Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoGuru: Mobilität nachhaltig managen

12.05.2014

Projekt InFlott – Integriertes Flottenladen startet Pilotbetrieb des Fraunhofer-Fuhrparks in Stuttgart

Wie lassen sich elektromobile Fuhrparkflotten ökonomisch und ökologisch optimal betreiben? Dieser Frage geht das Fraunhofer IAO sowie das kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart gemeinsam mit der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Energy Solution Center (EnSoC e.V.), GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Parkraumgesellschaft Baden-Württemberg mbH, SWARCO Traffic Systems GmbH und der Universität Stuttgart im Projekt InFlott – Integriertes Flottenladen nach.


EcoGuru

Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO

Mit »EcoGuru« steuert ab sofort eine intelligente Software den Einsatz des Fraunhofer-Fuhrparks – vom Buchen bis zum Laden der Fahrzeuge.

Um sich in der Breite durchzusetzen, muss Elektromobilität zukünftig nicht nur umweltschonend, wirtschaftlich und praktikabel sein, sondern auch Anreize schaffen. Wie sich diese unterschiedlichen Ziele in elektromobilen Fuhrparkflotten umsetzen lassen, untersucht das Fraunhofer IAO zusammen mit EnBW, Enscoc, Swarco, PWB und Gigatronik im Projekt InFlott – Integriertes Flottenladen, einem von 40 Forschungsprojekten des Schaufensters LivingLab BWe mobil. Die Basis dafür bildet ein integriertes Flotten- und Lademanagement, das die Projektpartner gemeinsam entwickeln, um dieses anschließend in den Landesfuhrparks zu evaluieren.

»EcoGuru« erkennt und belohnt grünes Fahrverhalten

Mit dem Start des intelligenten Mobilitätsmanagementsystems »EcoGuru« im Fraunhofer-Forschungsfuhrpark Stuttgart ist nun das Herzstück des Projekts InFlott in den Testbetrieb gegangen. EcoGuru ist eine Software, die alle Daten aus den Fahrzeugen und Ladesäulen in Echtzeit erfasst und auswertet. Telematik-Einheiten in den Fahrzeugen liefern beispielsweise Informationen zum Batterieladezustand, zum aktuellen Energieverbrauch oder zur verbleibenden Restreichweite. Auf Basis dieser Informationen bietet das System dem Fahrer über spielerisch gestaltete Prozesse genau die Fahrzeuge an, die sowohl dessen Anforderungen abdecken als auch die umweltschonendste Alternative darstellen.

Für umweltbewusste Entscheidungen gibt es Punkte, die der Fahrer z. B. für »Corporate Car Sharing« eintauschen darf, d.h. er kann sein Lieblingsfahrzeug der Flotte privat nutzen. Kavivarman Sivarasah, der das EcoGuru-System am Fraunhofer Anwendungszentrum KEIM entwickelt hat, verdeutlicht die Vorteile der Software: »Vergleichbar zu einem Smartphone können Apps wie Energiemanagement, Flottenmanagement oder zukünftig auch ein ÖPNV-Mobilitätsmix in die EcoGuru-Benutzerschnittstelle integriert werden. Je nachdem, ob man sich als Flottenmanager, Energiemanager, Administrator oder Mitarbeiter einloggt, sind spezielle Apps für das entsprechende Nutzerprofil zugänglich.«

Durch Verbrauchsprognosen die Strombereitstellung vereinfachen

Neben dem intelligenten Lademanagement bietet EcoGuru auch Prognosen des Ladestromverbrauchs, die zukünftig eine optimierte Strombereitstellung ermöglichen sollen. Dazu erforschen EnBW und Fraunhofer IAO im Projekt InFlott eine Schnittstelle zwischen dem System »EcoGuru« und den EnBW-Systemen zur intelligenten Strombereitstellung (dem sogenannten »Virtuellen Kraftwerk«). »Für uns als Energieversorger stellen Fahrzeugflotten mit Elektrofahrzeugen flexible dezentrale Stromverbraucher dar. Diese sind theoretisch dazu in der Lage, durch intelligente Steuerung ihres Ladeverhaltens auf die stetig variierenden Bedingungen und Anforderungen des Stromversorgungssystems zu reagieren«, sagt Thorsten Niehaus von der EnBW und Projektleiter von InFlott. Das tatsächlich realisierbare Potenzial intelligenter Ladesteuerung wird im Projekt auf Basis von Pilotsystemen erforscht.

Smarte Schnittstelle für vielfältige Forschungsaktivitäten

Die Ladeinfrastruktur und die Elektroflotte am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart zählen zu den größten und modernsten bundesweit. Das »Living Lab eFleet« stellt nicht nur für die Projektpartner von InFlott das ideale Forschungsumfeld dar, in dem die Projektpartner das Mobilitätssystem unter realen Bedingungen testen können – vom Prototyp bis zum fertigen Produkt. Mit EcoGuru haben das Fraunhofer IAO sowie das kooperierende IAT der Universität Stuttgart auch einen zentralen Baustein rund um ihre Forschungen in den Bereichen Energiemanagement und Elektromobilität entwickelt. Das Mobilitätssystem steuert Erzeuger und Verbraucher im intelligenten Stromnetz »Micro Smart Grid«, das momentan auf dem Parkhaus des Fraunhofer-Institutszentrums entsteht. Dieses umfasst auch erneuerbare Energieerzeuger wie Windkraft und Photovoltaik- Elemente sowie Pufferspeicher.

Übergeordnetes Ziel des Projekts InFlott ist es zu zeigen, dass Fahrzeugflotten ein wettbewerbsfähiges Einsatzfeld für E-Fahrzeuge sind – klimafreundlich und mit hohem Nutzerkomfort. Gleichzeitig wird gezeigt, dass eine sinnvolle Integration der Ladevorgänge von E-Fahrzeugflotten in das zukünftige Energieversorgungssystem – mit hohem Anteil erneuerbarer Energien – möglich ist. Das Projekt ist am 1. Januar 2013 gestartet und endet am 31. Dezember 2015.

Ausblick: EcoGuru von der Forschung in die Anwendung bringen

Damit Unternehmen und Institutionen EcoGuru künftig für das Management ihres elektromobilen Fuhrparks einsetzen können, soll das Mobilitätssystem nach dem Auftakt im Forschungs-Parkhaus des Fraunhofer-Institutszentrums so schnell wie möglich auch an weiteren Standorten evaluiert werden. Dafür vorgesehen ist im nächsten Schritt der elektromobile Fuhrpark des Regierungspräsidiums Stuttgart. Dieses sieht sich als Vorreiter der umweltfreundlichen Mobilität: »Unser Fuhrpark hat einen Flottendurchschnitt von nur 122 g CO2/km. Darüber hinaus betreiben wir derzeit sechs Elektromobile «, sagt Regierungsvizepräsident Dr. Christian Schneider. Weitere drei herkömmlich betriebene Fahrzeuge könnten nach einer Potenzialanalyse des Fraunhofer IAO auf alternative Antriebe umgestellt werden. »Wir leisten damit bereits jetzt einen aktiven Beitrag zum Schutz der Umwelt und sorgen für eine breitere Akzeptanz umweltschonender Antriebsformen«, so Dr. Schneider weiter. Diese würden von den Mitarbeitern gut angenommen. Durch gezielte Ersatzbeschaffungen im Leasing sorge das Regierungspräsidium für einen aktuellen Stand der Technik in seiner Flotte und nutze auch Downsizing bei den geleasten Fahrzeugen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes.

Weiterhin ist der Einsatz im öffentlichen Bereich der Hofdienergarage Stuttgart geplant. Die Ladesäulen in der Hofdienergarage werden am 21. Mai 2014 in Betrieb genommen. Dabei sollen zum einen spezielle EcoGuru-Apps zum Einsatz kommen, welche die dort bestehenden Prozesse unterstützen. Zum anderen sollen weitere Zielgruppen für das System EcoGuru getestet werden.

Ansprechpartner
Dionysios Satikidis
Anwendungszentrum KEIM
Fraunhofer IAO
Flandernstr. 101
73732 Esslingen am Neckar, Germany
Telefon +49 711 970-2109
E-Mail dionysios.satikidis@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/mobilitaets-und-stadtsyste...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise