Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerflachbildschirme bei EcoTopTen: Unter den Guten die Besten

24.09.2008
Energieverbrauch steigt mit der Auflösung / Kauf mit Augenmaß lohnt sich

Kaum jemand entscheidet sich heute noch für einen Röhrenmonitor, wenn er einen neuen Bildschirm für seinen Computer sucht. Längst haben Flachbildschirme dieser Technik den Rang abgelaufen.

Und das aus gutem Grund. Denn Flachbildschirme sind nicht nur Platz sparender und strahlungsärmer sondern verbrauchen auch rund zwei Drittel weniger Strom als Röhrenmonitore. Auch die Auswahl an besonders energiesparenden Modellen, die die Anforderungen des Labels Energy Star erfüllen, hat sich in den letzten zwei Jahren deutlich vergrößert. Es gibt kaum noch Modelle auf dem Markt, die die Grenzwerte nicht einhalten. Andererseits zeichnen sich darunter einige Geräte bereits durch besonders gute Energieverbrauchswerte aus. Daher bietet EcoTopTen jetzt eine Marktübersicht zu Flachbildschirmen, die die Grenzwerte des Energy Stars um mindestens 30 Prozent unterschreiten.

Zwar werden die Anforderungen des Energy Stars an Computermonitore zurzeit überarbeitet und sind nach den aktuellen Vorschlägen auch sehr streng gesetzt, was das Öko-Institut begrüßt. "Aber die verschärften Grenzwerte treten voraussichtlich frühestens in einem Jahr in Kraft", erläutert EcoTopTen-Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack vom Öko-Institut. "Deshalb haben wir uns entschieden, unter den Guten schon jetzt die Besten zu empfehlen." Erfreulich: Auch dann noch ist die Auswahl mit insgesamt 67 Modellen sehr groß. Alle Geräte sind außerdem mit dem aktuellen TCO'03-Siegel zertifiziert, das weitere Mindestanforderungen an eine gute Bildqualität, geringere Strahlungswerte und die Recyclingfähigkeit garantiert.

Den Trend hin zu größeren Bildschirmdiagonalen bewertet Dr. Dietlinde Quack dagegen kritisch. Vor wenigen Jahren wurden noch überwiegend 17-Zoll-Geräte verkauft. Wegen des Preisverfalls haben jetzt aber die 19-Zoller den höchsten Absatz. Mit der Größe des Bildschirms steigt in der Regel auch die Auflösung. Je mehr Bildpunkte jedoch beleuchtet werden, desto größer ist auch der Energieverbrauch. Im Extremfall darf ein 22-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1920x1200 Pixeln nach den Kriterien des Energy Stars bis zu 65 Watt im On-Modus verbrauchen. Bei einer angenommenen täglichen Nutzung von drei Stunden im Betrieb, drei Stunden im Stand-by und 18 Stunden ausgeschaltet sind dies rund 80 Kilowattstunden im Jahr. Ein typischer EcoTopTen-19-Zoller mit einer Auflösung von 1280x1024 Pixeln kommt dagegen nur auf 37 Kilowattstunden. Das entspricht einer Einsparung von aktuell rund 9,40 Euro.

Vom Kauf eines kleineren Modells mit niedrigerer Auflösung profitieren also die Umwelt und der eigene Geldbeutel. "Ein gutes Argument zu prüfen, ob man einen großen Bildschirm mit entsprechend hoher Auflösung tatsächlich benötigt", findet die Expertin. Die vollständige Marktübersicht zu EcoTopTen-Flachbildschirmen lesen Sie online unter http://www.ecotopten.de/prod_monitore_prod.php.

Dort außerdem aktualisiert: Die Marktübersicht zu empfehlenswerten, bundesweit verfügbaren Ökostromangeboten. EcoTopTen berücksichtigt nur Angebote, die einen nachgewiesenen zusätzlichen Umweltnutzen haben. "Dieser entsteht dann, wenn die Nachfrage nach einem solchen Produkt dazu führt, dass der Anteil an Ökostrom am gesamten Strommix weiter zunimmt", erläutert Martin Möller vom Öko-Institut. "Das ist bei EcoTopTen garantiert." Hier geht's zur aktualisierten Marktübersicht: http://www.ecotopten.de/prod_strom_prod.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Kampagne für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen, so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Kühl- und Gefriergeräten.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung(at)ecotopten.de.

AnsprechpartnerIn:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48, E-Mail: d.quack(at)oeko.de

Martin Möller, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-57, E-Mail: m.moeller(at)oeko.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/mitmachen
http://www.ecotopten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten