Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die perfekte Geometrie von Solarzellen

16.03.2015

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) kann einen weiteren Erfolg im harten Wettbewerb um europäische Fördermittel verbuchen: Prof. Dr. Julien Bachmann erhält für sein neuestes Forschungsprojekt vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Consolidator Grants in Höhe von 1,9 Millionen Euro. Das Ziel des Chemikers: effiziente Solarzellen aus nachhaltigen, günstigen Nanomaterialien zu entwickeln.

Für Solarzellen der dritten Generation können dank Nanostrukturierung – im Gegensatz zu den Silizium-Solarzellen der ersten Generation – kostengünstige und nachhaltige Materialien verwendet werden. Für den Ausbau von regenerativen Energien ist das ein großer Vorteil. Doch ist die modernere Technologie weniger effizient als die etablierten Siliziumzellen. Ein möglicher Grund dafür liegt in der ungeordneten Geometrie der verwendeten Nanostrukturen.


Prof. Dr. Julien Bachmann

FAU/Erich Malter

Im Gegensatz dazu finden bei Mutter Natur Energieumwandlungen an hochgeordneten nanostrukturierten Oberflächen statt. Während der Photosynthese beispielsweise wird dank optimal abgestimmter Strukturen im Nanomaßstab die Energie des Sonnenlichts direkt in chemischer Form als Brennstoff gespeichert. Und hier setzt das Forschungsprojekt von Professor Bachmann an: Er will die Grenzflächen der Materialien auf der Nanoebene gezielt geometrisch gestalten, um deren Eigenschaften systematisch untersuchen zu können.

In den kommenden fünf Jahren konzentrieren sich Bachmann und seine Arbeitsgruppe auf zylindrische Nanostrukturen. Indem sie die Geometrie der Materialien variieren, wollen sie klären, welche physikalischen und chemischen Prozesse die Effizienz der Solarzellen in welcher Form wie beeinflussen. Dabei sind die perfekten Flächenmaße nämlich von zentraler Bedeutung. Denn was die Effizienz betrifft, gibt es beim Design von Solarzellen einen intrinsischen Gegensatz:

Je größer die Fläche zwischen den beiden Materialien – zwei unterschiedlichen Halbleitern – ist, desto mehr Licht wird absorbiert und folglich mehr Strom erzeugt. Umso größer diese Fläche durch längere Nanostrukturen jedoch gestaltet wird, desto weiter müssen die Elektronen wandern, um Strom zu erzeugen, wobei es verstärkt zu Verlusten kommt und weniger Strom erzeugt wird. Aus diesem Gegensatz durch die perfekte Geometrie optimale Eigenschaften zu erzielen, ist Bachmanns Ziel.

Prof. Julien Bachmann ist seit 2012 Inhaber einer Professur für Anorganische Chemie an der FAU. Er bringt Kenntnisse in zwei wissenschaftlichen Bereichen mit: der Synthesechemie und der Festkörperphysik. Nach seinem Studium der Molekülchemie an der Universität Lausanne, Schweiz, promovierte Bachmann in der Anorganischen Chemie am Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA.

Ab 2006 forschte er als Alexander von Humboldt-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle und an der Universität Hamburg, wo er 2009 eine Juniorprofessur im Fachbereich Physik antrat. Im Jahr 2013 erhielt Bachmann einen EAM Starting Grant. Mit diesem Programm fördert das Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) der FAU seine besten Nachwuchswissenschaftler. Mit Erfolg, wie sich an Prof. Bachmann zeigt: Er gehört nun zum exklusiven Kreis der Preisträger, die einen ERC Consolidator Grant erhalten. Der ERC vergibt diese Grants ausschließlich für als bahnbrechend und exzellent bewertete Forschungsvorhaben.

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Julien Bachmann
Tel.: 09131/85-27396
julien.bachmann@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics