Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Russische Forschungskooperation zu Unternehmensstrategien im Energiesektor

30.03.2009
Zwischen der Russischen Föderation und Deutschland bestehen viele Verbindungen im Energiesektor.

Diese Verflechtungen können aus betriebswirtschaftlicher Sicht als grenzüberschreitende Wertschöpfungskette verstanden werden, in deren Rahmen sowohl russische als auch deutsche Unternehmen agieren. Innerhalb eines geplanten Forschungsprojektes sollen nun Strategien in russischen und deutschen Energieunternehmen untersucht werden, die eine effektive Gestaltung der Wertschöpfungskette erlauben.

In einem Projekttreffens im sibirischen Tjumen unterschrieben Professor Wolfgang Pfau (Abteilung für BWL und Unternehmensführung, TU Clausthal) und Professorin Vera Plyonkina (Direktorin des Instituts für Management und Business sowie Lehrstuhl für Management in der Energiewirtschaft, Universität Tjumen) eine Vereinbarung zur Durchführung einer gemeinsamen Studie zu Strategien in der Energiewirtschaft.

Die empirisch angelegte Untersuchung hat zum Ziel, eine Analyse der Strategien in deutschen und russischen Energieunternehmen vorzunehmen, um daraus nachhaltige strategische Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Den Analyserahmen bildet die gesamte Wertschöpfungskette "Energie" von der Erzeugung über die Umwandlung und Verteilung bis zur Entsorgung einschließlich Dienstleistungen.

Darüber hinaus soll aufgezeigt werden, wie strategische Prozesse in den Unternehmen durchgeführt werden, um Empfehlungen z. B. für deutsch-russische Kooperationen geben zu können. Ein Teilprojekt der Studie beschäftigt sich mit Strategien zur Steigerung der Energieeffizienz in Russland.

"Die staatliche Öl- und Gas-Universität Tjumen als eine der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der strategischen Forschung im Energiesektor stellt einen kompetenten Partner auf russischer Seite für die Durchführung der Studie dar. Genau wie an der TU Clausthal liegen Kompetenzen in der Energie- wie auch Managementforschung vor." So beschreibt Professor Pfau, der auch Mitglied im Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) ist, die Wahl des russischen Projektpartners.

Als weitere Partner für das Projekt, welches mit dem EFZN der TU Clausthal durchgeführt wird, konnten das Unabhängige Brennstoff- und Energieinstitut (TENI) in Moskau sowie der Lehrstuhl für Öffentliche und kommunale Verwaltung und Unternehmensführung an der Finanzakademie der Regierung der Russischen Föderation in Moskau gewonnen werden.

Weitere Informationen:
TU Clausthal
Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abteilung für BWL und Unternehmensführung
Prof. Dr. Wolfgang Pfau
++ 49 5323 72 76 20
++ 49 5323 72 76 39
wolfgang.pfau@tu-clausthal.de

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.wiwi.tu-clausthal.de/abteilungen/unternehmensfuehrung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik