Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Verbrennung fossiler Energieträger: Mehr Energie – weniger Asche

21.02.2014
Forscher der Universität Jena und der TU Bergakademie Freiberg starten Projekt HITECOM zur effizienteren Verbrennung fossiler Energieträger

Das kennt jeder, der schon einmal an einem gemütlichen Kaminfeuer gesessen hat: Sobald das wärmende Feuer erloschen ist, heißt es die Asche zu entsorgen. Ähnliches passiert auch, wenn Kohle in der Industrie zur Energiegewinnung verbrennt – übrig bleibt eine Menge Asche.


Stromgewinnung aus Kohle. Bei der herkömmlichen Verbrennung wird aber nur ein Teil der gespeicherten Energie genutzt. Im Projekt HITECOM wollen die Forscher den Weg zu effizienteren Verfahren ebnen.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Dieser Abfall zeigt, dass bei der herkömmlichen Verbrennung nur ein Teil der in der Kohle gespeicherten Energie genutzt wird“, sagt Prof. Dr. Stefan Nolte von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Angesichts der wieder steigenden Bedeutung des Energieträgers Kohle in Deutschland und des stetig wachsenden Energiehungers in den Industrie- und Schwellenländern seien daher neue, effizientere Verfahren zur Vergasung der Kohle gefragt, so der Physiker weiter. Für bisherige Verfahren, wie die sogenannte Wirbelschicht- und die Festbettvergasung, fehlen für die Weiter- und Neuentwicklung bislang fundierte Modellsysteme.

Die Prozesse während der Vergasung fossiler Energieträger im Detail zu studieren und so den Weg für eine effizientere Energieträgerwandlung zu ebnen, das ist das Ziel des soeben gestarteten Forschungsvorhabens HITECOM an der Universität Jena und der TU Bergakademie Freiberg. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt, das an den Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) „ultra optics“ (Jena) und „Virtuhcon“ (Freiberg) angesiedelt ist, mit insgesamt rund 2,2 Millionen Euro.

HITECOM steht für „High Temperature Conversion Optical Measurement“. In dem gemeinsamen Projekt wollen die Forscher die an Brennstoffpartikeln ablaufenden Reaktionen und Veränderungen unter kontrollierten Laborbedingungen hochaufgelöst erfassen. Dazu simulieren sie den Vergasungsprozess und nutzen optische in-situ Messtechniken, um Hochtemperatur-Konversionsprozesse abzubilden und realitätsnah zu beschreiben. „Davon versprechen wir uns, erstmals die vorhandenen numerischen Modelle dieser komplexen Vorgänge experimentell zu validieren, aus denen dann eine effiziente Strategie zur Weiterentwicklung entsprechender Technologien hervorgehen kann“, so Projektleiter Dr. Roland Ackermann vom Institut für Angewandte Physik der Uni Jena. Neben dem Einfluss des Drucks und der Temperatur wollen die Forscher aus Jena und Freiberg auch den Einfluss der Strömungsgeschwindigkeit der Gase eingehend untersuchen.

Die Forscher am ZIK „ultra optics“ um Prof. Nolte und Dr. Ackermann werden sich im Rahmen des Projekts auf die Entwicklung der optischen in situ-Messtechnik konzentrieren. Mit ihrer Hilfe wird es möglich sein, bislang nicht zugängliche Parameter der Vergasung unter hohem Druck und hoher Temperatur bei hoher räumlicher Auflösung zu messen. Darüber hinaus wird mit „fs-CARS“ ein Spektroskopieverfahren entwickelt, welches für ein verbessertes Verständnis der Moleküldynamik in Gasgemischen sorgen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Nolte
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Albert-Einstein-Straße 15, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947820
E-Mail: stefan.nolte[at]uni-jena.de
Dr. Stefan Guhl
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen
Fuchsmühlenweg 9, Haus 1, 09596 Freiberg
Tel.: 03731 / 394485
E-Mail: Stefan.Guhl[at]iec.tu-freiberg.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie