Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Electricity from water mains

11.12.2012
PolyU's novel inline hydropower system for power generation from water pipelines. In full operation, an array of in-pipe turbines is expected to save 700kWh of electricity and reduce 560 kg of carbon dioxide emission per year.
Generating electricity from water is not a new thing. Hydro power stations have already sprung up across the world in China, United States and Canada. However, scientists will not stop exploring advanced technologies for further improvement to benefit people’s lives.

Recently, PolyU’s Department of Building Services Engineering and the Water Supplies Department (WSD) of the Hong Kong Special Administrative Region Government have been working together to turn water mains into an alternative source of power.

Hong Kong has a network of water mains travelling over 7,800 km, which is comprehensively monitored by WSD using monitoring devices to make sure our water supply remain clean and well-maintained. Water mains need power for those devices. Conventionally, they are putting small turbines into our pipes to produce electricity from drinking water.

Our water main pipes present a real challenge. They are just one metre across and hold far less water volume and potential energy compared to giant water dams, say for example. In pushing the boundaries, specialists in hydrodynamics, mechanical engineering and renewable energy have created a highly efficient device in harnessing the power of water. The resulting turbine is small enough to fit into a pipe, and uses just a fraction of hydro-energy to generate about 80 volts, enough to power four compact fluorescent light bulbs.

The novel device consists of an external hydroelectric generator and highly efficient spherical water turbine which dips into flowing water and reclaims residual pressure. When water passes through, the turbine drives a central rotating shaft and a micro generator to produce electricity.

The key lies in a number of intelligent designs to extract more energy from flowing water. The 8-blade turbine would only take away a fraction of kinetic energy because it strikes an accurate balance between water volume, water pressure and consumption of hydrokinetic energy, which boosts efficiency without reducing the momentum of running water to guarantee a reliable water supply. Turbine blades are carefully sized to intersect the largest possible area of water flow and minimise water bypassing.

To achieve maximum power output, a revolutionary design made the central rotating shaft hollow on the inside to minimise energy losses when driving the generator and utilize the harvested energy in full. The team also made the water more energetic and produced a strong current with a special metal block placed at the centre of the pipe to compress and accelerate the water flow. To further protect our drinking water, the turbine does not have moving parts and does not need any lubricant to eliminate the slightest change of contamination.

The mini-hydro power has been put to test in a number of locations including underground pits and outdoor environments. The principal investigator, Prof. Hong-xing Yang from Department of Building Services Engineering commented, “We have made the water pipes self-sufficient.” In full operation, an array of in-pipe turbines is expected to save 700kWh of electricity and reduce 560 kg of carbon dioxide emission per year.

It is not only a green innovation to further cut our reliance on coal-based power plants, but also an engineering triumph that gives WSD an easy access to electricity in areas without power grid, such as treacherous terrains and underground. “This technology also points to viable turbine solutions for waters that have little potential for energy generation,” added Prof. Yang.

The invention won a Silver Medal from the 40th International Exhibition of Inventions of Geneva in Switzerland in April this year, validating the growing excellence of PolyU in creating working solutions to curb energy consumption and carbon footprint. PolyU spares no effort in the research and development of groundbreaking technologies that help protect the environment, and our experts are gear up for that challenge.

Wilfred Lai | Research asia research news
Further information:
http://www.polyu.edu.hk

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Transforming waste heat directly into electricity
03.05.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Did you know that Heraeus PID lamps have been used in the measurement of air quality at the London airport?
02.05.2016 | Heraeus Noblelight GmbH

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie