Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Electronics: A faster model for speedier circuits

29.03.2012
Faster computational methods could simulate the power and signal integrity of next-generation electronic systems

The overall performance of modern computers and communications networks is dependent on the speed of electronic components, such as transistors and optical switches, as well as the quality of the wire network that powers and relays signals between these electronic components.

Power and signal integrity are two important parameters for gauging the quality of a wire network, but simulating these parameters for next-generation electronic systems can take a considerable amount of time, particularly when there is a large number of components involved. Zaw Zaw Oo at the A*STAR Institute for High Performance Computing and co-workers1 have now significantly decreased the amount of computer time needed by developing a modelling technique that is much more efficient.

In general, there are two different approaches to simulating power and signal integrity of a wire network. One approach is to use exact equations to describe the power and supply networks. This approach is computationally efficient, but the exact equations are difficult to derive for complex networks — for example, those that involve irregularly-shaped ground planes. The other approach is to use numerical methods to describe these complex networks. However, this approach not only requires considerable CPU time and memory, but also becomes unworkable for very large networks.

The researchers therefore used a hybrid approach to combine the benefits of analytical and computational models. They had previously developed a hybrid model capable of describing the power networks in multi-layer circuit boards. In their present work, they extended this model to include the signaling network, as well as loads attached to the circuit board. The researchers considered circuit boards which include one or more pairs of parallel plates that serve as electrical grounds, or deliver power. Their model treats each pair of plates as an individual circuit, in which signal and power flow can be calculated using parallel-plate and transmission line theory. Once each of the individual network have been characterized, they are combined together to describe the entire, original circuit board.

Oo and colleagues tested their model on a case consisting of a multilayer circuit board measuring 35 mm by 30 mm, which included multiple ground plates, signal traces and vias connecting different layers, and capacitors decoupling different power supply circuits. The reaction of the circuit board to input signals with frequencies up to 20 GHz was calculated using both their new hybrid model, and a numerical finite element model. While the results matched well over the entire frequency range, the new hybrid model required only 48 seconds of CPU time and 0.71 Mb of computer memory to run, compared to 1960 seconds and 74.2 Mb for the finite element approach.

The A*STAR-affiliated researchers contributing to this research are from the Institute for High Performance Computing

Lee Swee Heng | Research asia research news
Further information:
http://www.research.a-star.edu.sg
http://www.researchsea.com

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Making magnets flip like cats at room temperature
21.07.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht NASA eyes first-ever carbon-nanotube mirrors for CubeSat telescope
13.07.2016 | NASA/Goddard Space Flight Center

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie