Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW Berlin und ista entwickeln „Wärmemonitor Deutschland“

11.09.2014

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Energiedienstleister ista entwickeln gemeinsam den neuen „Wärmemonitor Deutschland“. Ab Herbst 2014 soll dieses Monitoring mehr Transparenz über Heizenergieverbräuche und -kosten in ganz Deutschland schaffen. Maßnahmen für mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich sollen dadurch künftig realistischer und zielgenauer umgesetzt werden können. Die Grundlage für den „Wärmemonitor Deutschland“ bilden Daten zum Energieverbrauch aus über drei Millionen Wohnungen.

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien nimmt im Zusammenhang mit der Energiewende eine zentrale Rolle ein. Rund 30 Prozent der Endenergie in Deutschland wird durch private Haushalte verbraucht – etwa drei Viertel davon ist Heizenergie. Dabei führt vor allem der prognostizierte weitere Anstieg der Energiekosten zu einer immer stärkeren Belastung der Verbraucher.

Bislang gibt es jedoch nur sehr wenige regional differenzierte Erhebungen über reale Energieverbräuche und Energiekosten in deutschen Wohnhäusern, die diese Entwicklung erfassen. Für Klarheit soll nun der „Wärmemonitor Deutschland“ sorgen. Er bietet Informationen über tatsächliche Heizenergieverbräuche und -kosten auf Grundlage einer Datenbank von über drei Millionen Wohnungen in ganz Deutschland.

Ziel ist, mit dem „Wärmemonitor Deutschland“ der Politik, Wohnungswirtschaft und Wissenschaft ein verlässliches Arbeitsinstrument zur Verfügung zu stellen, um die aktuelle energetische Situation auf realer Verbrauchsbasis beurteilen zu können. Dadurch sollen Energiesparmaßnahmen – gerade vor dem Hintergrund der Energetischen Stadt- und Quartierssanierung – künftig zielgenauer definiert, kalkuliert und umgesetzt werden können. Langfristig profitieren deshalb auch die Verbraucher von dem Index, indem die tatsächlichen Energieverbräuche und -kosten Grundlage für die weitere Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in Gebäuden werden.

„Mit dem Wärmemonitor Deutschland werden wir über tatsächliche Heizenergieverbräuche und Heizkosten in Deutschland informieren und regionale Unterschiede aufzeigen“, sagt Walter Schmidt, CEO von ista International. „Erst wenn wir diese Transparenz haben, können wir beurteilen, welchen Effekt einzelne Effizienzmaßnahmen tatsächlich mit Blick auf mögliche Energie- und CO2-Einsparungen haben. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem DIW Berlin dieses zukunftsweisende Projekt zu realisieren.“

„DIW Berlin und ista ergänzen sich perfekt bei der Kooperation zum Wärmemonitor Deutschland“, sagt Professor Karsten Neuhoff, Leiter der Abteilung Klimapolitik am DIW Berlin. „Die umfangreiche Datenbasis von ista erlaubt es uns, realistisch zu beobachten, wie Energieverbräuche im Alltag beeinflusst und gesteuert werden können. Aus der Analyse der Daten lassen sich so konkrete Handlungsempfehlungen ableiten.“

Passgenaue Partnerschaft

Der „Wärmemonitor Deutschland“ soll zukünftig mindestens einmal pro Jahr veröffentlicht werden. Beide Kooperationspartner geben ihr jeweils spezifisches Know-how in die Zusammenarbeit. So stellt der Energiedienstleister ista anonymisierte Daten aus Heizkostenabrechnungen sowie Energieausweisen zur Verfügung. Das DIW Berlin bringt ausgewiesene methodische Kenntnisse der empirischen Wirtschaftsforschung und Expertise aus der Immobilien- und Umweltökonomik ein.

Weitere Informationen:

http://www.diw.de
http://www.ista.com

Renate Bogdanovic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie