Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogasaufbereitung und Einspeisung ins Netz - Status quo Deutschland und Polen

15.06.2011
Welche Grundvoraussetzungen müssen vorhanden sein, damit die Biogasaufbereitung und Einspeisung erfolgreich umgesetzt werden kann?

Diese Forschungsfrage war Gegenstand der gemeinsamen Betrachtungen von Forschern des Deutschen BiomasseForschungsZentrums und des EC BREC Institute for Renewable Energy. Ihr Ziel war, die technischen Möglichkeiten der Biomethanbereitstellung auf Basis von Biogas darzustellen, Erfahrungen aus Deutschland zu bündeln und dieses Know-how für den polnischen Markt bereitzustellen.

In der am 12. April 2008 in Kraft getretenen Verordnung zur Erleichterung der Einspeisung von Biogas wurde das Ziel definiert, bis 2030 10 Mrd. Kubikmeter Biomethan pro Jahr in das Erdgasnetz einzuspeisen. Das Ziel von sechs Milliarden Kubikmeter Biomethan im Jahr 2020 erfordert den Bau von rund 1.000 (mit je 700 m3/h Kapazität) Großbiogasanlagen, was etwa 120 Anlagen pro Jahr entspricht. Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass hierfür Investitionen in Höhe von 10-12 Mrd. EUR für Anlagentechnik erforderlich sind. Außerdem müssten bis 2020 1,2 Mio. Hektar Anbaufläche zum Anbau von Biomasse für Biogasanlagen zur Verfügung gestellt werden. Daher wird ausgehend von den heute gut 50 in Betrieb befindlichen Biomethananlagen in sehr dynamisches Wachstum in diesem Markt erwartet.

Das Einspeisen in das Erdgasnetz ermöglicht den Verkauf von Biogas respektive Biomethan auf nationaler Ebene und damit verbunden die Möglichkeit, höhere Preise als auf dem lokalen Markt zu erzielen. Die Produktion von Biomethan im großen Maßstab kann darüber hinaus eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Energie-Unabhängigkeit Polens spielen.

Allerdings müssen die wirtschaftlichen Aspekte bei der Einspeisung von Biomethan in das Gasnetz genau analysiert werden. Diese Analyse sollte in diesem Zusammenhang auch die technischen, ökologischen, und sozialen Aspekte mit einbeziehen. Außerdem sind eine gut abgestimmte Beihilferegelung sowie eine transparente Gesetzgebung unverzichtbar für die Realisierung erfolgreicher Projekte.

Auch für den polnischen Energiemarkt birgt die Einspeisung von Biomethan ins Erdgasnetz neue Perspektiven - die Aufbereitung von Biogas erschließt weitere Möglichkeiten der Nutzung, vor allem weil Biomethan unabhängig vom Ursprungsort verwendet werden kann. Jedoch sind für eine erfolgreiche Umsetzung entsprechender Vorhaben klare rechtliche Rahmenbedingungen zu definieren, welche einen langfristigen Anlagenbetrieb gewährleisten. Mittelfristig bietet der polnische Markt im Bereich der Biomethanproduktion deutliche Potenziale sowohl auf Basis von kommunalen Abfällen als auch Reststoffen aus dem Bereich der Landwirtschaft sowie der verarbeitenden Industrie.

Der gesamte Artikel ist in polnischer Sprache unter dem folgenden Link verfügbar:

http://www.cire.pl/pokaz-pdf-%252Fpliki%252F2%252FMroczkowski_Seiffert_oczyszczanie_biometanu.pdf

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie