Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Stromversorgung von Lkw

19.02.2013
Neues System setzt auf Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen

Brennstoffzellen sind nicht nur für zukünftige Wasserstoffantriebe von Bedeutung. Sie eignen sich auch dazu, Fahrzeuge umweltschonend, effizient und leise mit Strom zu versorgen – insbesondere während der Standzeiten.


Testsystem mit 2 HT-PEFC-Stacks im Vordergrund. Die Stacks leisten im Reformatbetrieb bis zu 5,6 kW elektrisch. Quelle: Forschungszentrum Jülich


Schema: HT-PEFC-System für die Bordstromversorgung. Kerosin wird unter Zugabe von Luft und Wasserdampf im Reformer in ein wasserstoffreiches Gas umgewandelt. Im Shiftreaktor wird Kohlenmonoxid aus dem Reformer (ca. 10%) auf unter 1 % abgebaut. Dabei entsteht zusätzlicher Wasserstoff. Die Umwandlung der chemischen Energie in Elektrizität erfolgt in der Brennstoffzelle. Nicht umgewandelte Bestandteile wie Restwasserstoff und das Kohlenmonoxid werden in einem Katalytbrenner verbrannt. Das Abgas ist emissionsarm. Die durch die Verbrennung frei werdende Abwärme dient zur Erzeugung von Dampf für den Reformerbetrieb. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Jülicher Wissenschaftler haben zu diesem Zweck ein neues System mit Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HAT-PEFC) entwickelt, das Diesel und Kerosin im Testbetrieb erfolgreich direkt umsetzt. Die Anlage arbeitet autark und liefert eine elektrische Leistung von 5 Kilowatt (kW), wie sie Hilfsstromaggregate in Lkw benötigen.

Trucks für den Fernverkehr oder Kühlwagen für Gefriergut verbrauchen beispielsweise für die Klimatisierung mit einer Leistung von 3 bis 10 kW im Schnitt genauso viel Energie wie ein Mehrfamilienhaus. Bisher wird der Strom in der Regel durch einen an den Motor angeschlossenen Generator mit einer Batterie als Puffer bereitgestellt. Dabei beträgt der elektrische Gesamtwirkungsgrad der Stromproduktion in den Standzeiten, also im Leerlaufbetrieb der Antriebsmaschine, nur etwa rund 10 Prozent. Das Brennstoffzellensystem arbeitet mit einem potenziellen Wirkungsgrad von bis zu 40 Prozent deutlich effizienter. Darüber hinaus läuft es praktisch geräuschlos und verursacht deutlich weniger giftige oder gesundheitsschädliche Abgase als ein Dieselmotor.

Ausgangspunkt des HT-PEFC-Systems war eine Kooperation für Anwendungen in der Luftfahrt: "Bei dem gemeinsam mit Airbus entwickelten System stand immer die multifunktionale Nutzung der Brennstoffzellentechnik von Flugzeugen im Vordergrund. Das heißt, neben der Stromproduktion geht es um die Nutzung des entstehenden Wassers und um die Reduzierung des Sauerstoffgehalts im Kerosintank durch die Abgase des Systems. Ein geringerer Sauerstoffanteil senkt die Gefahr einer Tankexplosion, denn in Flugzeugtanks können sich Sauerstoff-Kerosindampf-Gemische bilden, die bei vorhandener Zündquelle eine Explosion auslösen können", erläutert Prof. Ralf Peters aus dem Bereich Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3) des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung. Seit es in Kalifornien verboten ist, Trucks während der Pausen im Leerlauf mit Strom für die Heizung oder Klimaanlage zu versorgen, sind Hilfsstromaggregate mit Brennstoffzellen eine interessante Lösung für amerikanische "Sleeper Trucks", in denen Fahrer auf längeren Strecken übernachten.

Da die Brennstoffzellen möglichst reinen Wasserstoff verarbeiten, werden Diesel oder Kerosin zunächst durch einen vorgeschalteten Reformer in ihre gasförmigen Bestandteile zerlegt, unter anderem in den begehrten Wasserstoff. Anschließend wird das zwangsläufig entstehende Kohlenmonoxid in einem sogenannten Shiftreaktor unter Zugabe von Wasserdampf in Kohlendioxid und Wasserstoff umgewandelt. Dies verhindert, dass giftiges und reaktives Kohlenmonoxid die aktive Oberfläche der Brennstoffzelle blockiert.

Die verwendeten, flüssiggekühlten HT-PEFCs arbeiten bei 160 bis 180 Grad Celsius und wurden am Institut speziell für die Verstromung von Dieselreformat entwickelt. "Anders als klassischen Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen, die auf eine Betriebstemperatur von etwa 60 bis 80 Grad kommen, tolerieren HT-PEFCs einen Kohlenmonoxid-Gehalt von etwa 1 Prozent im Reformatgas aus der Dieselreformierung ohne größere Leistungseinbußen", wie Prof. Werner Lehnert, Leiter der Abteilung Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen des Bereichs IEK-3, ausführt. "Das entspricht in etwa der Brenngas-Qualität, die nach der Shift-Reaktion vorliegt. Der gewählte Brennstoffzellentyp ist damit letztlich ein Kompromiss zwischen Hoch- und Niedertemperatur-Brennstoffzellen", erklärt Arbeitsgruppenleiter Dr. Remzi Can Samsun. Da weitere Schritte zur Reinigung des Brenngases entfallen, ist der Aufbau deutlich einfacher als mit einer klassischen Polymerelektrolyt-Brennstoffzelle. Im Vergleich zu einer Hochtemperatur-Brennstoffzelle wie der SOFC (Solid Oxide Fuel Cell), die bei 600 bis 800 Grad Celsius arbeitet, ermöglicht die niedrigere Betriebstemperatur aber ein einfacheres Aufheizen.

Mit dem neuen Testsystem stehen jetzt erstmals HT-PEFC-Stacks mit allen aufeinander abgestimmten Komponenten der Brenngaserzeugung in der benötigten Leistungsklasse auf dem Prüfstand. Das ermöglicht es, die Anlage nicht mit Synthesegasen sondern mit realen Kraftstoffen zu betreiben. Das System verzichtet im stationären Betrieb auf eine äußere Wärmezufuhr, alle notwendigen Wärmeaustauscher sind im System integriert. Die ersten, im Dezember 2012 begonnenen Tests verliefen einwandfrei. Mit dem aufgebauten System konnte das komplexe Systemkonzept validiert und die angestrebte Leistung von 5 kW erreicht werden. "Nach dem Beleg der Lauffähigkeit streben wir den gemeinsamen Aufbau eines Demonstrationssystems für Nutzfahrzeuge mit Partnern aus der Industrie an", berichtet Prof. Ralf Peters.

Weitere Informationen:
Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3): http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Home/home_node.html

Pressemitteilung vom 12. Februar 2008, „Diesel und Kerosin als Treibstoff für Brennstoffzellen“: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2008/index87fd_htm.html

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ralf Peters, Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3), Leiter Brenngaserzeugung und Systeme
Tel. 02461 61-4260
ra.peters@fz-juelich.de
Prof. Dr. Werner Lehnert, Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3), Leiter Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen
Tel. 02461 61-3915
w.lehnert@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Annette Stettien, Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-2388
a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics