Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfachere Verdrahtung im Schaltschrank

27.02.2014

Siemens hat sein Simatic Top Connect Portfolio für die schnelle und sichere Verdrahtung von Simatic S7-1500 und Simatic ET 200MP um zahlreiche neue Module und Systemkomponenten erweitert.

Neben Anschlussmodulen für acht Kanäle (Ein- oder Ausgänge) bietet Siemens erstmals auch kompakte Varianten für 32 Kanäle an, die für den Anschluss von Sensoren und Aktoren über einen oder drei Leiter verfügbar sind.


Siemens hat sein Portfolio für die schnelle und sichere Verdrahtung von Simatic S7-1500 und Simatic ET 200MP um zahlreiche neue Module und Systemkomponenten erweitert. Im Vergleich zu einer Einzelverdrahtung mit Reihenklemmen können Anwender durch den Einsatz der Systemverkabelung bis zu 80 Prozent Zeitersparnis erzielen.

Dabei wird zwischen dem Anschlussmodul und der S7-1500 Steuerung nur noch eine Leitung gesteckt anstatt vier für die einzelnen 8-Kanal-Module. Zudem benötigt das neue 32-Kanal-Anschlussmodul weniger Platz auf der Hutschiene als vier Module mit jeweils acht Ein- und Ausgängen. Die neuen Anschlussmodule sind in kompakter Bauform im Design der Simatic S7-1500 ausgeführt, was eine platzsparende Montage im Schaltschrank erlaubt. Im Vergleich zu einer Einzelverdrahtung mit Reihenklemmen können Anwender durch den Einsatz der Systemverkabelung bis zu 80 Prozent Zeitersparnis erzielen.

Die Anschlussmodule mit acht Kanälen sind in unterschiedlichen Ausführungen verfügbar, etwa mit Trennklemmen zum manuellen Abschalten von Anlageteilen oder in Varianten mit Relais sowie Optokoppler für die Potenzialanpassung mit denen sich auch Signale mit Wechselspannungen von 110 oder 230 Volt an die Steuerung anbinden lassen.
 
Die 8-kanaligen Anschlussmodule sind mit den bewährten Frontsteckmodulen für Simatic S7-300 und ET 200 M kompatibel.

Die Auswahl der passenden Systemverdrahtung für die jeweilige Ein- oder Ausgabebaugruppe erfolgt einfach und schnell im TIA Selection Tool.

Weitere Informationen zur Systemverkabelung Simatic Top Connect unter www.siemens.com/simatic-tc

 

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I2014022406d

Links

Ansprechpartner

Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation

Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475  Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Sektor Industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics