Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mobilität für Ballungsräume

20.03.2012
Verkehr ohne Lärm und Luftschadstoffe - das ist wohl der Traum jedes Stadtbewohners.
Elektrofahrzeuge könnten schon in naher Zukunft zur Verwirklichung dieses Traumes beitragen. Das Schaufenster „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET", mit dem sich führende Unternehmen aus Bayern und Sachsen mit Unterstützung der beiden Freistaaten für ein Schaufenster Elektromobilität des Bundes bewerben, wird sich in einem seiner fünf Schwerpunkte mit urbaner Mobilität, also der Elektromobilität in verdichteten Siedlungsräumen und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen auseinandersetzen.

Wesentliche Inhalte der Skizze für die Schaufensterbewerbung Elektromobilität Bayern-Sachsen gehen dabei in vielen Punkten mit dem europäischen Aktionsplan „Urbane Mobilität" konform. So spricht dieser ebenfalls von dem übergeordneten Ziel „smarter urban mobility" und weist in vielen Zielen und Maßnahmen - darunter die Optimierung der urbanen Verkehrssysteme oder der Logistik- und Transportsysteme - eine komplementäre Ausrichtung auf. Aufbauend auf dem europäischen Aktionsplan initiierte Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer einen Diskussionsprozess zum Entwurf des deutschen Weißbuchs „Innenstadt - Starke Zentren für unsere Städte und Gemeinden". Vorgestellt im Juni 2011 enthält dieses ebenfalls ergänzende Ziele in einem seiner Schwerpunkte „Mobilität in Innenstädten". Die Stärkung der Innenstädte ist zudem ein formuliertes Ziel des aktuellen Koalitionsvertrages.

Eines der übergeordneten Ziele des Schaufensters ist es, mithilfe der eingereichten Projekte den Einsatz von Elektrofahrzeugen für Nutzer aus Innenstadtgebieten attraktiv zu gestalten. In diesem Zusammenhang sind vor allem die Stadt- und Verkehrsplaner einbezogen, um für unterschiedliche Nutzergruppen Konzepte und Lösungen zu generieren. Darüber hinaus haben sich mehrere starke Partner in München (Audi, BMW, E.ON, Stadtwerke München, Siemens sowie einige öffentliche Institutionen) in einem Projekt zusammengefunden mit dem Ziel, ganzheitliche anwendungsorientierte Lösungen hinsichtlich Infrastruktur und Mobilität zu erarbeiten. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in ihrer Gesamtheit in die Schaffung eines Leitmarktes Elektromobilität für Deutschland mit einfließen. Als konkrete Umsetzung können dabei beispielsweise die Schaffung von Park- und Lademöglichkeiten für Anwohner, Parkraumbewirtschaftung und Park & Ride-Angebote angeführt werden.

Bildnachweis: BMW Group/von Salomon

Ergänzend wird in einem weiteren Projekt eine Optimierung bestehender Ladetechnologie und deren Netzintegration durch die Entwicklung neuer Konzepte für Ladeinfrastrukturlösungen (z.B. für Parken im öffentlichen Straßenraum in München und Leipzig) angestrebt. Geplant ist weiterhin die Zusammenarbeit mit Stadtentwicklungsprojekten in Dresden und Leipzig, wobei Synergien zur Erstellung eines Praxisleitfadens in Bezug auf Elektromobilität im öffentlichen Raum genutzt werden.

Unter anderem findet dabei die Weiterentwicklung der Elektromobilität im ÖPNV bei den Dresdner und Leipziger Verkehrsbetrieben gemeinsam mit den Fahrzeugherstellern statt. Dies wird durch eine intensive und praxisnahe wissenschaftliche Begleitforschung ergänzt. Anvisierte Ziele sind eine zusätzliche Erhöhung der Energieeffizienz und die Erschließung weitere Kraftstoffeinsparpotentiale im Linienbetrieb. In Zukunft ist in beiden Städten je eine rein elektrische Buslinie geplant. So ergänzen innovative Busse mit geräusch- und abgasarmen Motoren das elektrische Straßenbahnnetz und machen den ÖPNV in Dresden und Leipzig weiter zukunftsfähig.

Diese Projekte sowie die sich daraus ergebenden verbesserten Rahmenbedingungen für die e-Mobilität, liefern wiederum wichtige Ergebnisse für die Anbindung des Verkehrs in der Peripherie urbaner Räume. Beispielsweise für die Förderung des e-mobilen Pendelverkehrs durch das Stärken von Akzeptanz und Vertrauen in die neuen Technologien. Etablierung und das eigene Erleben von Elektromobilität in e-Car-Sharing-Flotten ist ein zusätzlicher zu realisierender Lösungsansatz. Weitere Nutzergruppen, die in entsprechenden Projekten berücksichtigt werden, sind Wirtschafts- und Güterverkehr mit ihren speziellen logistischen Anforderungen.

Hintergrundinformationen
Am 16. Januar 2012 haben in München führende Unternehmen aus Bayern und Sachsen unter Beteiligung führender Vertreter der beiden Freistaaten ihre gemeinsame Bewerbung für ein „Schaufenster Elektromobilität" des Bundes eingereicht. Ziel des Bundes ist, in drei bis fünf Regionen Deutschlands die unterschiedlichen Anforderungen der Elektromobilität zu erproben. Damit sollen die Schaufenster einen Beitrag zur Entwicklung der Elektromobilitäts-Leitanbieterschaft und des Elektromobilitäts-Leitmarktes Deutschland leisten.

Im Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET" sind insgesamt rund 80 Projekte vorgesehen, die ein Projektvolumen von rund 200 Millionen Euro umfassen. Die Projekte sind an den Schnittstellen von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem ausgerichtet und lassen sich in fünf exemplarische Bereiche unterteilen:

Langstreckenmobilität entlang der Achse München-Leipzig
Urbane Mobilität - Elektromobilität in verdichteten Siedlungsgebieten
Ländliche Mobilität - Abdeckung der Mobilitätsbedürfnisse in ländlichen Regionen
Internationale Verbindungen - Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität in Zusammenarbeit mit Österreich
Aus- und Weiterbildung - Fundament für eine zukunftsorientierte Ausrollung der Elektromobilität in Bayern-Sachsen

Elektromobilität ist mehr als reine Antriebstechnologie. Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die deutsche Wirtschaft.

Christoph Kirsch | Bayern Innovativ
Weitere Informationen:
http://www.elektromobilität-verbindet.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie