Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW Berlin und ista entwickeln „Wärmemonitor Deutschland“

11.09.2014

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Energiedienstleister ista entwickeln gemeinsam den neuen „Wärmemonitor Deutschland“. Ab Herbst 2014 soll dieses Monitoring mehr Transparenz über Heizenergieverbräuche und -kosten in ganz Deutschland schaffen. Maßnahmen für mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich sollen dadurch künftig realistischer und zielgenauer umgesetzt werden können. Die Grundlage für den „Wärmemonitor Deutschland“ bilden Daten zum Energieverbrauch aus über drei Millionen Wohnungen.

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien nimmt im Zusammenhang mit der Energiewende eine zentrale Rolle ein. Rund 30 Prozent der Endenergie in Deutschland wird durch private Haushalte verbraucht – etwa drei Viertel davon ist Heizenergie. Dabei führt vor allem der prognostizierte weitere Anstieg der Energiekosten zu einer immer stärkeren Belastung der Verbraucher.

Bislang gibt es jedoch nur sehr wenige regional differenzierte Erhebungen über reale Energieverbräuche und Energiekosten in deutschen Wohnhäusern, die diese Entwicklung erfassen. Für Klarheit soll nun der „Wärmemonitor Deutschland“ sorgen. Er bietet Informationen über tatsächliche Heizenergieverbräuche und -kosten auf Grundlage einer Datenbank von über drei Millionen Wohnungen in ganz Deutschland.

Ziel ist, mit dem „Wärmemonitor Deutschland“ der Politik, Wohnungswirtschaft und Wissenschaft ein verlässliches Arbeitsinstrument zur Verfügung zu stellen, um die aktuelle energetische Situation auf realer Verbrauchsbasis beurteilen zu können. Dadurch sollen Energiesparmaßnahmen – gerade vor dem Hintergrund der Energetischen Stadt- und Quartierssanierung – künftig zielgenauer definiert, kalkuliert und umgesetzt werden können. Langfristig profitieren deshalb auch die Verbraucher von dem Index, indem die tatsächlichen Energieverbräuche und -kosten Grundlage für die weitere Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in Gebäuden werden.

„Mit dem Wärmemonitor Deutschland werden wir über tatsächliche Heizenergieverbräuche und Heizkosten in Deutschland informieren und regionale Unterschiede aufzeigen“, sagt Walter Schmidt, CEO von ista International. „Erst wenn wir diese Transparenz haben, können wir beurteilen, welchen Effekt einzelne Effizienzmaßnahmen tatsächlich mit Blick auf mögliche Energie- und CO2-Einsparungen haben. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem DIW Berlin dieses zukunftsweisende Projekt zu realisieren.“

„DIW Berlin und ista ergänzen sich perfekt bei der Kooperation zum Wärmemonitor Deutschland“, sagt Professor Karsten Neuhoff, Leiter der Abteilung Klimapolitik am DIW Berlin. „Die umfangreiche Datenbasis von ista erlaubt es uns, realistisch zu beobachten, wie Energieverbräuche im Alltag beeinflusst und gesteuert werden können. Aus der Analyse der Daten lassen sich so konkrete Handlungsempfehlungen ableiten.“

Passgenaue Partnerschaft

Der „Wärmemonitor Deutschland“ soll zukünftig mindestens einmal pro Jahr veröffentlicht werden. Beide Kooperationspartner geben ihr jeweils spezifisches Know-how in die Zusammenarbeit. So stellt der Energiedienstleister ista anonymisierte Daten aus Heizkostenabrechnungen sowie Energieausweisen zur Verfügung. Das DIW Berlin bringt ausgewiesene methodische Kenntnisse der empirischen Wirtschaftsforschung und Expertise aus der Immobilien- und Umweltökonomik ein.

Weitere Informationen:

http://www.diw.de
http://www.ista.com

Renate Bogdanovic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften