Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Fahrzeuge kleiner und komfortabler machen

03.06.2013
Das Fahrzeug ähnelt einem Elektroroller und surrt kaum hörbar an einem vorbei.

Der Fahrer meistert erst engste Kurven und kommt dann sicher zum Stehen. Die Füße muss er dabei nicht absetzen, denn die beiden Hinterräder bieten bereits genügend Halt.

Daniel Borrmann ist zufrieden mit der ersten Probefahrt des »Electromobile City Scooter«. Das neue dreirädrige Elektrofahrzeug des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart soll neue Impulse für den Stadtverkehr von morgen setzen.

»E-Roller bieten viele Vorteile. Doch viele Autofahrer wollen oder können bei Stadtfahrten nicht umsatteln. Ihnen fehlt schlicht die Erfahrung auf zwei Rädern«, so Borrmann. Genau hier setzt der »Electromobile City Scooter« an.

Durch das zusätzliche Rad an der Hinterachse, kombiniert mit einem speziellen Fahrwerk, ist das Elektrofahrzeug stabil und wendig zugleich. Obwohl mehrspurig, kann es sich in Kurven neigen. Die Forscher vom IAO haben die Hinterräder dazu separat aufgehängt und durch Luftfedern im Rahmen abgestützt. Trotz dreier Räder ist das Modell kaum breiter als ein normaler Zweirad-Roller.

Nach ersten Entwürfen entwickelten die Wissenschaftler ganz konkrete Vorgaben, die dann das Ingenieurbüro GreenIng an einem konventionellen zweirädrigen E-Scooter umsetzte.

»Wir haben gezeigt, dass unsere Idee an einem realen Modell funktioniert. Im nächsten Schritt wollen wir das Fahrzeug noch komfortabler machen. Zum Beispiel durch Systeme für helmfreies Fahren, Wetterschutz und Gepäckaufbewahrung«, beschreibt Borrmann die Ziele seines Teams, steigt auf den Roller und startet mit einem leichten Surren in eine neue Proberunde.

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft- und Organisation IAO
Nobelstr. 12 | 70569 Stuttgart | www.iao.fraunhofer.de
Kontakt: Daniel Borrmann | Telefon +49 711 970-2030 | daniel.borrmann@iao.fraunhofer.de

Presse: Juliane Segedi | Telefon +49 711 970-2343 | juliane.segedi@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juni/kurzmeldungen.html

Weitere Berichte zu: E-Fahrzeuge Elektrofahrzeug Hinterräder IAO Kurve Scooter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften