Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CIE 2010 "Lighting Quality & Energy Efficiency" in Wien

22.03.2010
Energieeffiziente Beleuchtung kann Bau von Kraftwerken verhindern

"Die effiziente Nutzung des Tageslichts, der Gebrauch von effizienten Lampen sowie intelligenten Beleuchtungs-Technologien ermöglichen es, Energie zu sparen ohne auf eine gute Lichtqualität zu verzichten - solche Technologien gibt es heute schon", so der Tenor der Teilnehmer des internationalen Lichtkongresses.

Um die Best Practise Beispiele und neueste Erkenntnisse im Bereich des Lichts und der Beleuchtung zu diskutieren, trafen sich Uni-Professoren, Vertreter der Lichtindustrie, Designer, Forscher und Vertreter von Regulierungsinstitutionen am Weltkongress CIE 2010 "Lighting Quality & Energy Efficiency" vom 14. bis 17. März 2010 in Wien.

Sie gaben Empfehlungen zur Reduktion des Energieverbrauchs in der Beleuchtung - denn diese macht - laut Internationaler Energieagentur (IEA) - 19 Prozent des weltweiten elektrischen Energieverbrauchs aus.

Nach den enttäuschenden Ergebnissen der Klimakonferenz in Kopenhagen beschäftigen sich viele internationale Organisationen damit, wie abseits fehlender politischer Entscheidungen der Energieverbrauch weltweit reduziert werden kann. "Lichtqualität und Energieeffizienz " war daher der Schwerpunkt des Weltkongresses, bei dem sich international führende Experten aus der Wissenschaft, Industrie und Regulierungsbehörden getroffen haben, um aktuelle technologische und wissenschaftliche Entwicklungen im Bereich des Lichts, politische Konzepte und Empfehlungen an die Endverbraucher vorzustellen bzw. zu diskutieren.

Der Anteil von elektrischer Energie, der für Licht und Beleuchtung aufgewendet wird, ist enorm: weltweit beträgt er 19 Prozent, in Entwicklungsländer sogar bis zu 86 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

Moderne Beleuchtungselektronik weist den Weg: Lampen mit hoher Lichtausbeute, elektronische Betriebsgeräte, in der Lichtlenkung optimierte Leuchten sowie die Nutzung von Tageslicht und Lichtmanagement sorgen für energieeffiziente Lichterzeugung und tragen zur CO2-Reduzierung bei. Zugleich sorgen sie für eine gute Beleuchtungsqualität, die das Wohlbefinden fördert und die Gesundheit erhält.

Dr. Franz Hengstberger, Präsident der CIE, über die Ziele des
Lichtkongresses: "Licht dient zum Schutz, zur Sicherheit und zur besseren Lebensqualität. Den Menschen ist nicht bewusst, dass Licht bzw. Beleuchtung durch ihren hohen Energieverbrauch auch die Umwelt belastet. Dabei gibt es bereits jetzt schon Technologien, die gutes und zugleich effizientes Licht und Beleuchtung ermöglichen. Unser Ziel ist daher, Beleuchtungsmodelle aufzuzeigen, die schnell und anhaltend den Energieverbrauch reduzieren ohne gleichzeitige Einbußen bei der Lichtqualität. Selbst wenn es uns gelingt, nur einen geringen Anteil des weltweiten Stromverbrauchs für die Beleuchtung kurzfristig einzusparen, könnte der Bau von zusätzlichen Kraftwerken verhindert werden."

Energiesparen durch intelligente Kontrollsysteme für eine optimale Beleuchtung

Untersuchungen haben gezeigt, dass 75 Prozent der bestehenden Lichttechnologien in öffentlichen Gebäuden nicht mehr zeitgemäß und ineffizient sind. Nur knapp vier Prozent der Gebäude ist mit einem Kontrollsystem ausgestattet, das Tageslicht und die Anwesenheit von Menschen mittels Sensoren aufspürt. Die Aufrüstung mit energiesparenden Beleuchtungssystemen hat ein Energiesparpotential von 40 bis 70 Prozent.

"Die beste und intelligenteste Methode der Energieeinsparung besteht in der Nutzung des Tageslichts. Intelligente Lichtsteuerung bietet schließlich das höchste Einsparungspotenzial. Eine tageslichtabhängig gesteuerte Beleuchtung benötigt bis zu 60 Prozent weniger Energie als herkömmliche, nicht verbrauchsoptimierte Lichtlösung", so Peter Dehoff, Experte für Strategische Lichtanwendungen bei Zumtobel Lighting.

Zukunftsweisende Lichtlösung: LEDs lösen herkömmliche Glühbirnen und Sparlampen ab

Viel diskutiert wurden auf dem Kongress die sogenannten LEDs (kurz für Light Emitting Dioden beziehungsweise lichtemittierende Dioden), die im Vergleich zu Glühbirnen und Sparlampen wesentlich umweltfreundlicher und gleichzeitig wesentlich effizienter sind als herkömmliche Glühlampen oder Sparlampen.

Prof. Wout van Bommel, internationaler Licht Consulter und ehemaliger Präsident der Internationalen Beleuchtungskommission, sieht Sparlampen eher als Übergangslösung und LEDs als die Lichtlösung der Zukunft: "LEDs werden die Glühbirnen komplett ersetzen. Sie sind derzeit zwar noch etwas teurer, aber sie sind wesentlich wirkungsvoller als andere herkömmliche Lichttechnologien.

Auch die Entsorgung von LEDs ist kein Problem. Die Umstellung auf LEDs jetzt schon würde einen enormen Beitrag zur Reduzierung des weltweiten Stromverbrauchs beitragen."

Der ehemalige Präsident der CIE wagt auch einen Blick in die
Zukunft: "Futuristische Tageslicht-Produkte wie transparenten OLED-Fenster und Solar-Fenster, die die Wärme der Sonnenstrahlen speichern und dann in den Raum abgeben, sowie lichtdurchlässiger Beton werden Tageslicht in die Innenräume bringen."

Über die CIE:

Die Internationale Beleuchtungskommission (frz. Commission Internationale de l'Eclairage - CIE - oder engl. International Commission on Illumination) ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation mit dem Ziel der internationalen Kooperation und des Informationsaustausches in allen Belangen der Wissenschaft sowie der Kunst des Lichts und der Beleuchtung. Seit der Gründung im Jahr 1913 ist die CIE als internationale Autorität für Licht, Farbe und Beleuchtung anerkannt und ist eine von vier ISO-anerkannten internationalen Standardisierungsorganisationen. Die CIE besteht aus 40 Nationalkomitees aus Ländern der ganzen Welt. Der Hauptsitz der CIE ist in Wien, Österreich.

Martina Paul | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cie.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie