Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämierte Produkte erschließen neue Märkte und schaffen neue Technologie-Plattformen

21.11.2007
Quarzglasreaktor zur Herstellung hochreiner pharmazeutischer Tumorwirkstoffe beste Heraeus Innovation 2007

Ein Quarzglasreaktor, mit dem pharmazeutische Wirkstoffe zur Tumorbekämpfung wie Irinotecan kostengünstig und in hohen Ausbeuten durch eine photolytische Reaktion hergestellt werden, eine neue Generation von langzeitstabilem synthetischem Quarzglas für Linsensysteme für die Mikrolithografie zur Herstellung von Mikrochips und eine verblüffende Kombination aus Flussmittel und besonders feinen Lotpulvern zur sauberen Verarbeitung moderner elektronischer Bauteile – dies sind die preiswürdigen Entwicklungen, die mit dem Heraeus Innovationspreis 2007 ausgezeichnet wurden.


Heraeus Innovationspreise 2007 (v. l.): Dr. Frank Heinricht, Paul Niemczura (3. Platz), Dr. Stephan Thomas (2. Platz), Silvia Werner (1. Platz), Dr. Jürgen Heraeus (Aufsichtsratsvorsitzender) und Dr. Wulf Brämer (Heraeus Innovationsmanagement) (Foto: Heraeus)

Den mit 2500 Euro dotierten ersten Preis erhielt Silvia Werner vom Konzernbereich W. C. Heraeus, den zweiten Platz belegte Dr. Stephan Thomas, Heraeus Quarzglas, für die Entwicklung von Suprasil 501. Paul Niemczura, ebenfalls W. C. Heraeus, belegte mit dem speziellen Flussmittel Platz drei. Auf dem Heraeus Technologietag 2007 in Hanau stellte Dr. Frank Heinricht, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, die innovativen Produkte vor. Der Innovationspreis wurde bereits zum fünften Mal vergeben. Mit dem Preis will der Edelmetall- und Technologiekonzern die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen.

„Innovationen sollen neue Marktsegmente erschließen und Plattformen für neue Technologien für unser Unternehmen ermöglichen – genau diese Ziele haben die aktuellen Innovationspreisträger erreicht“, hob Dr. Frank Heinricht hervor. Derzeit verfügt Heraeus über mehr als 4300 Patente, setzt rund 60 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung ein, über 350 F&E-Mitarbeiter sorgen in 25 Entwicklungszentren weltweit für innovativen Nachschub. Wie wichtig Innovationen für das Unternehmen sind, zeigt sich an der Messgröße "Innovationsrate", die bei über 20 % liegt. Die Innovationsrate gibt den Anteil am Produktumsatz an, der mit Produkten erzielt wird, die jünger als drei Jahre sind.

1. Platz: Neuer Quarzglasreaktor erzeugt Tumorwirkstoff in hohen Ausbeuten
Bei der Herstellung platinhaltiger Wirkstoffe zur Krebsbekämpfung zählt Heraeus zu den weltweiten Marktführern. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren sein Produktportfolio auch auf rein organische Wirkstoffe ausgeweitet, da der Patentschutz für viele diese Verbindungen ausläuft und die Herstellung als Generika einen interessanten Markt verspricht. Zu diesen Wirkstoffen zählt auch das aus einem Pflanzensubstrat durch Photolyse (also durch Licht aktivierte chemische Reaktionen) hergestellte Irinotecan, das bei der Tumorbekämpfung bei Dick- und Mastdarmkrebs angewendet wird. Jährlich werden rund 200 Kilogramm von der pharmazeutischen Industrie verarbeitet. Silvia Werner von der Business Unit Pharma der W. C. Heraeus GmbH hat eine neue Herstellungsmethode für den hochwertigen Wirkstoff entwickelt. Mittels eines beschichteten Quarzglasreaktors und ultravioletten Strahlern gelingt es, aus einer Reaktionslösung durch Photolyse Irinotecan in hoher Ausbeute und hochrein zu gewinnen. Im Vergleich zu gängigen Photolysereaktoren ermöglicht das von Heraeus entwickelte System eine kontinuierliche Synthese, ist platzsparender und kostengünstiger, da konzentrierte Reaktionslösungen eingesetzt werden können und somit weniger Lösemittel benötigt wird. Bei dem neuen Reaktor konnte das Entwicklungsteam das Know-how verschiedener Konzernbereiche von Heraeus nutzen.
2. Platz: Suprasil 501 - Langzeitstabiles Quarzglas für Mikrolithografie
Bei der Mikrolithografie, bei der über verschiedene Fotomasken die bis zu 45 Nanometer (ein Nanometer entspricht dem Millionstel eines Millimeters) kleinen Strukturen der hochkomplexen integrierten Schaltungen auf den Silizium-Wafer projiziert werden, bilden Linsensysteme aus blasenfreiem, optisch höchst homogenem Quarzglas die winzigen Chip-Strukturen ab. Die Speicherdichte und Leistung von Mikrochips verdoppelt sich alle zwei bis drei Jahre. Entsprechend werden immer neue Generationen von Objektiven benötigt, die immer feinere Strukturen abbilden können. Mit dieser Entwicklung müssen auch die synthetischen Quarzgläser mithalten. Mit Suprasil 501 haben Dr. Stephan Thomas und sein Team von der Heraeus Quarzglas GmbH eine besonders langzeitstabile Quarzglas-Generation entwickelt. In seinem Leben als Linsenmaterial in Stepperoptiken muss Quarzglas beispielsweise den Beschuss von über 200 Milliarden Laserpulsen unbeschadet überstehen und darf dabei nur geringste Abweichungen im Brechungsindex oder Transmissionsverluste aufzeigen. Diese Anforderungen erfüllt Suprasil 501. Das liegt daran, dass im Glas vorhandene Wasserstoffmoleküle laserinduzierte Defektzentren wieder ausheilen können, die ansonsten eine Verschlechterung der hervorragenden optischen Eigenschaften verursachen würden.
3. Platz: Flussmittel - Kein Wegrollen von Lotkugeln auf Leiterplatten
Mit der Entwicklung eines innovativen Flussmittels haben Paul Niemczura und Team von der W. C. Heraeus GmbH ein ärgerliches Problem bei der Herstellung von modernen elektronischen Bauteilen für die Halbleiterindustrie gelöst. Komplexe elektronische Schaltungen z.B. für die Automobilelektronik oder High-Definition-TV (HDTV) bestehen aus vielen kleinen Bauteilen, die mit zinnhaltigen Lotkugeln mit den dazugehörigen Leiterbahnen auf der Schaltung verlötet werden, um eine elektrische Ver-bindung herzustellen. Beim Verbinden der Kugeln mit der Leiterbahn pas-siert es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, dass die Kugel während des Lötvorganges vom Substrat wegrollt, was später zu Fehlfunktionen im Bauteil führt. Bei der Neuentwicklung von Heraeus wird einem speziell entwickelten Flussmittel eine bestimmte Menge feinsten Lotpulvers zugefügt. Dieses spezielle Flussmittel-Gemisch bewirkt, dass die Lotkugeln beim Verlöten fixiert werden und so nicht mehr wegrollen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Telefon: +49 (6181) 35-5706
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Bauteil Flussmittel Quarzglas Suprasil Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie