Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales „Stethoskop" für die Anlagenüberwachung

18.07.2012
Allein durch die Analyse von Geräuschen kann ein intelligentes Diagnosesystem von Siemens den Zustand von Maschinen überwachen.

Die Sensoren des Systems hören Maschinengeräusche ab wie ein Arzt Herz oder Lunge eines Patienten. Dabei erfasst es Geräusche und Schwingungen und lernt selbstständig, den normalen vom fehlerhaften Betrieb zu unterscheiden.



Es ist für viele Maschinenarten und Anlagen einsetzbar und kommt mit einfachen Sensoren aus. Drei Prototypen von Steve (Siemens Tremor Evaluation Equipment) - so nennen die Siemens-Forscher ihr System - werden zurzeit in Kraftwerken in Marokko, USA und im Siemens Gasturbinen-Testzentrum in Berlin erprobt.

Viele technische Anlagen wie zum Beispiel Kraftwerke sind so komplex, dass nicht ständig alle laufenden Maschinen und Systeme lückenlos kontrolliert werden können. Kommt es zu Ausfällen, ist das Auswechseln von kritischen Komponenten wie Turbinen, Generatoren, Transformatoren oder wichtigen Hilfssystemen sehr aufwändig und kann hunderttausende Euro kosten. Siemens Energy betreibt im Auftrag von Stromerzeugern weltweit rund 25 Kraftwerke mit mehr als 15 Gigawatt Leistung und möchte eine höchstmögliche Verfügbarkeit dieser Anlagen gewährleisten.

Daher entwickelten Experten von Siemens Energy mit der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) in Princeton, USA, das mobile Überwachungssystem. Steve zeigt Auffälligkeiten an, bevor es zu Betriebsunterbrechungen kommt und reduziert so die Stillstandszeiten. Es ist mit münzgroßen Sensoren ausgerüstet, die an verschiedenen Stellen fast jeder Maschine angebracht werden können. Über Mobilfunk können Spezialisten von Energy und CT die Betriebsmannschaft bei der Analyse unterstützen, wenn Steve eine Unregelmäßigkeit festgestellt hat.

Das System erfasst Geräusche beziehungsweise Körperschall mit einer Rate von fast einer Million Messwerten pro Sekunde - das ist 25-mal mehr als die Erfassungsrate des Ohrs. Steve wird darauf programmiert zu lernen, welche Geräusche und Schwingungen der Maschinen charakteristisch für verschiedene Betriebszustände sind. Nach einer etwa einwöchigen Datenerfassungsphase kann Steve normale Geräusche und Schwingungen vom fehlerhaften Betrieb unterscheiden.

Das mobile System ist wetterfest und lässt sich leicht von der einen zur anderen Komponente transferieren und kann so periodische Messungen an vielen technischen Apparaten machen. Steve kann aufgrund seiner Lernfähigkeit praktisch an jeder schallemittierenden Maschine installiert werden. (IN 2012.07.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise