Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Caring by sharing - 8 europäische Städte präsentieren Local Energy Roadmaps

28.10.2014

Caring by sharing - 8 europäische Pilotstädte präsentieren ihre Erfahrungen zur Entwicklung von Local Energy Roadmaps.

Klimaschutz ist zwar eine globale Aufgabe, entfaltet jedoch sein größtes Potenzial auf lokaler Ebene durch lokale Lösungen und konkrete Maßnahmen. Das “Low Energy Cities Policy Handbook“, welches heute veröffentlicht wird, bietet Kommunen eine einzigartige Zusammenstellung von Instrumenten, mit denen sie ihren eigenen lokalen Startpunkt und geeigneten Weg finden können um das gemeinsam gesetzte Ziel zum Klimaschutz zu erreichen.

Nach drei Jahren kooperativer Zusammenarbeit präsentiert das INTERREG IV C-Projekt (europäische territoriale Zusammenarbeit) „IMAGINE – Low energy cities with a high quality of life for all“ heute seine Ergebnisse in dem “Low-Energy City Policy Handbook”, welches sich an Kommunen und lokale Stakeholder richtet.

Visionen und lokale Strategien entwickeln…

Die acht IMAGINE - Partnerstädte (Bistrita/Rumänien, Dobrich/Bulgarien), Figueres/Spanien, Lille/Frankreich, Milton Keynes /UK, Modena/Italien, München and Odense/Dänemark) formulierten ihre eigenen Visionen für 2050 als Ausgangspunkt zur Entwicklung von lokalen Strategien in Form von Local Energy Roadmaps.

… durch innovative partizipative Prozesse

Welche Instrumente und Methoden die Städte zur Beteiligung der Bewohner, der privaten Akteure und der kommunalen Vertreter nutzten, stellen sie in dem Handbuch vor. Die Vielfalt zeigt, dass jede Stadt ihre eigene Herangehensweise verfolgte, um auf lokaler Ebene in einem gemeinsamen Prozess ein Bild der Stadt im Jahr 2050 zu entwerfen und mögliche Entwicklungswege zu definieren.

Wissenschaftliche Begleitung der lokalen Energietransformation durch die HafenCity Universität Hamburg

Das Handbuch enthält weiterhin wissenschaftliche Erkenntnisse zu einer durch die HafenCity Universität durchgeführten Analyse verschiedener Transformationsprozesse lokaler Energiesysteme. Eine kritische Reflektion der angewendeten Instrumente zur Kommunikation, zur Visualisierung und zum Monitoring soll interessierte Kommunen dabei unterstützten, eine geeignete Auswahl für ihre eigene Energietransformation zu finden.

Die Ergebnisse befürworten eine breite Kommunikation bei der Entwicklung und Umsetzung von Local Energy Roadmaps für die strategische Weichenstellung in eine Zukunft 2050 mit geringen Emissionen. Zusammen mit den Partnerstädten und Energy Cities entwickelte und testete die HafenCity Universität zudem den Assessment Grid: ein Instrument zur Unterstützung, für das Monitoring und für die Evaluation des Prozesses. Dieses wird ebenfalls im Handbuch vorgestellt.

Sie finden das Handbuch sowie weitere Information zu IMAGINE unter folgendem Link:
http://www.imaginelowenergycities.eu/

Kontakt Energy Cities:
Stéphane Dupas - Energy Cities
stephane.dupas@energy-cities.eu
www.energy-cities.eu
+33 3 81 65 36 80

Kontakt an der HCU:
Jörg Knieling und Katja Säwert – HafenCity Universität Hamburg
joerg.knieling@hcu-hamburg.de
www.hcu-hamburg.de

Jost Backhaus | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: HCU HafenCity Handbook Instrumente Klimaschutz Monitoring Visionen energy quality of life

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit