Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung, Verfahrenentwicklungen und gezielte Vernetzung

16.11.2010
Fünf neue Vorhaben starten im Förderprogramm zur „Optimierung der energetischen Biomassenutzung“. Die Ziele sind vielfältig und umfassen neben Verfahrensentwicklungen für die Herstellung von synthetischem Erdgas bspw. auch den Aufbau einer Open-Source-Datenbank. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert sie im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative mit ca. 2 Mio. Euro.
Eine Open-Source-Datenbank für alle (FKZ: 03KB039A-G)
Das Vorhaben BioEnergieDat wird bis August 2012 an der Bereitstellung einer validierten, harmonisierten Datenbasis zur energetischen Nutzung von Biomasse in Deutschland arbeiten. Die Wissenschaftler führen mit einheitlicher Methode systematisch Informationen zum Stand der Technik, den ökologischen Effekten sowie ökonomischen Kenngrößen von Produktions-, Bereitstellungs- und Konversionsprozessen in einer öffentlich zugänglichen, auf Open-Source-Software basierenden Datenbank zusammen. Am Vorhaben sind sieben Partner beteiligt: KIT Karlsruhe ITAS-ZTS und IAI; GreenDeltaTC; Uni Stuttgart IER; DLR-ITT; Wuppertal Institut; RU Bochum LEE; HS Zittau/Görlitz.
Aufbau eines bundesweiten kommunalen Bioenergie-Netzwerks (FKZ: 03KB040A-B)
Eine Querschnittsfunktion innerhalb des Förderprogramms wird das vom Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) getragene Vorhaben „BioKommunal“ einnehmen, in dem ein Bioenergie-Netzwerk für Kommunen aufgebaut wird. Bundesweit sollen Gemeinden motiviert werden, vor allem biogene Rückstände und Abfälle energetisch zu verwerten und dadurch zur Minderung von Treibhausgasen beitragen.
Entschwefelungsverfahren für Bio-Erdgas (FKZ: 03KB041A-C)
Im Rahmen des Verbundprojektes zur Entschwefelung von Bio-SNG (SNG = "substitute natural gas"), an dem drei Partner aus Wissenschaft, Werkstoffherstellung und Maschinenbau beteiligt sind (Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Alantum Europe GmbH, Lehmann Maschinenbau GmbH), soll ein neuartiges Reinigungssystem bestehend aus einem metallischen Schaum als Trägermaterial und eines speziell zur Entschwefelung geeigneten Sorbens (Fe2O3) entwickelt werden. Ziel ist eine signifikante Verbesserung der Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit der Biogasentschwefelung im Vergleich zu derzeit existierenden Verfahren.
Dezentrale Herstellung von synthetischem Erdgas (SNG) (FKZ: 03KB042A-B)
Eine Alternative zur direkten Verstromung von Biomasse kann die Erzeugung von synthetischem Erdgas (SNG = "substitute natural gas") sein. Der erste Schritt eines solchen Prozesses ist die thermo-chemische Vergasung der Biomasse zu einem Synthesegas, aus dem dann in einem Methanisierungsschritt ein mit Erdgas vergleichbares Gas erzeugt wird. Innerhalb des Vorhabens „Dezentrale Herstellung von SNG“ wird am Lehrstuhl für Energiesysteme der Technischen Universität München ein neues Verfahren zur Gasaufbereitung und Methanisierung von Produktgas aus einem allothermem Biomassevergaser entwickelt und getestet. Anschließend erfolgt die Projektdemonstration an einem vorhandenen Vergaser der Firma h s energieanlagen gmbh. Der sogenannte Heatpipe-Reformer (HPR®500) soll mit der SNG-Erzeugung gekoppelt werden. Der Prozess weist einen hohen Brennstoffausnutzungsgrad auf. Mit dem erzeugten synthetischen Erdgas kann daher Strom und Wärme mit geringen Emissionen bereitgestellt werden.
Mobile Versuchsanlage zur Ertragssteigerung in Biogasanlagen (VESBA) (FKZ: 03KB045A-C)

Im Verbundprojekt „VESBA“ werden an Biogasanlagen Messungen durchgeführt, um die Biogasgewinnung zu optimieren und die Betriebssicherheit zu verbessern. Neben einer neu entwickelten In-situ-Wasserstoffmessung werden die für den Biogasprozess praxisüblichen Messgrößen wie bsw. Gasertrag und -zusammensetzung, pH-Wert, die Kon¬zen¬trationen organischer Säuren u.a.m. simultan erfasst. Die Ergebnisse des Projektes führen zur Reduktion von CO2-Emissionen und können in naher Zukunft von KMU, die auf dem Gebiet der Mess- und Sensortechnik tätig sind, branchenübergreifend genutzt werden. Das Verbundvorhaben wird am Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e.V. Meinsberg (KSI) in enger Kooperation mit dem TEB Ingenieurbüro Peter Zimmermann, Berlin, der Cordes+Winterberg GbR aus Biederitz und der elbe bioenergie GmbH, Stendal, bearbeitet.

Das Förderprogramm:
Das BMU hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Gegenstand der Förderung sind Untersuchungen sowie Pilot- und Demonstrationsprojekte in sieben verschiedenen Themenfeldern: 1- Reststoffverwertung, 2 - Internationale Kooperationsvorhaben, 3 – Biomassevergasung, 4 – Biomethanstrategie, 5 – Bioenergiestrategie, 6 - Regionale Bioenergie, 7 – Strategieentwicklung Biomasse.
Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) ist innerhalb des Förderprogramms für die wissenschaftliche Begleitung (Projektkoordinatorin Diana Pfeiffer) zuständig. Mit der fachlichen und administrativen Koordination ist derProjektträger Jülich (PtJ) befasst.

Weitere finden Sie unter: http://www.energetische-biomassenutzung.de

Kontakt:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
Angela Gröber – Öffentlichkeitsarbeit/Bereich Bioenergiesysteme
Torgauer Straße 116, 04347 Leipzig
Telefon: +49 (0) 341-2434-457
E-Mail: angela.groeber@dbfz.de

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics