Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger können Stromkosten sparen und Klima schützen

11.09.2009
Fragebogenaktion zum Stromverbrauch im Landkreis Harz / Forscher wollen Anreizsystem zur Anpassung des Verbrauchs von Privathaushalten an schwankende Stromlieferung aus erneuerbaren Energien entwickeln / Bürger profitieren

Das vom Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium geförderte E-Energy Projekt "Regenerative Modellregion Harz" (kurz: RegModHarz) startet eine Fragebogenaktion zum Stromverbrauch im Landkreis Harz.

Ziel dieser Aktion ist es, die Bürger dazu anzuregen, ihren individuellen Stromverbrauch zu ermitteln, um diesen künftig in Zeitfenster zu verlegen, in denen erneuerbare Energien Strom liefern können.

"Was mittels moderner kostengünstiger Kommunikationstechnologien bei Großverbrauchern, z. B. Industriebetrieben, bereits funktioniert, ist nun auch für private Haushalte vorstellbar", erklärt Professor Jürgen Schmid, Institutsleiter vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel. Mit den erhobenen Daten aus der Fragebogenaktion soll ein Anreizsystem geschaffen werden, dass den Verbrauch von Privathaushalten an schwankende Stromlieferung aus erneuerbaren Energien automatisiert anpasst. Neben dem positiven Effekt für Umwelt und Klima profitiert davon auch der einzelne Bürger: "Wer künftig den Geschirrspüler oder die Waschmaschine laufen lässt, wenn draußen der Wind weht oder die Sonne scheint, erhält eine günstigere Stromrechnung", unterstreicht der Institutsleiter.

Fragebogenaktion ist anonym
Insgesamt 2500 Haushalte werden im Landkreis Harz angeschrieben. "Der Fragebogen ist vollkommen anonym, so dass keine privaten Daten an die Öffentlichkeit oder an unser Institut gelangen", betont Professorin Petra Schweizer-Ries, Leiterin der Forschungsgruppe Umweltpsychologie an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und Verantwortliche für die Fragebogenaktion im Projekt RegModHarz. "Nur mit Hilfe der Bürger, die an der Fragebogenaktion teilnehmen, können wir Sorge dafür tragen, dass verstärkt regional und erneuerbar produzierte Energien in unsere Haushalte gelangen und damit den Gemeinden und der Region zu Gute kommen", unterstreicht Ralf Voigt, stellvertretender Ortsbürgermeister von Dardesheim und Mitarbeiter von RKWH (RegenerativKraftwerk Harz GmbH & Co KG).
Zum Hintergrund
Strom aus erneuerbaren Energien ist schwankend. Sonne und Wind können sich ergänzen, sind aber nicht beeinflussbar. Die bedarfsgerechte Verstromung von Bioenergie sowie Pumpspeicherkraftwerke sind derzeit die wirtschaftlichsten Lösungen zum Ausgleich. An neuen Speichertechnologien wird intensiv geforscht. Eine weitere Möglichkeit ist die Anpassung des Stromverbrauchs an die Erzeugung (Lastmanagement). In Verbindung mit einem variablen Stromtarif, erhält dann künftig derjenige eine günstigere Stromrechnung, der möglichst in Zeiten seinen Strombedarf deckt, in denen Wind und Sonne Energie liefern. Damit dies automatisiert ablaufen kann, ist eine entsprechende Kommunikations- und Informationstechnik notwendig. Diese wird am Fraunhofer IWES (ehemals ISET) gemeinsam mit der Siemens AG und weiteren Partnern entwickelt.

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.iset.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie