Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Exportgut Ökostromspeicher - ETOGAS errichtet erste Power-to-Gas-Anlage der Schweiz

22.01.2015

Hochschule für Technik Rapperswil nimmt Demonstrationsanlage in Betrieb

Der Bedarf an Power-to-Gas steigt nicht nur in Deutschland. In den Nachbarländern wächst das Interesse ebenfalls kontinuierlich. Jetzt gibt es die hierzulande entwickelte Ökostromspeichertechnologie auch in der Schweiz.

Im Januar 2015 hat die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) eine Demonstrationsanlage in Betrieb genommen – die erste der Eidgenossenschaft. Geliefert wurde die Anlage von dem Power-to-Gas-Pionier ETOGAS GmbH aus Stuttgart. Die Anlage wandelt Ökostromüberschüsse in erneuerbares synthetisches Erdgas um. Das in Rapperswil erzeugte Gas soll als Öko-Kraftstoff für Erdgasautos genutzt werden.

„Mit dem neuen Projekt werden künftig auch in der Schweiz die Potenziale von Power-to-Gas für die umweltfreundliche Langstreckenmobilität aufgezeigt“, sagt ETOGAS-Geschäftsführer Gregor Waldstein. „Nach Deutschland und Österreich ist das nun das dritte europäische Land, das unsere Technologie verwendet.“ Neben der HSR sind die lokalen Gas- und Stromversorgungsunternehmen mit an Bord. Beteiligt ist auch der Verband der Schweizerischen Gasindustrie.

Die auf dem Gelände des Gasversorgers installierte Anlage mit 25 Kilowatt elektrische Eingangsleistung wird mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben. Sie soll die Praxistauglichkeit der Technik im Kontext der sicheren Versorgung der Schweiz mit erneuerbaren Energien demonstrieren. Pro Monat stellt die Anlage bis zu 36 Tankfüllungen für Erdgasautos her. Die Fahrzeuge können damit eine Strecke von 14.400 Kilometer zurücklegen. Nach Abschluss der Evaluierung soll eine Anlage mit einem Megawatt Leistung gebaut werden, die täglich fünfzig Tankfüllungen produziert.

Treibstoff aus Sonne, Wind und Wasser

Als Kraftstoff für den Antrieb von Erdgasfahrzeugen kann das Gas einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende im Verkehr leisten. Da es aus Ökostrom hergestellt wird, ist es nahezu kohlendioxidneutral. Mit drei Gramm Kohlendioxid pro Megajoule Treibstoff führt erneuerbares synthetisches Erdgas die offizielle EU-Liste der klimaschonenden Treibstoffe an. Kein anderer Kraftstoff hat nach den Berechnungen der EU einen so hohen Treibhausgasminderungseffekt.

Das über Monate verlustfrei im riesigen Erdgasnetz speicherbare Gas ist auch wirtschaftlich attraktiv. „Je mehr Windkraftanlagen und Photovoltaikmodule installiert sind, desto mehr Überschussstrom fällt an“, erklärt Waldstein. „Das Überangebot in Gas umzuwandeln und zu vermarkten, ist deutlich lukrativer als an der Strombörse.“ Auskömmliche Erlöse für Strom sind an der Börse heute in der Regel kaum noch zu generieren, nicht nur beim Durchzug von Sturmtiefs wie in der ersten Januarwoche oder an sonnigen Juniwochenenden.

Speicherpionier aus Stuttgart

Der jüngste Großauftrag für den Stuttgarter Anlagenbauer erfolgte im Oktober 2014. Die in Wien ansässige Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG) bestellte einen alkalischen Druckelektrolyseur mit 600 Kilowatt elektrischer Anschlussleistung. Der Elektrolyseur wurde von ETOGAS selbst entwickelt und gebaut, die Auslieferung wird im zweiten Quartal 2015 sein. 2013 stellte der Speicherspezialist für die Audi AG im norddeutschen Werlte eine Power-to-Methan-Anlage mit sechs Megawatt elektrischer Eingangsleistung fertig. Seit 2012 läuft in Stuttgart eine 250 kW-Power-to-Methan-Anlage des Forschungsinstitutes ZSW, an deren Optimierung die ETOGAS-Ingenieure beteiligt sind.

ETOGAS hat sich als erstes Unternehmen auf die neue Technologie Power-to-Gas spezialisiert und damit weltweit Aufsehen erregt. Das Unternehmen bietet kommerzielle Anlagen von 1 bis 50 Megawatt zur Herstellung von Wasserstoff oder erneuerbares synthetisches Erdgas an. Zur Optimierung der Technologie arbeitet ETOGAS mit dem renommierten Forschungsinstitut Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) zusammen.

Die ETOGAS GmbH ist führend in der Entwicklung der Power-to-Gas-Technologie. Der Stuttgarter Anlagenbauer entwickelt, baut und verkauft schlüsselfertige Power-to-Gas Anlagen, die Strom in einem ersten Schritt in Wasserstoff und in einem zweiten in erneuerbares synthetisches Erdgas (Methan) umwandeln. Zu dem Angebot des Unternehmens gehören auch Elektrolyseure und reine Methanisierungsanlagen. Die Anlagen verbinden das Strom- mit dem Gasnetz und bieten eine Lösung eines zentralen Problems der Energiewende: Überschussstrom, der fluktuierend aus Wind- und Solaranlagen anfällt, kann mit Hilfe der Technologie umgewandelt und in die bereits bestehende Infrastruktur des Erdgasnetzes eingespeist werden - der Grünstrom wird damit langfristig speicherbar und überall beziehbar.

Die Anlagen erlauben zudem, chemische Werkstoffprozesse im Umfeld der Kohlendioxid-Nutzung technisch, ökonomisch und umwelttechnisch sinnvoll einzusetzen. ETOGAS wurde 2007 gegründet und beschäftigt derzeit 20 Mitarbeiter.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Emmy-Noether-Str. 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49 761 38 09 68-23, Fax +49 761 38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de

Ansprechpartner ETOGAS
Stephan Rieke, ETOGAS GmbH,
Industriestr. 6, 70565 Stuttgart,
Tel.: +49 711 229645-50,
stephan.rieke@etogas.com, www.etogas.com

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten