Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hexcrete-Turm – mit Sechsecken in luftige Höhen

20.08.2015

Windenergie ist unerschöpflich. Ihr Potenzial lässt sich am besten ausschöpfen, wenn der Wind in Nabenhöhe der Windturbinen stark genug ist. Dank einer neuen Turmkonstruktion und eines neuen Fertigungskonzepts möchte ein Forschungsprojekt um Siemens in 120 bis 140 Metern Nabenhöhe die Windenergie nutzen und so die Stromgestehungskosten in den USA senken.

Oberhalb von 100 Metern weht der Wind stark und gleichmäßig. Windenergieanlagen mit höheren Turbinentürmen könnten davon profitieren und mehr Betriebsstunden erreichen – eine bessere „Windernte“ in den Regionen Europa und der USA, in denen oberhalb von 100 Metern günstige Windbedingungen herrschen und die einen hohen Bedarf an Strom haben.


Hexcrete-Turm: Siemens Corporate Technology arbeitet mit der Iowa State University daran, das neue Konzept für höhere Windturbinentürme nutzbar zu machen.


Mehr Flexibilität: Beton ist in den USA im Vergleich zu Stahl überall verfügbar. So müssten im Vergleich zu bisherigen Stahlrohrtürmen die Betonsäulen eines Hexcrete-Turmes nicht über weite Strecken transportiert werden. Im Bild: LKW-Transport eines herkömmlichen Turmmoduls.

Corporate Technology (CT US) arbeitet mit der Iowa State University daran, ein neues Konzept für höhere Windturbinentürme nutzbar zu machen – den so genannten Hexcrete-Turm.

Im Projekt „Hexcrete Tower for Harvesting Wind Energy at Taller Hub Heights“ soll mit einer neuen Turmkonstruktion und einem neuen Fertigungskonzept Windenergie in 120 bis 140 Metern Nabenhöhe genutzt und die Stromgestehungskosten in den USA gesenkt werden. Corporate Technology in den USA ist für die Analyse und Optimierung der Turmkonstruktionen verantwortlich, die im Rahmen des Projekts entwickelt werden.

„Die Hersteller von Windkraftanlagen wollen schon seit Langem ‚höher hinaus‘, da das Windangebot in größerer Höhe gleichmäßiger und zuverlässiger ist. Das Projekt hat ganz klar das Potenzial, diese Vision wahr werden zu lassen“, sagt Kurt Bettenhausen, Leiter des Technologiefelds Automation & Control bei Corporate Technology (CT) in den USA.

Heute dominieren Türme aus Stahlrohren

Windparks für die Stromversorgung in den USA werden heute von Stahlrohrtürmen mit einer Nabenhöhe von 80 Metern dominiert. Die Türme werden in drei langen Segmenten gefertigt und transportiert und liegen mit einem Fußdurchmesser von circa 4,1 Metern knapp unter der Brückendurchfahrtshöhe auf Landstraßen.

Wären die heute üblichen Türme um 20 bis 60 Meter höher, hätte dies einen höheren Energieertrag zur Folge. Das würde die Erzeugung von Energie aus Windkraft auch an Standorten wirtschaftlich rentabel machen, an denen dies momentan nicht der Fall ist.

Allerdings verursachen der Zusammenbau der Stahlrohre vor Ort und die vertikalen Nähte hohe Kosten und sie erfordern eine besondere Qualitätskontrolle. Hinzu kommt, dass die Stahlrohrtürme heute über weite Strecken transportiert werden müssen. Das ist weder effizient noch mit dem Umweltanspruch erneuerbarer Energien zu vereinbaren.

Beton statt Stahl

Professor Sri Sritharan von der Iowa State University arbeitet mit einem Team von CT US unter der Leitung von Suraj Musuvathy an der Realisierung höherer Windenergieanlagen. „Unser Schlüssel ist: wir verwenden Beton statt Stahl“, sagt Sritharan. Er arbeitet an der Entwicklung eines Turms aus vorgefertigten Betonteilen, die sich bis zur gewünschten Nabenhöhe aufeinandersetzen lassen.

Namensgeber für den Hexcrete-Turm ist das Sechseck – die sechseckigen Betonsäulen, die nachträglich verspannt werden, und die sechseckige Turmsektion. Der gesamte Turm wird aus vorgefertigten Säulen und Platten aus Hochleistungs- bzw. aus Ultrahochleistungsbeton zusammengebaut.

Das CT-Team erarbeitet zusammen mit der Division Wind Power and Renewables Algorithmen für die 3D-Modellierung, Simulation und Optimierung. Mit diesen Algorithmen werden die Entwurfsalternativen des modularen Konzepts durchgespielt und die optimalen Konstruktionsparameter ermittelt, die sowohl eine Minimierung der Stromgestehungskosten ermöglichen als auch die bautechnischen und Konstruktionskriterien erfüllen.

Flexibler durch Module

Die Modulbauweise führt zu mehr Flexibilität beim Bau und Transport der Türme. Da sich ein modulares System aus Betonteilen per Sattelschlepper transportieren ließe, könnte auf die teuren Spezialfahrzeuge, die heute beim Transport der Stahltürme zum Einsatz kommen, verzichtet werden. Auch die weiteren Einschränkungen und Straßensperrungen, die heute mit höheren Türmen verbunden sind, könnten dann der Vergangenheit angehören.

Die Modulbauweise mit Betonfertigteilen lässt beim Turmfuß auch einen Durchmesser von mehr als 4,1 Metern zu, sodass auch noch höhere Türme errichtet werden könnten. Größere Turmhöhen lassen sich nicht nur mit einer größeren Grundfläche sondern auch mit größeren Säulen- und Plattenmaßen oder entsprechenden Kombinationen erreichen. Und schließlich ist Beton im Gegensatz zu Stahl in den USA fast überall verfügbar. Das bedeutet kürzere Transportwege und damit geringere Kosten.

Das von der Iowa State University geleitete Hexcrete-Projekt wurde von der Abteilung Energy Efficiency & Renewable Energy des Department of Energy in den USA mit einer Million Dollar gefördert.


Natasha Azar

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

Natasha Azar | Siemens Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics