Elektroautos zum Einsatz kommen. Neben wissenschaftlichen Untersuchungen in den oben genannten Bereichen sind umfangreiche Feldtests in Kooperation mit allen Netzwerkpartnern geplant. Schwerpunkte sind die „kommunale“ Elektromobilität (Fahrzeuge von Kommunen, Sozialdienste, Kirchen, Behördenfahrzeuge, Auslieferungsfahrzeuge, Kundendienstfahrzeuge etc.) und der Bereich des Car-Sharings, welche durch die E-Mobility-Kampagne der Bundesregierung nur unzureichend abgedeckt werden. Das Öffentlichkeitskonzept bzw. die im Rahmen des Netzwerks geplanten Feldtests binden die Bundesgartenschau 2011 in Koblenz als zentrales Element zur Präsentation und Erlebbarkeit von Ergebnissen ein.
Das beiliegende Foto zeigt ein Elektrofahrzeug.
Kontakt und Ansprechpartner (auch für Bildmaterial):
TU Kaiserslautern
Institut für Mobilität & Verkehr
Paul-Ehrlich-Str. 14
D-67633 Kaiserslautern
Dipl.-Ing. Sascha Baron
Tel: 0631/205-3813
Fax: 0631/205-3905
E-Mail: sascha.baron(at)imove-kl.de

Sascha Baron | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.imove-kl.de
http://www.emobil-rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften