Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreijähriges Forschungsprojekt: Mit solarstrombetankten Elektrorollern zum Campus

17.05.2010
  • Intelligente Solartankstelle und gestiftete Elektroroller an der Reinhold-Würth-Hochschule
  • Reinhold-Würth-Stiftung und EnBW übergaben am 12. Mai 2010 öffentlich sechs E-Bikes

Die Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule, startet ein dreijähriges Forschungsprojekt zum Thema „Alternative Mobilität mit durch regenerative Energie betriebenen Fahrzeugen“.

Das Vorhaben wird von der Stiftung zur Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule unterstützt. Die im Forschungsprojekt eingesetzten sechs Elektroroller sowie die sechs intelligenten Stromzähler werden von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG zur Verfügung gestellt. In einem Feldversuch sollen Studierende mit den Rollern täglich zu ihren Vorlesungen an die Hochschule fahren – die „Betankung“ erfolgt über eine bereits bestehende Photovoltaikanlage am Hochschulgebäude.

„In diesem Forschungsprojekt untersuchen wir das optimale Zusammenwirken der Elektromobilität mit Photovoltaiksystemen“, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Heinz Frank. “Die besondere technische Herausforderung liegt darin, die erforderliche Energie trotz der jahreszeitlich und witterungsbedingten Schwankungen bei der Energieerzeugung aus der Photovoltaikanlage ohne Belastung des regulären Energieversorgungsnetzes bereitzustellen.“ Auch für die EnBW sind die Resultate der wissenschaftlichen Untersuchung von Bedeutung.

„Wir erwarten von diesem Forschungsprojekt interessante Ergebnisse für die Produktentwicklung rund um die Themen Eigenerzeugung und E-Mobilität“, erklärt Uwe Fritz, Leiter Produktinnovation & Energiedienstleistungen bei der EnBW. „Daher unterstützen wir das Engagement der Rheinhold-Würth-Stiftung sowie der Hochschule Heilbronn und stellen über die gesamte Projektdauer die technische Ausrüstung zur Verfügung.“

In den Sommermonaten kann von dem Dach und der Fassade der Hochschule mit ca. 30 kWp an jedem Tag durchschnittlich so viel Sonnenenergie geerntet werden, dass damit eine Flotte von Elektrorollern 5.000 km weit fahren kann. Im Vergleich zu Benzinrollern bzw. PkWs könnten damit täglich bis zu 300 kg bzw. 600 kg Treibhausgas – CO2 eingespart werden.

Reinhold-Würth-Hochschule engagiert sich bei der Erforschung regenerativer Energiesysteme

„Fossile Energieressourcen wie Erdöl, Kohle oder Gas sind in der elektrischen Energieversorgung und im Verkehr die Hauptverantwortlichen für den immer stärker zunehmenden Treibhauseffekt“, so Prof. Dr. Heinz Frank weiter. „Aus diesem Grunde beschäftigen sich viele Forschungseinrichtungen – so auch die Reinhold-Würth-Hochschule – mit der Nutzung regenerativer Energiesysteme und mit der Verbesserung der Elektromobilität. Da Elektroroller bereits heute gegenüber Benzinrollern wirtschaftlicher sein können, bestehen gute Chancen, dass sich solche Fahrzeuge in wenigen Jahren, insbesondere im Berufs- und Ausbildungsverkehr, immer stärker durchsetzten werden. Deshalb geht unser Dank auch besonders an die Stiftung zu Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ohne deren Elektroroller und intelligenten Zähler das Projekt nicht hätte realisiert werden können.“

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 6000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Fachhochschulen in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Heinz Frank, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau,
Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-195, E-Mail: frank@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/wi
Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de
Pressekontakt Reinhold-Würth-Hochschule: Christa Zeller, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-203, E-Mail: zeller@hs-heilbronn.de

Martina Bräsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de/twk
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie