Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Trinkwasser-Reinigung mit UV

21.11.2007
  • UV-Strahlen zerstören Krankheitskeime im Trinkwasser ohne Chemikalien
  • Umweltfreundliche Methode wird immer wichtiger

Trinkwasser ist ein wertvolles und knappes Gut, es macht nur 2,5 Prozent der weltweiten Wasserbestände aus, der „Rest“ ist Salzwasser. Sauberes Trinkwasser ist noch seltener. Verunreinigtes, mit Krankheitskeimen belastetes Wasser wird immer mehr zu einem Gesundheitsrisiko. Laut einer Studie der Weltgesundheitsbehörde WHO sterben jährlich zwei Millionen Menschen an den Folgen von verunreinigtem Trinkwasser, z.B. durch Infektionen oder Durchfallerkrankungen.



Heraeus Technologietag 2007: Ultraviolette Strahler ermöglichen eine umweltfreundliche Trinkwasserreinigung ohne Chemikalien (Fotos: Heraeus)

Seit dem Jahr 1900 ist der Trinkwasserverbrauch weltweit um das sechsfache angestiegen, während sich die Weltbevölkerung in dieser Zeit lediglich verdreifacht hat. Bedrückende Zahlen, die aber eines der Hauptprobleme unserer Zeit verdeutlichen. Steht uns für die Zukunft genügend sauberes Trinkwasser zur Verfügung, und wie lässt sich dies technisch bewerkstelligen? Antworten auf diese Fragen gab der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus auf dem Heraeus-Technologietag in Hanau, der unter dem Motto „Klima- und Umweltschutz mit innovativen Produkten“ stand.

„Neben den herkömmlichen Verfahren Trinkwasser zu reinigen - etwa der Einsatz von Chemikalien wie Chlor und Ozon oder Filtersysteme - nimmt die Bedeutung von ultraviolettem Licht als zuverlässige, umweltfreundliche und ökonomisch sinnvolle Alternative immer mehr zu“, stellte Referent Dr. Sven Schalk, Bereichsleiter Umwelttechnik bei Heraeus Noblelight, in einem Fachvortrag vor.

UV-Lampen: immer leistungsfähiger und langlebiger

Die Behandlung von Trinkwasser mit UV-Strahlung gilt als sehr wirksamer physikalischer Prozess, um Wasser zuverlässig zu desinfizieren und Schadstoffe abzubauen. Die energiereichen Strahlen im Wellenlängenbereich um 254 Nanometer werden von der Erbsubstanz absorbiert und zerstören deren Struktur. Damit inaktivieren die Strahlen in Sekunden die Zellen der im Wasser befindlichen Krankheitserreger wie Bakterien, Mikroorganismen, Viren, Pilze oder Parasiten und bauen gesundheitsschädliche Chemikalien ab. Selbst gegen Chlor resistente Parasiten wie Giardien und Cryptosporidien lassen sich mit UV-Licht inaktivieren. Erreger können keine Resistenzen gegen UV-Licht entwickeln. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass dieser Reinigungsprozess ganz ohne Chemikalien erfolgt und keine chemischen Rückstände entstehen. Weder pH-Wert, Geschmack noch Geruch des Wassers werden beeinträchtigt.

Innovative Longlife-Beschichtung für Hightech-UV-Lampen

Die erste patentierte UV-Reinigung erfolgte bereits 1910 in Frankreich mit Hilfe von Quarzglaslampen - einer Entwicklung, die auf den Heraeus-Chefentwickler Richard Küch (1860-1915) zurückgeht. Zwischen diesen Anfängen und modernen Hightech-UV-Lampen liegen Welten. „Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen heute darin, den Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Lampen deutlich zu erhöhen“, beschrieb Sven Schalk. Heraeus hat für die Trinkwasserreinigung innovative Hochleistungs-Amalgam-Lampen entwickelt, die bis zu 16.000 Betriebsstunden mit nahezu konstanter UV-Ausgangsleistung ermöglichen und damit doppelt so lange halten wie konventionelle Standard-Niederdrucklampen.

Zu verdanken ist dies einer innovativen Longlife-Beschichtung. Dabei wird auf die Innenseite des die Lampe umhüllenden Quarzglases eine hauchdünne, geschlossene Schutzschicht aufgebracht, die den Alterungsprozess der Lampe deutlich hemmt. Bei herkömmlichen UV-Lampen diffundiert Quecksilber in das Quarz, und diese liefern nach 8000 Betriebsstunden gewöhnlich nur noch 50 Prozent der ursprünglichen UV-Leistung. Die neue Technologie verbessert nicht nur die Nutzungsdauer der Lampen, sondern ermöglicht darüber hinaus eine nahezu konstante UV-Leistung über den Einsatzzeitraum.

„Im Vergleich zur bisher genutzten Lampentechnologie liefern UV-Amalgamlampen die beste Kombination aus Effizienz und Nutzungsdauer“, ist Schalk überzeugt. Dank der höheren UV-Leistung und der langen Lebensdauer benötigen Anlagenbauer zudem weniger Lampen bei der Auslegung von Entkeimungsanlagen. Dadurch eröffnet sich für Wasserwerke und Trinkwasseraufbereitungsanlagen ein erhebliches Einsparpotenzial in Lampenanzahl, Anlagenkomponenten, Energiebedarf und Servicekosten.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Telefon: +49 (6181) 35-5706
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Edelmetall Parasit Trinkwasser UV-Leistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie