Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Energieerzeugung aus Häckselfeinmaterial

29.06.2009
Testbetrieb des Biomasseheizkraftwerkes in Böblingen erfolgreich abgeschlossen

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen, Baden-Württemberg, nutzt jetzt im Regelbetrieb Häckselfeinmaterial zur umweltfreundlichen Energieerzeugung. Der im Februar begonnene Testbetrieb wurde Anfang Mai mit der Leistungsfahrt erfolgreich abgeschlossen.


Das Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen

Für das Heizkraftwerk lieferte die Siemens-Division Industry Solutions eine Reject-Power-Anlage. Sie ermöglicht auch die Nutzung von Brennstoffen mit hohem Wassergehalt wie beispielsweise Siebreste aus der Hackschnitzelaufbereitung. Das neue Biomasseheizkraftwerk liefert elektrische Energie für rund 5.200 Personen. Gleichzeitig kann die entstehende Wärme in das Fernwärmenetz eingespeist werden. Gegenüber dem Einsatz fossiler Energieträger zur Strom- und Wärmeerzeugung wird der CO2- Ausstoß um 10.200 Tonnen pro Jahr reduziert.

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen ergänzt die bestehenden Anlagen zur thermischen Verwertung von Reststoffen. Hier können mithilfe der Reject-Power-Anlage zur Energieerzeugung jährlich rund 20.000 Tonnen Häckselfeinmaterial eingesetzt werden, deren Verbrennung in konventionellen Anlagen nicht realisierbar gewesen wäre. Das Häckselfeinmaterial besteht aus Siebresten von Naturholz wie Grünabfälle, Waldrestholz und Landschaftspflegeholz, die bei der Aufbereitung zu Hackschnitzeln anfallen.

„Mit dieser Anlage betreten wir Neuland”, erklärte Wolf Eisenmann, Geschäftsführer des Zweckverbandes. „Erstmals in Deutschland wird bei uns Strom und Fernwärme aus Häckselfeinmaterial erzeugt.” Man habe auf das Reject-Power-Konzept von Siemens gesetzt, so Eisenmann weiter, da bei einem österreichischen Papierhersteller mit dieser speziellen Verbrennungstechnik bereits vielversprechende Erfahrungen gemacht worden seien.

Für das Biomasseheizkraftwerk lieferte Siemens die Reject-Power-Anlage, bestehend aus der Brennkammer, dem Abhitzedampfkessel, einer Rauchgasreinigungsanlage und dem Kamin sowie der elektrotechnischen Ausrüstung. Herzstück der Anlage ist ein Schleuderrad: Es wirft die feinen Holzsiebreste mit hohem Tempo in die Brennkammer, sorgt für eine bessere Verteilung des heterogenen Brennmaterials und gewährleistet so einen vollständigen Ausbrand. Bei bis zu 950 Grad Celsius wandelt die Brennkammer die Siebreste in nutzbare Energie um. Mithilfe des Schleuderradverfahrens können auch Brennstoffe mit hohem Wassergehalt verwendet werden.

Insgesamt ist die Reject-Power-Anlage für die thermische Verwertung von rund 20.000 Tonnen Siebresten ausgelegt. Dabei erzeugt sie pro Stunde 6,4 Tonnen Dampf mit einem Druck von 40 bar und einer Temperatur von 390 Grad Celsius. Mittels einer Dampfturbine wird der Dampf zur Erzeugung elektrischer Energie und für die Bereitstellung von Fernwärme genutzt. Ein Stromgenerator mit einer Leistung von 700 Kilowatt beliefert das öffentliche Stromnetz der Kommune und versorgt so etwa 5.200 Personen mit elektrischer Energie. Die Wärme wird über einen Fernwärmetauscher in das Fernwärmenetz eingespeist. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird insgesamt ein Brennstoffnutzungsgrad von rund 80 Prozent erreicht.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Rainer Schulze | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.at/reject-power
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics