Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltministerium fördert Offshore-Forschungsvorhaben mit 1,23 Millionen Euro

22.08.2011
GROWup befasst sich mit dem Trag- und Ermüdungsverhalten von Rohrverbindungen in Windenergieanlagen auf See

Warum versagen Stahl-Mörtel-Verbindungen unter wechselnder Beanspruchung in Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen? Welchen Einfluss hat das Meerwasser auf die Tragfähigkeit der Verbindung? Wie ändern sich die Fließ- und Verpumpungseigenschaften von hochfesten Feinkornbetonen bei Pumpvorgängen über lange Strecken?

Mit Fragen wie diesen befasst sich das Forschungsvorhaben „Überwiegend axial wechselbeanspruchte Grout-Verbindungen in Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen“ (GROWup) am Institut für Stahlbau unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Peter Schaumann und am Institut für Baustoffe unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ludger Lohaus; beide Institute sind beteiligt am ForWind Zentrum für Windenergieforschung, einem gemeinsamen Forschungszentrum der Universitäten Bremen, Hannover und Oldenburg. Professor Schaumann ist Projektleiter und wird von Professor Lohaus vertreten.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert über den Projektträger Jülich das Verbundforschungsvorhaben bis Mai 2014 mit rund 1,23 Millionen Euro. Ziel ist es, das Trag- und Ermüdungsverhalten von Rohr-in-Rohr Verbindungen, deren Spalten mit hochfestem Mörtel verfüllt sind, unter vorwiegend axialer Wechselbeanspruchung zu untersuchen und Bemessungsregeln sowie Ausführungshinweise aus Versuchen und Berechnungen abzuleiten.

Windenergieanlagen auf See sind extremen Beanspruchungen infolge Wind, Wellen und Betrieb ausgesetzt. Sämtliche Bauteile der Offshore-Tragstrukturen müssen diesen Wechselbeanspruchungen standhalten. Hierzu gehören neben dem Turm auch die Rohr-in-Rohr-Steckverbindungen zwischen den in den Meeresboden gerammten Pfählen und der Tragstruktur. Als Verbindung kommt der Grouted Joint zum Einsatz, der aus zwei sich übergreifenden Stahlrohren besteht, wobei der Zwischenraum zwischen den Rohren mit hochfestem Feinkornbeton verfüllt wird.

Mit Hilfe von experimentellen und numerischen Untersuchungen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Trag- und Ermüdungsverhalten erforschen. Neben Tests unter Druckschwellbelastung wird in einem eigens entwickelten Vergroutungsteststand das Fließverhalten von Mörteln über längere Strecken und beim Umfließen von Hindernissen sowie in einem weiteren Prüfstand das Materialverhalten unter realen Bedingungen mit Meerwasser nachgestellt und untersucht.

Neben dem Institut für Stahlbau und dem Institut für Baustoffe sind namhafte Projektpartner aus Industrie und Wissenschaft an dem Forschungsvorhaben beteiligt:

• Anlagenhersteller, REpower Systems AG, Osnabrück
• Baufirma, Strabag Offshore GmbH, Stuttgart
• Energieversorger, RWE Offshore Logistics Company GmbH, Hamburg
• Fraunhofer-IWES: Projektgruppe „Tragstrukturen“, Hannover
• Turmhersteller, SIAG Engineering GmbH, Emden
• Zertifizierer, Germanischer Lloyd Industrial Services GmbH, Hamburg
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unterstützt das Verbundforschungsvorhaben durch den Projektträger Jülich (PTJ) in der Laufzeit von Juni 2011 bis Mai 2014 mit einer Fördersumme von 1,23 Millionen Euro.

Fotomaterial kann auf Anfrage vom Referat für Kommunikation und Marketing der Leibniz Universität zur Verfügung gestellt werden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Peter Schaumann, Leiter des Insituts für Stahlbau an der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3781 oder per E-Mail unter schaumann@stahl.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie