Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehscheibe für den Energiehandel: HGÜ-Verbindung zwischen Großbritannien und den Niederlanden nimmt Betrieb auf

01.04.2011
Siemens Energy hat zusammen mit der Betreibergesellschaft BritNed Development Ltd. die HGÜ-Verbindung „BritNed“ zwischen Großbritannien und den Niederlanden in Betrieb genommen. BritNed Ltd. ist ein Joint Venture des britischen Stromversorgers National Grid, London, und dem niederländischen Versorgungsunternehmen TenneT, Arnheim.

Die 260 Kilometer lange Seekabelverbindung mit einer Übertragungsleistung von 1000 Megawatt (MW) verbindet die 400-Kilovolt-Netze Südenglands und Südhollands. Die britische Stromrichterstation der HGÜ-Anlage steht auf der Isle of Grain in Kent, Südostengland, die holländische Station in Maasvlakte bei Rotterdam. BritNed wird nicht nur für mehr Stabilität im europäischen Verbundnetz sorgen, sondern ermöglicht als eine Drehscheibe für den Energiehandel auch mehr Wettbewerb im Netz.

„Die von uns errichtete HGÜ-Anlage BritNed stabilisiert die Stromversorgungsnetze Großbritanniens und Hollands und erhöht somit die Versorgungssicherheit in Europa. Gerade bei langen Seekabelverbindungen kommen die Vorteile der verlustarmen HGÜ-Technik voll zum Tragen“, sagte Dr. Udo Niehage, CEO der Division Energy Transmission im Siemens-Sektor Energy. Der geplante Ausbau der Windkraft in Großbritannien erfordert eine bessere Kopplung des Vereinigten Königreichs mit Kontinentaleuropa, um die aufgrund der zunehmenden regenerativen Energiequellen künftig stärker schwankende Stromerzeugung ausgleichen zu können.

Zudem soll die neue Seekabel-Stromverbindung den Wettbewerb im nordwesteuropäischen Netz verbessern und den Energiehandel weiter in Schwung zu bringen. Vom ersten April an wird der Strom verlustarm durch den neuen „Interconnector“ fließen, wobei die Strommärkte beider Länder den Strompreis sowie die Transportrichtung bestimmen. Die HGÜ-Verbindung erfüllt somit die Forderung der Europäischen Kommission nach einer größeren Verknüpfung der Stromnetze.

Siemens war bei BritNed für die Auslegung des kompletten HGÜ-Systems verantwortlich und errichtete die beiden Stromrichterstationen schlüsselfertig. Zum Auftragsumfang gehörten die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Kernkomponenten wie Stromrichterventile mit direkt lichtgezündeten Leistungsthyristoren, Stromrichtertransformatoren, Glättungsdrosseln, Leistungsschalter, Schutz- und Leittechnik sowie AC- Filter.

BritNed hat für die europäische Energiewirtschaft eine hohe Priorität. Die HGÜ-Verbindung zwischen Großbritannien und den Niederlanden wird für eine sicherere Energieversorgung sorgen und den Handel mit Elektrizität und Übertragungskapazität via Energieauktionen erlauben. Sie wird zu einer größeren Angebotsvielfalt führen und lokalen Energieversorgern mehr Möglichkeiten zur Beteiligung an den europäischen Strommärkten bieten. Marktteilnehmer haben freien Zugriff auf die Kapazitäten von BritNed, die über implizite Auktionen der Amsterdamer Energiebörse APX-ENDEX und kurzfristige explizite Auktionen vergeben werden. Dieses Vergabeverfahren sorgt gegenüber langfristigen Kapazitätsreservierungen für deutlich größere Transparenz sowie freien Zugang für alle Marktteilnehmer. Der Austausch von Strom zwischen verschiedenen Strommärkten sorgt zudem für Effizienz und Wettbewerb zwischen den Märkten und ist die Grundlage zur Bildung eines einheitlichen europäischen Strommarktes sowie Netzverbundes.

Bei expliziten Auktionen werden vorab definierte Transportkapazitäten getrennt vom Handel mit dem Strom versteigert. Dabei können Kunden entsprechend Kapazitäten ersteigern, deren Menge, Fließrichtung und Dauer vorab festgelegt sind. Dieses Modell wird gegenwärtig für Stromverbindungen zwischen Frankreich und Großbritannien, den Niederlanden und Belgien sowie zwischen den Niederlanden und Deutschland genutzt. Bei impliziten Auktionen wird die Transportkapazität zusammen mit dem zu transportierenden Strom versteigert. Die zu vergebenden Kapazitäten sowie die Fließrichtung ergeben sich hierbei im Laufe der kombinierten Stromhandels- und Transportkapazitätsauktionen, so dass der Strom in der Regel soweit wie möglich in das Marktgebiet mit dem höheren Preis – also auch der stärkeren Stromnachfrage – fließt. APX-ENDEX wird als impliziter Auktionsleiter für BritNed fungieren und zu diesem Zweck die bereits vorhandene Energiebörse in den Niederlanden nutzen und das bestehende Auktionshaus in Großbritannien erweitern.

Energieeffiziente Hochspannungs-Gleichstromübertragungsanlagen (HGÜ) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201104054

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics