Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreijähriges Forschungsprojekt: Mit solarstrombetankten Elektrorollern zum Campus

17.05.2010
  • Intelligente Solartankstelle und gestiftete Elektroroller an der Reinhold-Würth-Hochschule
  • Reinhold-Würth-Stiftung und EnBW übergaben am 12. Mai 2010 öffentlich sechs E-Bikes

Die Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule, startet ein dreijähriges Forschungsprojekt zum Thema „Alternative Mobilität mit durch regenerative Energie betriebenen Fahrzeugen“.

Das Vorhaben wird von der Stiftung zur Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule unterstützt. Die im Forschungsprojekt eingesetzten sechs Elektroroller sowie die sechs intelligenten Stromzähler werden von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG zur Verfügung gestellt. In einem Feldversuch sollen Studierende mit den Rollern täglich zu ihren Vorlesungen an die Hochschule fahren – die „Betankung“ erfolgt über eine bereits bestehende Photovoltaikanlage am Hochschulgebäude.

„In diesem Forschungsprojekt untersuchen wir das optimale Zusammenwirken der Elektromobilität mit Photovoltaiksystemen“, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Heinz Frank. “Die besondere technische Herausforderung liegt darin, die erforderliche Energie trotz der jahreszeitlich und witterungsbedingten Schwankungen bei der Energieerzeugung aus der Photovoltaikanlage ohne Belastung des regulären Energieversorgungsnetzes bereitzustellen.“ Auch für die EnBW sind die Resultate der wissenschaftlichen Untersuchung von Bedeutung.

„Wir erwarten von diesem Forschungsprojekt interessante Ergebnisse für die Produktentwicklung rund um die Themen Eigenerzeugung und E-Mobilität“, erklärt Uwe Fritz, Leiter Produktinnovation & Energiedienstleistungen bei der EnBW. „Daher unterstützen wir das Engagement der Rheinhold-Würth-Stiftung sowie der Hochschule Heilbronn und stellen über die gesamte Projektdauer die technische Ausrüstung zur Verfügung.“

In den Sommermonaten kann von dem Dach und der Fassade der Hochschule mit ca. 30 kWp an jedem Tag durchschnittlich so viel Sonnenenergie geerntet werden, dass damit eine Flotte von Elektrorollern 5.000 km weit fahren kann. Im Vergleich zu Benzinrollern bzw. PkWs könnten damit täglich bis zu 300 kg bzw. 600 kg Treibhausgas – CO2 eingespart werden.

Reinhold-Würth-Hochschule engagiert sich bei der Erforschung regenerativer Energiesysteme

„Fossile Energieressourcen wie Erdöl, Kohle oder Gas sind in der elektrischen Energieversorgung und im Verkehr die Hauptverantwortlichen für den immer stärker zunehmenden Treibhauseffekt“, so Prof. Dr. Heinz Frank weiter. „Aus diesem Grunde beschäftigen sich viele Forschungseinrichtungen – so auch die Reinhold-Würth-Hochschule – mit der Nutzung regenerativer Energiesysteme und mit der Verbesserung der Elektromobilität. Da Elektroroller bereits heute gegenüber Benzinrollern wirtschaftlicher sein können, bestehen gute Chancen, dass sich solche Fahrzeuge in wenigen Jahren, insbesondere im Berufs- und Ausbildungsverkehr, immer stärker durchsetzten werden. Deshalb geht unser Dank auch besonders an die Stiftung zu Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ohne deren Elektroroller und intelligenten Zähler das Projekt nicht hätte realisiert werden können.“

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 6000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Fachhochschulen in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Heinz Frank, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau,
Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-195, E-Mail: frank@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/wi
Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de
Pressekontakt Reinhold-Würth-Hochschule: Christa Zeller, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-203, E-Mail: zeller@hs-heilbronn.de

Martina Bräsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de/twk
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik