Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamische Tariferstellung für Energieunternehmen

23.02.2011
FH Kaiserslautern stellt e-configurator vor

Die aktuelle Entwicklung in der Energiewirtschaft ist nicht nur von knapper werdenden Ölvorkommen und steigenden Spritpreisen gekennzeichnet, sondern beispielsweise auch von wachsenden Anteilen erneuerbarer Energien am Energie-Mix oder von neuen Schlüsselthemen, wie beispielsweise der Elektromobilität.

Da zukünftig eine weitere Beschleunigung und Verstärkung dieser Entwicklung absehbar ist, machen auf dem Energiesektor u. a. neue und flexible Tarif- und Preismodelle mehr als Sinn.

Mit einer dynamischen Gestaltung von Stromtarifen ließe sich beispielsweise situationsbedingt überschüssig erzeugter Strom, z.B. Windkraft an besonders windigen Tagen, intelligent verteilen. Daneben sind die Endkunden mittlerweile längst nicht mehr nur reine Stromabnehmer, sondern, z.B. via Photovoltaikanlagen, vielfach gleichzeitig auch private Stromerzeuger. Auch dieser Trend spricht sehr für eine Individualisierung und Dynamisierung der Tarifmöglichkeiten, damit der Endkunde sozusagen unmittelbar sein eigenes „Produktionsergebnis“ in seine Stromtarife „einpreisen“ könnte.

Für die großen Energieerzeuger und Energieversorgungsunternehmen wären flexibel konfigurierbare Stromtarife natürlich ein Instrument, mit welchem das Kundenbeziehungsmanagement sehr viel differenzierter und individueller als bislang gestaltet werden könnte. Zudem könnten damit neue und sicherlich zukünftig notwendige Tarife überhaupt erst dargestellt werden – man denke z.B. Stromtarife für Elektroautos.

Mit all diesen interessanten und spannenden Aspekten einer dynamischen Tariferstellung für Energieversorger und deren Kunden befasst sich aktuell ein Team von Wirtschaftsinfomatikern der Fachhochschule Kaiserslautern im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts mit der CRM-Beratungsfirma movento GmbH. Anfang Februar hatten die Partner bei der bedeutenden Fachmesse „E-World energy & water“ in Essen die Gelegenheit, mit einem Prototyp des „e-configurator“ ihr bisheriges Arbeitsergebnis zu präsentieren.

Das innovative Konzept des e-configurator unterstützt Energieunternehmen bei der proaktiven Kundenansprache und bei der zukünftigen Konfiguration und Kalkulation von individuellen Stromtarifen oder Produktpaketen für Haushalts- und Gewerbekunden. In diesem Kontext ermöglicht der e-configurator die flexible und schnelle Tarifgestaltung und Preiskalkulation, sowohl für klassische Tarife als auch für dynamische, d.h. z.B. zeit- oder lastvariable Tarife.

Dynamisch konfigurierbare und kalkulierbare Stromtarife bieten der Energiewirtschaft überhaupt erst die Möglichkeit, ihren Kunden zeitgemäße und sachgerechte Angebote machen zu können, z.B. hinsichtlich variabler Produktpakete. Durch die Chance, schnell auf veränderte Marktanforderungen reagieren können, erweitern sich die Möglichkeiten der Energieversorger darüber hinaus entscheidend, individuelle Angebote für Bestandskunden sehr zeitnah zu gestalten. Naturgemäß steht zu erwarten, dass sich diese Schnelligkeit und Flexibilität auch in Form eine stärkeren Kundenbindung auszahlen wird.

Trotz der komplexen Thematik und der Vielzahl relevanter Variablen ist die Benutzerführung im e-configurator denkbar einfach: Der Anwender wird bei der Tarifkonfiguration Schritt für Schritt durch den Konfigurationsprozess geleitet und die anschließende Kalkulation basiert stimmig auf der vorhergehenden Konfiguration. Als Weiterentwicklung ist eine potentielle Anbindung des e-configurators als „Customer Self Service“ in Form eines Kundenportals für Endkunden geplant, so dass zusätzliche Dienste, wie z.B. eine eigene Tarifkonfiguration, von diesen wahrgenommen werden können.

Zahlreiche Messebesucher, allen voran VertreterInnen von Energieversorgungs- und Beratungsunternehmen, zeigten sich sowohl von der Idee als auch dem Potential der Neuentwicklung interessiert und begeistert. Daneben konnte das Team um die beiden Projektleiter Prof. Dr. Christian Aichele und William Motsch nicht nur im Rahmen der Messe mit Energieversorgungsunternehmen bereits viel versprechende Gespräche führen, welche den konkreten Einsatz des e-configurators in naher Zukunft in Aussicht stellen – insbesondere auch zum Nutzen der Endverbraucher.

Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Aichele +++ Tel: 0631/3724-5223
+++ christian.aichele@fh-kl.de
William Motsch +++ Tel: 0631/3724-5216
+++ william.motsch@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Konrad Wolf, Präsident der FH Kaiserslautern ++
Tel: 0631/3724-2100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de
Red.: Pressestelle Standort Kaiserslautern ++ Elvira Grub ++
Tel: 0631/3724-2163 ++ Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens ++ Christiane Barth ++
Tel: 06331/2483-81 ++ Mail: christiane.barth@fh-kl.de
Pressestelle Standort Zweibrücken ++ Wolfgang Knerr ++
Tel: 0631/3724-5136 ++ Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Wolfgang Knerr | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie