Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bretagne prescht mit Wellenenergie vor

04.10.2013
Testanlage mit Nennkapazität von 1,5 Megawatt schont die Umwelt

Die Bretagne bekommt in Sachen Wellenenergie einen Schub. Der finnische Energiekonzern Fortum, die französische Marinewerft DCNS und das finnische Unternehmen AW-Energy haben eine Vereinbarung zur Entwicklung erneuerbarer Meeresenergien angekündigt. Ziel ist der Bau einer Wellenwerk-Demonstrationsanlage zur Auswertung der Wellenenergie.


Wellen: Bretagne erhält hochmoderne Anlage (Foto: pixelio.de, Rosel Eckstein)

"WaveRoller"-Technologie

Um das Projekt zu realisieren, basiert die Anlage auf der von AW-Energy entwickelten und patentierten "WaveRoller"-Technologie. Diese soll eine Nennkapazität von 1,5 Megawatt haben und eine Vorreiterrolle beim Sammeln der Wellenenergie einnehmen. Konkret wandelt der WaveRoller die Bewegung der Meereswellen in elektrische Energie um. Die Anlage wird zwischen 300 und 2.000 Metern vor der Küste in Tiefen zwischen acht und 20 Metern gebaut.

Die Konstruktion, die sich unter Wasser befindet und im Meeresboden verankert ist, soll eine beträchtliche Leistung liefern. Eigenen Angaben zufolge wird die Leistung einer einzigen WaveRoller-Einheit - abhängig von den Wellenbedingungen - je auf 500 bis 1.000 Kilowatt geschätzt. Der Kapazitätsfaktor soll zwischen 25 und 50 Prozent liegen. Die Anlage besteht aus absenkbaren Plattformen, auf denen vertikale, bewegliche Metallplatten befestigt sind.

Unter der Wasseroberfläche

Das Prinzip der Anlage ist einfach wie effizient. Die Strömungen des Wassers bewirken, dass sich die Metallplattformen hin- und herbewegen und so kinetische Energie freigesetzt wird. Der WaveRoller wird in erster Linie dort verankert, wo die Wellenbewegungen am stärksten sind. Erfahrungsgemäß ist das in den oben genannten Tiefen. Die Metallplatte deckt nahezu die gesamte Wassersäule ab, ohne dabei die Wasseroberfläche störend zu durchbrechen.

Bewegen sich die WaveRoller-Platten, so pumpen die an den Platten fixierten hydraulischen Kolbenpumpen die Hydraulikflüssigkeit in ein geschlossenes hydraulisches System. Jegliche Elemente sind in einer hermetischen Struktur in der Anlage eingeschlossen und sind damit abgeschottet von der Meeresumwelt. Das Risiko einer Leckage wird somit vermieden. Die Hochdruckflüssigkeiten gelangen in einen hydraulischen Motor, der einen Generator versorgt.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://fortum.com
http://en.dcnsgroup.com
http://aw-energy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie