Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Echt grünes" Licht für hellere Handy-Beamer

28.09.2012
Mit einer neuen grünen Leuchtdiode (LED) von Osram Opto Semiconductors können Projektoren in Mobiltelefonen und Smartphones fast doppelt so hell leuchten.

Helligkeit spielt hier eine entscheidende Rolle. Denn nur dann ist das projizierte Bild auch bei vollem Tageslicht klar zu erkennen. Integrierbare Projektoren müssen aber unter den sehr kompakten Bauteilen im Handy Platz finden und dürfen nur wenig Strom verbrauchen.



Um trotzdem hell zu sein, brauchen sie hocheffiziente LED. Bisher gab es kaum passende grüne Dioden, welche diese Anforderungen erfüllten. Die OSRAM Ostar Projection Cube LED liefert 110 Lumen grünes Licht pro Watt elektrische Leistung und damit deutlich mehr als bisher verfügbare Bauteile. Smartphones mit integriertem Beamer können mit dieser LED-Leistung Helligkeiten von bis zu 25 Lumen erreichen. Bisher lagen die Werte im Bereich von 15 Lumen.

Projektoren überlagern in schneller Abfolge Bilder in den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau. Die Helligkeit eines LED-Beamers hängt stark ab von der Leistung der grünen Diode, da weißes Licht zu mehr als zwei Dritteln aus grünem Licht besteht. Allerdings sind für grüne LED mit der benötigten Wellenlänge von 515 bis 530 Nanometern hohe Effizienzwerte besonders schwer zu erreichen.

Der Grund liegt unter anderem in dem Halbleiter-Material, aus dem dieses sogenannte echt grüne Licht erzeugt wird. Hocheffiziente rote und blaue LED gibt es dagegen schon länger. Viele Projektionseinheiten nutzen deshalb zwei grüne LED, was aber durch den sehr begrenzten Platz in kleinen Geräten wie Mobiltelefonen oder Kameras oftmals nicht möglich ist.

Um diesen Problem aus dem Weg zu gehen, setzen die Entwickler von Osram Opto Semiconductors, das zur Siemens-Tochter Osram gehört, auf die neueste Chiptechnologie für hocheffiziente grüne Chips.

Das Bauteil selbst ist nur etwa vier mal vier Millimeter klein, und dafür ausgelegt, dass möglichst alles erzeugte Licht nutzbar ist. Der Chip sitzt in einem 0,6 Millimeter flachen, schwarzen Gehäuse und ist so vergossen, dass dadurch eine scharf definierte Leuchtfläche hoher Leuchtdichte entsteht.

Da die LED auch ohne Linse auskommt, ergeben sich dadurch noch weitere Vorteile für ihren Einsatzbereich. Externe Optiken können ganz nah an der LED montiert werden, und der Lichtverlust ist äußert gering. Die OSRAM Ostar Projection gibt es in zwei verschiedenen Leistungsklassen, was für batteriebetriebene Geräte die Wahl bietet, ob auf Helligkeit oder Stromersparnis Wert gelegt wird. (IN 2012.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Bauteile Diode Handy-Beamer Helligkeit LED Mobiltelefon Osram Projektor Semiconductor Smartphone projection

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie