Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch bei Forschung zu synthetischem Sprit

20.12.2013
Kiefernholz-Verwertung soll Herstellung billiger und effizienter machen


West Lafayette (pte/20.12.2013/06:10) Forscher der amerikanischen Purdue University http://purdue.edu haben wichtige Fortschritte bei der Forschung zur Herstellung synthetischen Treibstoffs aus roher Biomasse gemacht. In einem Test gelang ihnen die Konversion großer Partikel von Kiefernholz-Kohle in einem Vergasungsprozess.

"Im Gesamtzusammenhang betrachtet, ist diese Forschung ein Beitrag zum Erreichen einer nachhaltigeren Wirtschaft mit synthetischem Treibstoff", sagt Indraneel Sircar, Co-Autor des wissenschaftlichen Reports zu den Versuchsergebnissen, die im März im Journal "Fuel" veröffentlicht werden.

Weniger Erdöl-Abhängigkeit

Die Experimente im Forschungslabor der Universität fokussieren auf die Klärung der Vorgänge, wie Biomasse in speziellen Vergasungsreaktoren zerfällt. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Vergasungsrate für relativ große Partikel vergleichbar ist mit den Resultaten von Laborstudien, bei denen viel kleinere Partikel verwendet wurden", erklärt Sircar. Zurzeit werden synthetische Treibstoffe Benzin und Kerosin beigemischt, um Leistungssteigerungen bei der Anwendung in Autos und Flugzeugen zu erzielen.

Neue Technologien wären sehr nützlich, um die Kosten für die Herstellung dieser Mischungen zu senken und die Effizienz zu erhöhen. Studien-Autor Jay Gore ist angesichts der neuen Erkenntnisse sehr optimistisch: "Diese Untersuchung, insbesondere in Hinblick auf das überall erhältliche Kiefernholz, bringt uns einen Schritt weiter auf dem Weg, dieses Material zur Massenproduktion von synthetischem Treibstoff zu verwenden. Dieser ist dann für die US-Verkehrstransport-Infrastruktur nutzbar und kann so unsere Abhängigkeit von Erdöl reduzieren."

Herstellung auch aus Abfall

Die Experimente sollen auch Möglichkeiten aufzeigen, wie die Herstellung von synthetischen Treibstoffen mit weniger Kohlendioxid als bei konventionellen Methoden erfolgen kann, während gleichzeitig die erzeugte Menge von Treibstoff steigen soll. Dies wollen die Forscher erreichen, indem sie Wasserstoff in den Kohle-Biomasse-Reaktor hinzufügen - auch eine Technik, die in der Purdue University entwickelt wurde. Bereits 2009 hatten Forschungsergebnisse gezeigt, dass mit dieser Vorgehensweise Kohlendioxid um 40 Prozent zurückgeht.

Die vorliegende Untersuchung ist Teil eines größeren Vorhabens an der Universität, um ein System zu entwickeln, um große Mengen synthetischen Treibstoffs aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten, Kohle oder anderer Biomasse herzustellen, die dann in ein Gas umgewandelt werden, so dass sie schließlich in flüssigen Treibstoff konvertierbar sind. In die Forschung fließen auch Erkenntnisse aus der Luft- und Raumfahrttechnik ein. Finanziert wird das Vorhaben von der US Air Force.

Hubertus Müller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://purdue.edu

Weitere Berichte zu: Biomasse Kiefernholz-Kohle Kohlendioxid Sprit Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten