Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Coole Stromsparer: Größere Auswahl bei umweltfreundlichen Kühlschränken & Co

16.12.2009
Die neue EcoTopTen-Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten verzeichnet besonders sparsame Geräte

Erfreulich: Die Auswahl an besonders umweltfreundlichen, sparsamen und zugleich günstigen Kühl- und Gefriergeräten ist gegenüber dem Vorjahr wieder größer geworden. "Unsere aktualisierte Marktübersicht von EcoTopTen verzeichnet ein Plus von 66 Prozent bei Modellen der Energieeffizienzklasse A++", betont Dr. Dietlinde Quack, Expertin für umweltfreundliche Haushaltsgeräte am Öko-Institut.

Doch während immer mehr Hersteller in Sachen Energieeffizienz aufholen, lassen die neuen sparsamen Kühlgeräte den Handel weiterhin kalt: "Leider kann der Kunde längst nicht alle effizienten Modelle auch tatsächlich im Laden finden", bedauert Dr. Dietlinde Quack. "Besonders bei Sonderangeboten bleiben die grünen Kühl- und Gefriergeräte häufig außen vor." Oft wird der Kunde mit Billigangeboten gelockt, hinter denen sich aber nur Kühl- und Gefriergeräte der Effizienzklasse A verbergen. "Diese liegen aber weit hinter dem Stand der Technik, belasten die Verbraucher mit unnötigen Stromkosten und schaden der Umwelt", sagt die Wissenschaftlerin. "Selbst A+-Modelle, die nun häufiger in Geschäften angeboten werden, sind aus Umweltsicht kaum akzeptabel. Deswegen listet die Marktübersicht des Öko-Instituts ausschließlich Modelle der Energieklasse A++ auf, diese Geräte verbrauchen bis zu 45 Prozent weniger Energie als Geräte der A-Klasse."

Die neue, aktualisierte Marktübersicht zu besonders sparsamen und umweltfreundlichen Kühl- und Gefriergeräten finden sie unter:

http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php

Auch für Kunden zahlt es sich aus, beim Kauf einen kühlen Kopf zu bewahren: Denn wer ein A++-Modell erwirbt, handelt nicht nur umweltfreundlich, sondern schont auch den eigenen Geldbeutel. Eine Beispiel-Rechnung: Wer sich für eine von EcoTopTen empfohlene, 245 Liter große Kühl- Gefrierkombination mit einem 92 Liter Gefrierfach der Energieeffizienzklasse A++ entscheidet, zahlt dafür zum Beispiel rund 870 Euro. Die jährlichen Gesamtkosten - die Stromkosten mit eingerechnet - liegen bei 112 Euro. Eine gleich große typische Kühl-Gefrierkombination am Markt mit Energieeffizienzklasse A ist in der Anschaffung zwar beispielsweise 190 Euro günstiger. Dafür liegen die jährlichen Gesamtkosten indes bei 130 Euro, weil er mit 350 Kilowattstunden Strom etwa 136 Kilowattstunden pro Jahr mehr verbraucht als der EcoTopTen-Kühlschrank. Damit kostet der EcoTopTen-Kühlschrank den Verbraucher jedes Jahr rund 18 Euro weniger - trotz höherer Anschaffungskosten.

Anders als beim Sortiment einiger Händler, kann sich der Kunde bei der neuen EcoTopTen-Liste selber ein Bild von der wachsenden Auswahl besonders sparsamer und umweltfreundlicher Kühl- und Gefriergeräte machen. "Wir zeigen, dass mittlerweile für jeden etwas dabei ist", betont Dr. Dietlinde Quack. Die Marktübersicht des Öko-Instituts ist übersichtlich und kundenfreundlich aufgebaut: Sie unterscheidet zwischen verschiedenen Modellen (Stand-Kühlschränke, Kühl-Gefrier-Kombinationen, Einbau-Kühlschränke, Gefriertruhen etc.) und verschiedenen Größen und listet die Angebote jeweils in eigenen Rubriken auf. Dabei erhält der Kunde weitere Informationen über Nutzinhalt, Stromverbrauch, jährliche Gesamtkosten, Kaufpreis sowie über Sonderfunktionen wie Abtauautomatik, gradgenaue Temperatureinstellung oder separate Temperaturregelung für den Kühl- und Gefrierteil bei Kühl-Gefrierkombinationen.

Auf die Auflistung von Kühl- und Gefriergeräten, die einen Stromverbrauch von 230 Kilowattstunden pro Jahr überschreiten, verzichtet die Marktübersicht, da dieser hohe Verbrauch aus Umweltsicht nicht akzeptabel ist. Aus dem gleichen Grund finden auch Geräte mit übertriebener technischer Ausstattung wie TV-Displays, Eiswürfelspender oder Zapfanlagen keinen Eingang in die EcoTopTen-Liste.

Stattdessen findet der Kunde auf http://www.ecotopten.de weitere Verbrauchertipps, die beim Geld- und Stromsparen helfen. So erfährt er zum Beispiel, dass es sich lohnt, vor dem Kauf den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln: Denn jeder ungebrauchte Liter Nutzinhalt kostet unnötig Strom und Geld! Pro 100 Liter Nutzinhalt mehr verbraucht ein Kühlschrank knapp zehn Prozent mehr Energie, ein Gefrierschrank sogar zwischen 20 und 30 Prozent. Bei Kühlschränken beträgt die empfohlene Größe für Ein- und Zwei-Personen-Haushalte ungefähr 100 bis 160 Liter. Für jede weitere Person rechnet man rund 60 Liter zusätzlich.

Die EcoTopTen-Marktübersicht basiert auf einer Befragung des Öko-Instituts im Zeitraum von September bis Oktober 2009 bei insgesamt 25 Kühl- und Gefriergeräteherstellern auf dem deutschen Markt. Unternehmen oder Marken, die in der EcoTopTen-Marktübersicht fehlen, haben entweder nicht geantwortet oder keine Geräte genannt, die die EcoTopTen-Kriterien erfüllen.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Kampagne für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen, so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu umwelt- und klimafreundlichen Autos.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt im Rahmen des Kampagnenbündnisses "energieeffizienz - jetzt!" gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos".

Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an: anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerin:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/452 95-48, E-Mail: d.quack@oeko.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/mitmachen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics