Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW Berlin und ista entwickeln „Wärmemonitor Deutschland“

11.09.2014

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Energiedienstleister ista entwickeln gemeinsam den neuen „Wärmemonitor Deutschland“. Ab Herbst 2014 soll dieses Monitoring mehr Transparenz über Heizenergieverbräuche und -kosten in ganz Deutschland schaffen. Maßnahmen für mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich sollen dadurch künftig realistischer und zielgenauer umgesetzt werden können. Die Grundlage für den „Wärmemonitor Deutschland“ bilden Daten zum Energieverbrauch aus über drei Millionen Wohnungen.

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien nimmt im Zusammenhang mit der Energiewende eine zentrale Rolle ein. Rund 30 Prozent der Endenergie in Deutschland wird durch private Haushalte verbraucht – etwa drei Viertel davon ist Heizenergie. Dabei führt vor allem der prognostizierte weitere Anstieg der Energiekosten zu einer immer stärkeren Belastung der Verbraucher.

Bislang gibt es jedoch nur sehr wenige regional differenzierte Erhebungen über reale Energieverbräuche und Energiekosten in deutschen Wohnhäusern, die diese Entwicklung erfassen. Für Klarheit soll nun der „Wärmemonitor Deutschland“ sorgen. Er bietet Informationen über tatsächliche Heizenergieverbräuche und -kosten auf Grundlage einer Datenbank von über drei Millionen Wohnungen in ganz Deutschland.

Ziel ist, mit dem „Wärmemonitor Deutschland“ der Politik, Wohnungswirtschaft und Wissenschaft ein verlässliches Arbeitsinstrument zur Verfügung zu stellen, um die aktuelle energetische Situation auf realer Verbrauchsbasis beurteilen zu können. Dadurch sollen Energiesparmaßnahmen – gerade vor dem Hintergrund der Energetischen Stadt- und Quartierssanierung – künftig zielgenauer definiert, kalkuliert und umgesetzt werden können. Langfristig profitieren deshalb auch die Verbraucher von dem Index, indem die tatsächlichen Energieverbräuche und -kosten Grundlage für die weitere Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in Gebäuden werden.

„Mit dem Wärmemonitor Deutschland werden wir über tatsächliche Heizenergieverbräuche und Heizkosten in Deutschland informieren und regionale Unterschiede aufzeigen“, sagt Walter Schmidt, CEO von ista International. „Erst wenn wir diese Transparenz haben, können wir beurteilen, welchen Effekt einzelne Effizienzmaßnahmen tatsächlich mit Blick auf mögliche Energie- und CO2-Einsparungen haben. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem DIW Berlin dieses zukunftsweisende Projekt zu realisieren.“

„DIW Berlin und ista ergänzen sich perfekt bei der Kooperation zum Wärmemonitor Deutschland“, sagt Professor Karsten Neuhoff, Leiter der Abteilung Klimapolitik am DIW Berlin. „Die umfangreiche Datenbasis von ista erlaubt es uns, realistisch zu beobachten, wie Energieverbräuche im Alltag beeinflusst und gesteuert werden können. Aus der Analyse der Daten lassen sich so konkrete Handlungsempfehlungen ableiten.“

Passgenaue Partnerschaft

Der „Wärmemonitor Deutschland“ soll zukünftig mindestens einmal pro Jahr veröffentlicht werden. Beide Kooperationspartner geben ihr jeweils spezifisches Know-how in die Zusammenarbeit. So stellt der Energiedienstleister ista anonymisierte Daten aus Heizkostenabrechnungen sowie Energieausweisen zur Verfügung. Das DIW Berlin bringt ausgewiesene methodische Kenntnisse der empirischen Wirtschaftsforschung und Expertise aus der Immobilien- und Umweltökonomik ein.

Weitere Informationen:

http://www.diw.de
http://www.ista.com

Renate Bogdanovic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen