Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentrales Lichtmanagement 2.0 - conneDIM

15.01.2015

Eine einfach integrierbare Lichtmanagement-Systemlösung für Industrie und Gewerbe bietet Tridonic mit connecDIM. Das System aus connecDIM Gateway und connecDIM Cloud verbindet Kosteneffizienz und Nutzerfreundlichkeit mit dezentralen Licht-Überwachungs- und Steuerungsmöglichkeiten von jedem Ort der Welt. Kleinere Anwendungen mit nur wenigen DALI-Geräten können ebenso profitieren wie komplexe Lichtsysteme in großen Gebäuden und Liegenschaften.

Wie die von Zumtobel in Kooperation mit dem Fraunhofer IAO durchgeführte Langzeitstudie bestätigt, stimmt die gegenwärtige Beleuchtungssituation in Büros häufig nicht mit den Bedürfnissen der verschiedenen Nutzergruppen überein. Dabei trägt eine auf die Nutzer zugeschnittene Beleuchtung nachweislich zum Wohlbefinden bei und kann die Attraktivität der Arbeitsplätze erhöhen.

Mehr als 50 Prozent aller Mitarbeiter wünschen sich eine individuell einstellbare, an die Bedürfnisse und an die wechselnden Arbeitssituationen angepasste Beleuchtung. Mit connecDIM ist dies möglich. Die Lichtmanagementlösung erlaubt nicht nur ein weltweites Monitoring rund um die Uhr, es bietet Mitarbeitern auch die Möglichkeit die Beleuchtung per PC oder per Smartphone über eine App, ganz einfach an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. So lässt sich sowohl die Lichtstärke als auch die Lichtfarbe (Tunable White) schnell und bedarfsgerecht einstellen und damit – wie Studienteilnehmer bestätigen – das Wohlbefinden erhöhen.

Ganz gleich ob vorhandene oder neue DALI-Anlage – die Integration in ein übergeordnetes Lichtmanagement über das connecDIM Gateway gestaltet sich wesentlich einfacher, kostengünstiger und schneller als dies mit anderen Lösungen bisher möglich war. Die Lösung setzt auf Standard-Hardware und Internet-Technologien. So kommt man ohne teure Spezial-Hard- und Software aus. connecDIM lässt sich leicht installieren und bedienen, individuell auf Kundenanforderungen zuschneiden und bietet automatisierte Notlicht-Testfunktionen. Einmal an das Internet angeschlossen sammelt das Gateway als Herzstück des Systems sämtliche Daten und Parameter der angeschlossenen DALI-Geräte und überträgt sie über TCP/IP in die zentrale connecDIM Cloud.

7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag

Auf die in der Cloud gespeicherten Daten kann von jedem Ort der Welt zu jeder Zeit zugegriffen werden. Der Zugriff ist über Webbrowser von jedem PC oder Mac aus möglich, aber auch drahtlos über Tablets und Smartphones mit iOS oder Android. Für den drahtlosen Zugriff stehen anwendungsorientierte Apps zur Verfügung: connecDIM Lite für die Überwachung und Steuerung der Leuchteninstallation innerhalb des Gebäudes oder der Liegenschaft über das hauseigene WLAN sowie connecDIM Architect für die Inbetriebnahme und Wartung der Anlage.

So profitieren Gebäudebetreiber und Facility-Manager ebenso wie das Bedienungs- und Wartungspersonal von den zentralen Monitoringfunktionen. Sie erhalten nicht nur einen Überblick über die angeschlossenen DALI-Geräte, auch eventuelle Lampenfehler, Dimmwerte oder auch Hardwarefehler sind auf einen Blick sichtbar und es können umgehend entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Darüber hinaus ist es möglich den Energieverbrauch zu beeinflussen, ohne vor Ort sein zu müssen.

Bei Erweiterungen der Lichtanlage lassen sich auf einfache Weise weitere DALI-Geräte per PC/ Mac oder drahtlos über Tablet oder Smartphone einbinden. Dies umfasst sowohl die Adressierung der Geräte, die Festlegung von Testroutinen, beispielsweise für den Notlichtbetrieb, als auch die Voreinstellung von Lichtszenen oder die Kontrolle und Steuerung der Lichtfarbe bei einstellbarem Weiß (tunable White).

Pro Gateway können 4 DALI-Linien mit jeweils bis zu 256 DALI-Geräten angeschlossen werden. Dabei spielt es keine Rolle ob herkömmliche T5- und T8-Leuchten oder neueste LED-Leuchten an die DALI-Linie angeschlossen sind.

Pressekontakt
Markus Rademacher
Tridonic GmbH & Co KG
Tel.: +43 5572 395 – 45236
markus.rademacher@tridonic.com

Über Tridonic
Seit fast 60 Jahren ist Tridonic ein erfolgreicher Innovationstreiber im Beleuchtungsmarkt. Der Pionier der digitalen Lichtsteuerung setzt heute verstärkt auf die Zukunftstechnologie LED. Das breite Angebot für die Umsetzung halbleiterbasierter und konventioneller Lichtlösungen reicht von Einzelkomponenten bis hin zu kompletten Systemen. Der Schwerpunkt liegt auf LED-Systemen mit Lichtquelle und Konverter. Ein umfangreiches Portfolio konventioneller Betriebsgeräte für unterschiedliche Lampentypen sowie Lichtmanagementsysteme runden das Programm ab.

Das international tätige Unternehmen gestaltet gemeinsam mit strategischen Partnern den Technologiewandel im Lichtmarkt und setzt dabei auf einen intensiven und persönlichen Austausch mit seinen Kunden. Das innovative Produktportfolio, fundiertes Anwendungs-Know-how und ein exzellenter Service überzeugen Leuchtenhersteller, Architekten, Elektro- und Lichtplaner, Elektroinstallateure sowie Großhändler. In weltweiten Referenzanlagen erfüllen Lösungen mit Komponenten und Systemen von Tridonic höchste Qualitätsanforderungen in der Innen- und Außenbeleuchtung.
Die Tridonic GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im österreichischen Dornbirn ist eine Tochtergesellschaft der Zumtobel Gruppe und mit 27 eigenen Niederlassungen in 5 Kontinenten tätig. Im Geschäftsjahr 2013/14 erwirtschafteten 1.970 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von 384,5 Millionen Euro. In Forschung und Entwicklung wurden 9,6 % des Umsatzes investiert.

Kontaktinformationen: Markus Rademacher, Tridonic GmbH & Co KG, Färbergasse 15, 6851 Dornbirn

Markus Rademacher | Tridonic GmbH & Co KG
Weitere Informationen:
http://www.tridonic.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften