Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen-Handy in sechs Monaten am Markt

07.10.2008
Hybridlösung verdoppelt Laufzeit von herkömmlichen Handyakkus

Innerhalb der kommenden sechs Monate will der Elektronikkonzern Toshiba ein Mobiltelefon auf den Markt bringen, das seine Energie aus einer Brennstoffzelle bezieht.

Das berichtet das Technikportal Tech-On unter Berufung auf Mitarbeiter des Unternehmens. Pläne für entsprechende Produkte wurden von einigen Unternehmen bereits mehrfach angekündigt. Erstmals wird jedoch ein konkreter Zeitrahmen für einen Marktstart genannt. Dieser soll noch im laufenden Finanzjahr, das für Toshiba im März 2009 endet, über die Bühne gehen, heißt es.

Die Brennstoffzelle ist direkt in das Mobiltelefon integriert und versorgt dieses mithilfe einer Methanol-Sauerstoff-Mischung mit Energie, heißt es vonseiten Toshibas auf Anfrage von pressetext. Die "Direct-Methanol Fuel Cell" (DMFC) soll im Handymodell W55T zum Einsatz kommen. Die Brennstoffzellentechnik ist in dem Mobiltelefon unter der Tastatur verbaut, wodurch das Gerät insgesamt etwas dicker wird.

Als primärer Energielieferant ist eine Lithium-Ionen-Batterie verbaut, die durch die alternative Energietechnik aufgeladen wird. Die Laufzeit des Geräts wird dadurch verdoppelt. Die für den Betrieb notwendige Flüssigkeit liefert Toshiba in Einheiten zu 50 Milliliter. Das reicht aus, um das Handy etwa zehn Mal voll zu tanken. Der Brennstoff besteht zu 99,5 Prozent aus Methanol. Die Kosten pro Einheit würden üblicherweise bei einigen Hundert Japanischen Yen liegen, allerdings habe Toshiba den Preis auf 100 Yen (0,72 Euro) drücken können, berichtet Tech-On.

Neben Toshiba, das sich als Vorreiter bei der Brennstoffzellenintegration in elektronische Geräte sieht, arbeiten auch andere Unternehmen an der alternativen Energieversorgung mit Methanol. So hat Sony im Frühjahr eine Brennstoffzelle vorgestellt, die mit einer Lithium-Polymer-Zelle als Stromspeicher kombiniert ist. Die Entwicklung in der Größe einer Steichholzschachtel eignet sich ebenfalls zur Integration in elektronische Geräte wie MP3-Player.

Als Unternehmen mit der größten Erfahrung in diesem Bereich gilt Angstrom Power. Bereits Anfang des Jahres stellten die kanadischen Entwickler eine Wasserstoff-Brennstoffzelle für Mobiltelefone vor, mit der die Laufzeit des Handys mit herkömmlichem Akku verdoppelt wurde. Konkrete Produktpläne für den Massenmarkt gibt es allerdings bis dato nicht.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.toshiba.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik