Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dieselbetriebene Brennstoffzelle erzeugt grünen Strom

14.07.2015

Die Entwicklung eines dieselbetriebenen Brennstoffzellensystems haben die Forschungspartner Volvo Technology (Schweden), Johnson-Matthey (Großbritannien), Modelon AB (Schweden), PowerCell AB (Schweden), Jožef Stefan Institut (Slowenien), Forschungszentrum Jülich (Deutschland) und Fraunhofer ICT-IMM (Deutschland) zum Abschluss des FCGEN Projekts erreicht: Die Funktionsfähigkeit des Systems wurde im autarken Betrieb erfolgreich demonstriert.

Das System besteht aus einem Diesel- und einem Wassertank, einem Wasserstofferzeugungsmodul (Reformer) und einem Brennstoffzellenmodul inklusive Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzelle (NT-PEM) mit 55 Zellen sowie einer Batterie und Leistungselektronik.

Das System ist für den Einsatz in Lkw-, Freizeitfahrzeug- und Yacht-Anwendungen konzipiert und erzeugt bis zu drei Kilowatt elektrische Leistung, kann dabei auch leicht für größere Leistungsbereiche modifiziert werden. Damit ist die Stromerzeugung ausreichend, um elektrische und elektronische Kleinverbraucher aber auch „Stromfresser“ wie zum Beispiel die Klimaanlage oder einen Kühlschrank auf den Fahrzeugen mit Strom zu versorgen.

Wasserstofferzeugung aus Diesel

Um den für die Brennstoffzelle erforderlichen Wasserstoff aus dem Diesel zu extrahieren, wird der Dieselkraftstoff aus dem Tank des Systems durch sogenanntes autothermes Reformieren zunächst in ein wasserstoffreiches Brenngas umgewandelt. Dieser Prozess wurde am Forschungszentrum Jülich entwickelt und hat schon eine hohe Stabilität im Bereich von 10 000 Stunden unter Beweis gestellt.

Das beim Reformierprozess entstehende Kohlenmonoxid wird in weiteren Reaktoren des Reformers (Plattenwärmeübertrager des Fraunhofer ICT-IMM) zunächst bis auf sehr niedrige Werte abgereichert (< 10 ppm), der im Kraftstoff in geringen Mengen enthaltene Schwefel wird ebenfalls entfernt.

In dem resultierenden Gas ist im Wesentlichen außer Kohlendioxid und Wasserdampf nur noch der Wasserstoff enthalten, der in der Brennstoffzelle anschließend zu Strom umgewandelt wird.

Brennstoffzellensystem als umweltfreundliche Alternative

Die zur Umwandlung des Dieselkraftstoffes eingesetzten katalytischen Prozesse wurden mit Katalysatoren des Katalysatorherstellers Johnson-Matthey durchgeführt. Auch die von PowerCell entwickelte Brennstoffzelle zeichnet sich durch hohe Langzeitstabilität aus. Das System läuft dank der am Jožef Stefan Institut entwickelten Steuerung vollautomatisch und wird durch die Verbrennung von Dieselkraftstoff gestartet. Die Batterie des Systems liefert den Strom und wird von der Brennstoffzelle automatisch wieder aufgeladen.

Im Leistungsbereich von drei bis zehn Kilowatt sind nur mit Benzin oder Diesel betriebene Stromgeneratoren auf der Basis von Verbrennungsmotoren (APU) am Markt verfügbar. Das Brennstoffzellensystem arbeitet mit geringen Geräuschemissionen und praktisch schadstofffrei. Die Weiterentwicklung des Systems ist in Planung.

Das Projekt FCGEN wurde durch die Joint Technology Initiative Hydrogen and Fuel Cells der Europäischen Gemeinschaft gefördert.

Weitere Informationen:

https://www.imm.fraunhofer.de/de/presse_publikationen/presse/dieselbetriebene-br...

Dr. Stefan Kiesewalter | Fraunhofer ICT-IMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie