Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger können Stromkosten sparen und Klima schützen

11.09.2009
Fragebogenaktion zum Stromverbrauch im Landkreis Harz / Forscher wollen Anreizsystem zur Anpassung des Verbrauchs von Privathaushalten an schwankende Stromlieferung aus erneuerbaren Energien entwickeln / Bürger profitieren

Das vom Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium geförderte E-Energy Projekt "Regenerative Modellregion Harz" (kurz: RegModHarz) startet eine Fragebogenaktion zum Stromverbrauch im Landkreis Harz.

Ziel dieser Aktion ist es, die Bürger dazu anzuregen, ihren individuellen Stromverbrauch zu ermitteln, um diesen künftig in Zeitfenster zu verlegen, in denen erneuerbare Energien Strom liefern können.

"Was mittels moderner kostengünstiger Kommunikationstechnologien bei Großverbrauchern, z. B. Industriebetrieben, bereits funktioniert, ist nun auch für private Haushalte vorstellbar", erklärt Professor Jürgen Schmid, Institutsleiter vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel. Mit den erhobenen Daten aus der Fragebogenaktion soll ein Anreizsystem geschaffen werden, dass den Verbrauch von Privathaushalten an schwankende Stromlieferung aus erneuerbaren Energien automatisiert anpasst. Neben dem positiven Effekt für Umwelt und Klima profitiert davon auch der einzelne Bürger: "Wer künftig den Geschirrspüler oder die Waschmaschine laufen lässt, wenn draußen der Wind weht oder die Sonne scheint, erhält eine günstigere Stromrechnung", unterstreicht der Institutsleiter.

Fragebogenaktion ist anonym
Insgesamt 2500 Haushalte werden im Landkreis Harz angeschrieben. "Der Fragebogen ist vollkommen anonym, so dass keine privaten Daten an die Öffentlichkeit oder an unser Institut gelangen", betont Professorin Petra Schweizer-Ries, Leiterin der Forschungsgruppe Umweltpsychologie an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und Verantwortliche für die Fragebogenaktion im Projekt RegModHarz. "Nur mit Hilfe der Bürger, die an der Fragebogenaktion teilnehmen, können wir Sorge dafür tragen, dass verstärkt regional und erneuerbar produzierte Energien in unsere Haushalte gelangen und damit den Gemeinden und der Region zu Gute kommen", unterstreicht Ralf Voigt, stellvertretender Ortsbürgermeister von Dardesheim und Mitarbeiter von RKWH (RegenerativKraftwerk Harz GmbH & Co KG).
Zum Hintergrund
Strom aus erneuerbaren Energien ist schwankend. Sonne und Wind können sich ergänzen, sind aber nicht beeinflussbar. Die bedarfsgerechte Verstromung von Bioenergie sowie Pumpspeicherkraftwerke sind derzeit die wirtschaftlichsten Lösungen zum Ausgleich. An neuen Speichertechnologien wird intensiv geforscht. Eine weitere Möglichkeit ist die Anpassung des Stromverbrauchs an die Erzeugung (Lastmanagement). In Verbindung mit einem variablen Stromtarif, erhält dann künftig derjenige eine günstigere Stromrechnung, der möglichst in Zeiten seinen Strombedarf deckt, in denen Wind und Sonne Energie liefern. Damit dies automatisiert ablaufen kann, ist eine entsprechende Kommunikations- und Informationstechnik notwendig. Diese wird am Fraunhofer IWES (ehemals ISET) gemeinsam mit der Siemens AG und weiteren Partnern entwickelt.

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.iset.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie