Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Differenzierte Bewertung von Energiepflanzen im Rahmen der EEG-Diskussion erforderlich

13.12.2013
In der aktuellen Diskussion zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wird sich die Zukunft der energetischen Verwertung von Biomasse entscheiden.

Zentrale Punkte sind die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen für die Energiebereitstellung, der Beitrag von Bioenergie zum neuen Energiesystem und die Kosten der Bioenergie. Die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen unter nachhaltigen Bedingungen ist weiterhin notwendig, um den erreichten Entwicklungsstand zu sichern und den Anlagenbestand für zukünftige Herausforderungen fit zu machen, kommentiert das DBFZ.

Der am 27. November 2013 veröffentlichte Koalitionsvertrag sieht vor, den Zubau von Biomasse für die Verwendung in Biogasanlagen im Zuge der Novellierung des EEG ab Sommer 2014 überwiegend auf Abfall- und Reststoffe wie bspw. Gülle, Stroh und kommunale organische Bioabfälle zu begrenzen. Die Grundlagen für diese Entwicklung wurden bereits im EEG 2012 u.a. durch die Deckelung des Einsatzes von Mais und die Verbesserung der Bedingungen für den Einsatz von Abfällen und Reststoffen gelegt. Die durchschnittlichen Vergütungssätze wurden in der Novelle 2012 abgesenkt, so dass der Anlagenzubau in den Jahren 2012 und 2013 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zurückging. So verringerte sich die Anzahl der neugebauten Biogas- und Biomethananlagen nach der letzten Novellierung des EEG von ca. 1350 (2011) auf ca. 340 (2012) bzw. 220 (2013).

Maßvolle Weiterentwicklung im Biogasbereich ist notwendig

Prof. Dr. Daniela Thrän vom DBFZ und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) sieht das EEG 2012 damit als ein erfolgreiches Steuerungsinstrument, das ein maßvolles, nachhaltiges Wachstum zulässt: "Die Novellierung des EEG 2012 hat die gesteckten Ziele weitgehend erreicht und bereits zu einer stärkeren Nutzung von Rest- und Abfallstoffen geführt. Wenn wir Herausforderungen wie der Anlagenflexibilisierung begegnen wollen, brauchen wir technische Weiterentwicklung und einen moderaten Zubau bei Biogasanlagen, um nicht alles aufs Spiel zu setzen, was wir an Know-how, Technikentwicklung und Optimierungskonzepten auf den Weg gebracht haben. Entsprechende Konzepte lassen sich insbesondere im Biogasbereich oft nur zusammen mit Energiepflanzen sinnvoll umsetzen", so Thrän auf der kürzlich veranstalteten 5. Statuskonferenz des BMU-Förderprogrammes "Energetische Biomassenutzung" in Leipzig.

Abfall- und Reststoffe bereits verstärkt ausgebaut, aber allein nicht erfolgsversprechend

Für maßvolle Kontinuität in Hinsicht auf den weiteren Einsatz von Energiepflanzen plädiert auch Prof. Dr. mont. Michael Nelles (wiss. Geschäftsführer am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig und Inhaber des Lehrstuhls für Abfall- und Stoffstromwirtschaft an der Universität Rostock). Er verweist auf die begrenzten Potenziale und die vorhandenen Risiken im Abfall- und Reststoffsektor: "Die Potenziale an Abfällen und Reststoffen allein sind relativ gering und können Energiepflanzen nicht ersetzen. Wir befürworten alle Ansätze, die eine energetische Verwertung von organischen Abfällen und Reststoffen dort weiter ausbauen, wo bisher noch ungenutzte Potenziale vorhanden sind. Als Beispiel kann hier der Einsatz von Gülle und Festmist genannt werden, der in den letzten Jahren bereits kontinuierlich ausgebaut wurde. Auch die energetische Verwertung kommunaler Bioabfälle wird zunehmend nachgefragt, wenngleich hier eher nicht-technische Hemmnisse einer sinnvollen energetischen Nutzung entgegenstehen. Insgesamt sollten für eine verbesserte Abfallnutzung Regelungen außerhalb des EEG, wie z.B. das Kreislaufwirtschaftsgesetz in Zukunft so gestaltet werden, dass eine energetische Nutzung von organischen Abfällen unter Beibehaltung der Nährstoffkreisläufe attraktiver wird."

Auch mit Blick auf die verfügbaren Anbauflächen gilt es zu differenzieren: "Energiemais ist eine der flächeneffizientesten Energiepflanzen. Bei einem maßvollen Ausbau ist der Einsatz von Mais in den meisten Regionen Deutschlands nach wie vor nachhaltig möglich. Es ist allerdings richtig, dass für die wenigen Landkreise, in denen ein sehr hoher Viehbestand zu starken Konflikten und einem hohen Maisanteil führt, schnell Lösungen gefunden werden müssen. Hier bietet sich ein differenzierter regionaler Zubaustopp an, wenn eine nachhaltige Bewirtschaftung der Flächen nicht mehr möglich ist. Grundsätzlich ist für die Biogaserzeugung ein weites Spektrum an Pflanzen verwendbar. So haben bspw. die Ergebnisse der Wildpflanzenversuche, der durchwachsenen Silphie und einiger Gräser wie das Klee-, Luzerne- oder Riesenweizengras gezeigt, dass Diversität in Biogasanlagen der richtige Weg ist", so Nelles weiter.

Paul Trainer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.dbfz.de/web/presse/pressemitteilungen-2013/differenzierte-bewertung-von-energiepflanzen-im-rahmen-der-eeg-diskussion-erforde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie