Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Energieerzeugung aus Häckselfeinmaterial

29.06.2009
Testbetrieb des Biomasseheizkraftwerkes in Böblingen erfolgreich abgeschlossen

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen, Baden-Württemberg, nutzt jetzt im Regelbetrieb Häckselfeinmaterial zur umweltfreundlichen Energieerzeugung. Der im Februar begonnene Testbetrieb wurde Anfang Mai mit der Leistungsfahrt erfolgreich abgeschlossen.


Das Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen

Für das Heizkraftwerk lieferte die Siemens-Division Industry Solutions eine Reject-Power-Anlage. Sie ermöglicht auch die Nutzung von Brennstoffen mit hohem Wassergehalt wie beispielsweise Siebreste aus der Hackschnitzelaufbereitung. Das neue Biomasseheizkraftwerk liefert elektrische Energie für rund 5.200 Personen. Gleichzeitig kann die entstehende Wärme in das Fernwärmenetz eingespeist werden. Gegenüber dem Einsatz fossiler Energieträger zur Strom- und Wärmeerzeugung wird der CO2- Ausstoß um 10.200 Tonnen pro Jahr reduziert.

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen ergänzt die bestehenden Anlagen zur thermischen Verwertung von Reststoffen. Hier können mithilfe der Reject-Power-Anlage zur Energieerzeugung jährlich rund 20.000 Tonnen Häckselfeinmaterial eingesetzt werden, deren Verbrennung in konventionellen Anlagen nicht realisierbar gewesen wäre. Das Häckselfeinmaterial besteht aus Siebresten von Naturholz wie Grünabfälle, Waldrestholz und Landschaftspflegeholz, die bei der Aufbereitung zu Hackschnitzeln anfallen.

„Mit dieser Anlage betreten wir Neuland”, erklärte Wolf Eisenmann, Geschäftsführer des Zweckverbandes. „Erstmals in Deutschland wird bei uns Strom und Fernwärme aus Häckselfeinmaterial erzeugt.” Man habe auf das Reject-Power-Konzept von Siemens gesetzt, so Eisenmann weiter, da bei einem österreichischen Papierhersteller mit dieser speziellen Verbrennungstechnik bereits vielversprechende Erfahrungen gemacht worden seien.

Für das Biomasseheizkraftwerk lieferte Siemens die Reject-Power-Anlage, bestehend aus der Brennkammer, dem Abhitzedampfkessel, einer Rauchgasreinigungsanlage und dem Kamin sowie der elektrotechnischen Ausrüstung. Herzstück der Anlage ist ein Schleuderrad: Es wirft die feinen Holzsiebreste mit hohem Tempo in die Brennkammer, sorgt für eine bessere Verteilung des heterogenen Brennmaterials und gewährleistet so einen vollständigen Ausbrand. Bei bis zu 950 Grad Celsius wandelt die Brennkammer die Siebreste in nutzbare Energie um. Mithilfe des Schleuderradverfahrens können auch Brennstoffe mit hohem Wassergehalt verwendet werden.

Insgesamt ist die Reject-Power-Anlage für die thermische Verwertung von rund 20.000 Tonnen Siebresten ausgelegt. Dabei erzeugt sie pro Stunde 6,4 Tonnen Dampf mit einem Druck von 40 bar und einer Temperatur von 390 Grad Celsius. Mittels einer Dampfturbine wird der Dampf zur Erzeugung elektrischer Energie und für die Bereitstellung von Fernwärme genutzt. Ein Stromgenerator mit einer Leistung von 700 Kilowatt beliefert das öffentliche Stromnetz der Kommune und versorgt so etwa 5.200 Personen mit elektrischer Energie. Die Wärme wird über einen Fernwärmetauscher in das Fernwärmenetz eingespeist. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird insgesamt ein Brennstoffnutzungsgrad von rund 80 Prozent erreicht.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Rainer Schulze | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.at/reject-power
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften