Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Electronics: A faster model for speedier circuits

29.03.2012
Faster computational methods could simulate the power and signal integrity of next-generation electronic systems

The overall performance of modern computers and communications networks is dependent on the speed of electronic components, such as transistors and optical switches, as well as the quality of the wire network that powers and relays signals between these electronic components.

Power and signal integrity are two important parameters for gauging the quality of a wire network, but simulating these parameters for next-generation electronic systems can take a considerable amount of time, particularly when there is a large number of components involved. Zaw Zaw Oo at the A*STAR Institute for High Performance Computing and co-workers1 have now significantly decreased the amount of computer time needed by developing a modelling technique that is much more efficient.

In general, there are two different approaches to simulating power and signal integrity of a wire network. One approach is to use exact equations to describe the power and supply networks. This approach is computationally efficient, but the exact equations are difficult to derive for complex networks — for example, those that involve irregularly-shaped ground planes. The other approach is to use numerical methods to describe these complex networks. However, this approach not only requires considerable CPU time and memory, but also becomes unworkable for very large networks.

The researchers therefore used a hybrid approach to combine the benefits of analytical and computational models. They had previously developed a hybrid model capable of describing the power networks in multi-layer circuit boards. In their present work, they extended this model to include the signaling network, as well as loads attached to the circuit board. The researchers considered circuit boards which include one or more pairs of parallel plates that serve as electrical grounds, or deliver power. Their model treats each pair of plates as an individual circuit, in which signal and power flow can be calculated using parallel-plate and transmission line theory. Once each of the individual network have been characterized, they are combined together to describe the entire, original circuit board.

Oo and colleagues tested their model on a case consisting of a multilayer circuit board measuring 35 mm by 30 mm, which included multiple ground plates, signal traces and vias connecting different layers, and capacitors decoupling different power supply circuits. The reaction of the circuit board to input signals with frequencies up to 20 GHz was calculated using both their new hybrid model, and a numerical finite element model. While the results matched well over the entire frequency range, the new hybrid model required only 48 seconds of CPU time and 0.71 Mb of computer memory to run, compared to 1960 seconds and 74.2 Mb for the finite element approach.

The A*STAR-affiliated researchers contributing to this research are from the Institute for High Performance Computing

Lee Swee Heng | Research asia research news
Further information:
http://www.research.a-star.edu.sg
http://www.researchsea.com

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Did you know that the wrapping of Easter eggs benefits from specialty light sources?
13.04.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht To e-, or not to e-, the question for the exotic 'Si-III' phase of silicon
05.04.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie