Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EEBus: Milliarden-Einsparungen durch intelligente Lastverteilung im Stromnetz

04.12.2013
Acht-Euro-Diskussion um Smart Meter nicht nachvollziehbar

Fast 9000 Megawatt weniger Lastvorrat im deutschen Stromnetz durch bessere Steuerung von Angebot und Nachfrage / Technik aus Deutschland liegt vor / Weltweite Nachfrage


Intelligente Steuerung des Stromverbrauchs spart Milliarden (Foto: EEBus e.V.)

Die EEBus Initiative e.V., ein Zusammenschluss der namhaftesten Akteure aus der Elektronik-, Telekommunikations- und Energiewirtschaft in Deutschland sowie dem Elektrotechnik-Verband VDE, dem TÜV Süd sowie TÜV Rheinland, nimmt Stellung zur aktuellen Diskussion um die Kosten der Energiewende in Deutschland.

So wurde im Rahmen dieser Initiative bereits 2012 ein Technologiekonzept entwickelt, der so genannte EEBus, der ein direkte Steuerung ("matching") zwischen Stromangebot und Stromnachfrage ermöglicht. Also zwischen Produzenten und Verteilern auf der einen Seite und Haushalten sowie Industrie auf der anderen Seite.

"Durch diese Technologie können fast neun Gigawatt weniger Strom im deutschen Netz an Kapazität vorgehalten werden gegenüber der heutigen Situation", erklärt Peter Kellendonk, 1. Vorsitzender des EEBus e.V. "Die Gewinne für die gesamte Volkswirtschaft betragen Milliarden Euro."

Auch ließen sich Elektro-Autos zukünftig so in großer Zahl parallel auftanken, ohne dass das Netz zusammenbricht. Kellendonk: "Wir haben aber sogar über die rund 550.000 Wärmepumpen und die unzähligen Nachtspeicheröfen in Deutschland noch ein viel höheres, schnell aktivierbares Lastverschiebungspotenzial. Isolierte Diskussionen um Kosten für etwaige Messgeräte, die noch gar nicht feststehen, sind hier deshalb schwer nachvollziehbar."

Was jetzt benötigt werde, sei vielmehr eine schnelle Umsetzung dieser fortschrittlichen Technik. Dazu müssten auch die Rahmenbedingungen verbessert werden, deshalb arbeite der eingetragenen Verein EEBus e.V beispielsweise auch intensiv an einer einheitlichen Normierung.

Hervorgegangen ist die EEBus-Technologie aus den seit 2008 laufenden "Smart Grid Leuchtturmprojekten" der Bundesregierung" (www.e-energy.de). Praxistests, etwa mit mehreren hundert Haushalten in Aachen, laufen zudem schon erfolgreich.

Peter Kellendonk, selbst Diplom-Ingenieur und Inhaber eines Elektronikunternehmens in Köln: "Mit dieser neuen Technologie werden wir auch im weltweiten Vergleich ganz neue Anwendungsfelder eröffnen." Solarstromanlagen könnten etwa viel effizienter nutzbar werden. Wichtig sei zudem, dass der EEBus bestehende Technologien nutzen kann, etwa WLAN im Heimbereich oder KNX in der Gebäudeautomatisation.

"Und ich glaube, dass all dies am Ende den deutschen Stromkunden keine 8 Euro im Jahr kosten wird", so Peter Kellendonk. "Denn das wirtschaftliche Potential der neuen Technik wird vielmehr dazu führen, dass solche Geräte gesponsert werden durch die daraus abgeleiteten neuen Dienste und Services. Eine Entwicklung, die wir ja auch aus dem Bereich der Smartphones heute schon kennen."

Wie stark der Trend zu mehr Konnektivität ist und welche vielfältigen Vorteile smarte Netzwerke bieten, hatte die EEBus Initiative unter anderem auch auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) präsentiert, mit neuen Anwendungen und Produkten. Der Informationsaustausch erfolgte dabei nicht nur innerhalb von Marken- und Produktfamilien, sondern auch über die jeweiligen Branchengrenzen hinweg.

Besonderes Augenmerk liegt zudem auf der künftigen Positionierung im globalen Markt. Die EEBus-Konzepte werden deshalb auch international in die zuständigen Normungsgremien eingebracht: "Der in Asien produzierte Trockner muss mit dem Gefriergerät aus Amerika und der deutschen Solaranlage problemlos Informationen austauschen", ergänzt Dr. Bernhard Thies, 2. Vorsitzender der EEBus Initiative und Geschäftsführer der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Eine vollständige Liste der Mitglieder der EEBus Initiative e.V. steht im Internet unter: http://www.eebus.org/initiative-eebus-ev/mitglieder/ .

Über die EEBuS Initiative e.V.

Die als Verein organisierte EEBus Initiative vernetzt international führenden Unternehmen, Verbände und Akteure der Branchen Energie, Telekommunikations- und Elektronikwirtschaft. Der Verein verfolgt den Zweck, EEBus als standardisierten und konsensorientierten Kommunikationsstandard zu etablieren.

Startend mit Smart Grid und Smart Consumern, soll der Ansatz über Smart Home und Building hinaus zu einem ganzheitlichen Konzept für nahezu alle Smart Devices entwickelt werden. Dabei fungiert der Verein als offizielle Plattform für Normungsinitiativen sowie Meinungsbildung. Durch die gebündelte Stärke und Kompetenz wird so ein neuer übergreifender Markt für smarte Konnektivität eröffnet. Das Ziel: ein Plus an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit zum Wohle von Verbrauchern, Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft. Die EEBus Initiative kooperiert mit Verbänden und Gremien auf internationaler Ebene, um die Grundlagen für eine weltweite Interoperabilität zu schaffen. Eine vollständige und aktuelle Liste der Mitglieder der Initiative EEBus e.V. steht im Internet unter: http://www.eebus.org/initiative-eebus-ev/mitglieder/

Für weitere Informationen und Bildmaterial:
Hermes Medien: Wolfgang Ludwig,
Telefon: (0221)29219282; Mail: wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
EEBus Initiative e.V.: Til Landwehrmann,
Telefon: (0221) 47 44 12 - 22; Mobil: 0151-57132306
Mail: landwehrmann@eebus.org

Wolfgang Ludwig | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eebus.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz