Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzhäuser für China

31.03.2010
dena vereinbart Kooperationen zur Steigerung der Energieeffizienz in China

China will mit deutscher Unterstützung die Energieeffizienz seiner Gebäude verbessern. Anlässlich eines Treffens der 'Deutsch-Chinesischen Arbeitsgruppe Energieeffizienz in Gebäuden' haben das Bundesbauministerium, das chinesische Bauministerium (MOHURD), die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und das staatliche chinesische Center for Energy Efficiency in Buildings (CEEB) umfangreiche Kooperationen vereinbart und ein neues Arbeitsprogramm verabschiedet.

"In China findet ein massiver Bauboom statt. Im Jahr 2020 werden rund 50 Prozent der weltweiten Bautätigkeiten in China realisiert. Der angewandte Effizienzstandard bleibt aber bislang weit hinter dem zurück, was technisch und wirtschaftlich möglich wäre. Dies führt zu einem erheblichen Anstieg des weltweiten Energieverbrauchs", so Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. "Wir untersuchen deshalb, wie deutsches Know-how und deutsche Erfahrungen mit hocheffizienten Neubaustandards auf den chinesischen Markt übertragbar sind und ein realisierbarer und breitenwirksamer Standard für hocheffiziente Gebäude mittelfristig in China entwickelt werden kann", fasst Kohler die Ergebnisse des Treffens zusammen.

Der neue Effizienzstandard soll als Grundlage für die chinesische Regierung dienen, um die gesetzlichen Mindestanforderungen für Gebäude in China weiterzuentwickeln. Dafür haben die dena und das CEEB gemeinsam eine Machbarkeitsstudie erstellt, die die Übertragbarkeit von deutschen Energieeffizienzstandards auf den chinesischen Markt untersucht. Um die Anwendung bestimmter Baustandards in der Praxis zu überprüfen, werden Pilotprojekte in China durchgeführt. Im Zuge des Wiederaufbaus nach dem schweren Erdbeben 2008 wird jetzt in der Provinz Sichuan eine Grundschule in Niedrigenergiehaus-Bauweise errichtet. In der Stadt Tianjin soll das nächste Pilotprojekt in Kooperation mit einem chinesischen Bauträger entstehen - voraussichtlich ein Bürohochhaus und ein neunstöckiges Wohngebäude. Weitere Pilotprojekte sind geplant.

Weitere dena-Aktivitäten in China: Auf der Expo in Shanghai wird die dena im September zusammen mit dem Bundesbauministerium und in Kooperation mit dem CEEB eine große Konferenz "City Dialogue" durchführen. Thema ist die nachhaltige und energieeffiziente Stadtentwicklung in den rapide wachsenden chinesischen und asiatischen Städten und Megastädten. Hochrangige deutsche und chinesische Experten und Entscheider werden gemeinsam Strategien, Konzepte und Entwicklungsperspektiven diskutieren.

Das Treffen der "Deutsch-Chinesischen Arbeitsgruppe Energieeffizienz in Gebäuden" hat im Rahmen der GreenBuilding-Konferenz ("International Conference on Green and Energy-Efficient Building & New Technologies and Products Expo", GEBC 2010) in Peking stattgefunden. Dies ist die führende Fachmesse zum Thema Gebäudeenergieeffizienz in China. Sie wird vom chinesischen Bauministerium veranstaltet und von verschiedenen chinesischen Ministerien sowie internationalen Institutionen unterstützt.

Auch hier hatten die deutsch-chinesischen Kooperationen einen wichtigen Stellenwert. Wie bereits in den vergangenen Jahren hat die dena in Kooperation mit dem Bundesbauministerium den deutschen Auftritt mit Seminaren und einem gemeinsamen Messestand koordiniert. Die Delegation des Bundesbauministeriums wurde von dem parlamentarischen Staatssekretär Jan Mücke angeführt, der auch die deutsche Eröffnungsrede hielt.

Stella Matsoukas | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie