Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Russische Energiebeziehungen werden ausgeweitet

19.07.2011
dena und Siemens vereinbaren weitreichende Energieeffizienzprojekte in Russland

Deutsche und russische Unternehmen verstärken ihre Zusammenarbeit bei der Steigerung der Energieeffizienz in Russland. Im Rahmen der 13. Deutsch-Russischen Regierungskonsultationen wurden heute in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew entsprechende Vereinbarungen zwischen der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), der Russisch-Deutschen Energie-Agentur (rudea), der Siemens AG und führenden russischen Unternehmen unterzeichnet.

Geplant sind gemeinsame Pilotprojekte zur Netzmodernisierung und zur verstärkten Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in Russland.

Die Projekte werden durch die dena und die rudea koordiniert und fachlich begleitet. Aufgabe der dena ist es, die Erfahrungen aus den Pilotprojekten für politische Entscheider aufzubereiten und sie bei der Entwicklung von energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu unterstützen.

"Die erzielten Vereinbarungen stärken die langjährige und verlässliche Energie-Partnerschaft zwischen Russland und Deutschland und machen deutlich, welche wirtschaftliche Bedeutung der effiziente Energieeinsatz mittlerweile für beide Länder hat. Es ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe: Russlands Wirtschaft und Infrastruktur werden moderner, effizienter und damit wettbewerbsfähiger, während deutsche Unternehmen für ihre Effizienztechnologien neue Märkte und Kooperationspartner erschließen können", betonte Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Hannover.

Die Entwicklung von Maßnahmen zur Netzmodernisierung und -optimierung in Russland ist Bestandteil der Kooperation zwischen der Siemens AG und der Dachgesellschaft des russischen Verteilnetzbetreibers MRSK Holding. Verlustarme Transformatoren und Umspannwerke sowie neue Netzleitstellen sollen modellhaft eingesetzt und erprobt werden. Dabei soll insbesondere auf die Erfahrungen bei der Modernisierung der ostdeutschen Verteilnetze zurückgegriffen werden, da sich die ostdeutschen und russischen Stromnetze in ihren Grundstrukturen stark ähneln. Ziel ist es, die Netzverluste in Russland zu minimieren und zugleich die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

"Energieeffizienz steht bei unseren Produkten, Anlagen und Systemen für die Energieübertragung und -verteilung sowie der Stromerzeugung immer im Vordergrund. Daher werden wir mit der Umsetzung der geplanten Projekte in Russland maßgeblich dazu beitragen, nicht nur die Netzinfrastruktur im ländlichen Raum zu verbessern, sondern auch dabei helfen, die Energieeffizienz mit Hilfe moderner Kraftwärmekopplungsanlagen zu erhöhen. Dabei legen wir großen Wert darauf, als 'lokaler Player' im Land aktiv zu sein. Zum Beispiel betreiben wir ein Montagewerk für Mittelspannungsschaltanlagen in Dubna bei Moskau. In Woronesch, 500 Kilometer südlich von Moskau, eröffneten wir kürzlich ein Werk für Hochspannungsprodukte. Außerdem werden wir dort nächstes Jahr eine Transformatorenfabrik einweihen, und ein Werk für gasisolierte Schaltanlagen wird folgen", sagte Udo Niehage, CEO der Power Transmission Division im Siemens-Sektor Energy.

Allein durch den Einsatz effizienter KWK-Anlagen könnten in Russland bis zu 30 Prozent des Primärenergiebedarfs eingespart werden. Die Siemens AG und der Inter RAO UES, einer der weltweit größten Energieversorger, starten deshalb ein Pilotprojekt zur Modernisierung kommunaler und industrieller Heizhäuser durch KWK-Nutzung. Dabei sollen überwiegend kleine und mittlere KWK-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2.500 MW installiert werden. Neben der Einführung innovativer Technologien sollen vor allem Strategien und Instrumente für eine stärkere KWK-Nutzung in Russland entwickelt werden.

Hinweis für Redaktionen: Druckfähige Bilder von der Vertragsunterzeichnung stehen in Kürze unter www.dena.de/presse zum kostenfreien Download (Quelle: dena) zur Verfügung.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena),
Stella Matsoukas, Chausseestraße 128a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-657, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: presse@dena.de

Stella Matsoukas | Deutsche Energie-Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE